Abo
  • IT-Karriere:

Clara-Plattform: Nvidia visualisiert innere Organe

Durch AI-Hardware in Servern und in medizinischen Geräten hilft Nvidia unter anderem in Großbritannien dabei, Radiologie zu verbessern. Mit Project Rapids gibt es zudem eine GPU-beschleunigte Plattform, um etwa das Kaufverhalten von Nutzern eines Online-Shops zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jensen Huang hat für die Präsentation sogar seine Lederjacke ausgezogen: Mit dem King's College in London hat der Hersteller einen sehr renommierten Partner für die neue Clara-Plattform gefunden. Die Hochschule nutzt das System samt dem dazugehören Software-Stack, um die optische Auswertung von Radiologie-Material zu verbessern, beispielsweise in Form überraschend detailliert visualisierten Organen, und für die Pathologie.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Hierfür setzt das King's College auf mehrere DGX-2 mit gleich sechzehn Tesla-V100-Beschleunigern für das Training per Niftynet, einem auf Googles Tensorflow-Framework basierenden neuronalen Netz zur Analyse von bildgebenden Verfahren in der Medizin. Die Hochschule hebt dabei vor allem die große Speichermenge von 512 GByte an HBM v2 hervor, welches es möglich mache, auch riesige 3D-Modelle lokal vorzuhalten und Berechnungen in deutlich kürzerer Zeit durchzuführen.

Mit dem Project Rapids hat Nvidia zudem eine laut eigener Aussage offene GPU-beschleunigte Plattform entwickelt, welche für Data Science gedacht ist. Die Analyse solch gigantischer Mengen an Informationen per CPUs dauert üblicherweise sehr lange, etwa das Untersuchen von Kaufverhalten oder um Kreditkartenbetrug vorzubeugen. Rapids nutzt Python sowie Anaconda und setzt auf Apache Arrow auf, weshalb Apache Spark unterstützt wird und Databricks involviert ist.

Zu den ersten Partnern gehören wenig überraschend HPE, IBM und Oracle. Die Benchmarks von Nvidia sehen ein DGX-2 um den Faktor 50 vor einhundert Nodes mit je zwei nicht näher bezeichneten Xeon-Prozessoren.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC Europe in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
    Vision 5 und Epos 2 im Hands on
    Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

    Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
    Von Anna Biselli

    1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
    2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
    3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

      •  /