• IT-Karriere:
  • Services:

Clara-Plattform: Nvidia visualisiert innere Organe

Durch AI-Hardware in Servern und in medizinischen Geräten hilft Nvidia unter anderem in Großbritannien dabei, Radiologie zu verbessern. Mit Project Rapids gibt es zudem eine GPU-beschleunigte Plattform, um etwa das Kaufverhalten von Nutzern eines Online-Shops zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jensen Huang hat für die Präsentation sogar seine Lederjacke ausgezogen: Mit dem King's College in London hat der Hersteller einen sehr renommierten Partner für die neue Clara-Plattform gefunden. Die Hochschule nutzt das System samt dem dazugehören Software-Stack, um die optische Auswertung von Radiologie-Material zu verbessern, beispielsweise in Form überraschend detailliert visualisierten Organen, und für die Pathologie.

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
  2. Hays AG, Ingolstadt

Hierfür setzt das King's College auf mehrere DGX-2 mit gleich sechzehn Tesla-V100-Beschleunigern für das Training per Niftynet, einem auf Googles Tensorflow-Framework basierenden neuronalen Netz zur Analyse von bildgebenden Verfahren in der Medizin. Die Hochschule hebt dabei vor allem die große Speichermenge von 512 GByte an HBM v2 hervor, welches es möglich mache, auch riesige 3D-Modelle lokal vorzuhalten und Berechnungen in deutlich kürzerer Zeit durchzuführen.

Mit dem Project Rapids hat Nvidia zudem eine laut eigener Aussage offene GPU-beschleunigte Plattform entwickelt, welche für Data Science gedacht ist. Die Analyse solch gigantischer Mengen an Informationen per CPUs dauert üblicherweise sehr lange, etwa das Untersuchen von Kaufverhalten oder um Kreditkartenbetrug vorzubeugen. Rapids nutzt Python sowie Anaconda und setzt auf Apache Arrow auf, weshalb Apache Spark unterstützt wird und Databricks involviert ist.

Zu den ersten Partnern gehören wenig überraschend HPE, IBM und Oracle. Die Benchmarks von Nvidia sehen ein DGX-2 um den Faktor 50 vor einhundert Nodes mit je zwei nicht näher bezeichneten Xeon-Prozessoren.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC Europe in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (u. a. Train Sim World 2020 für 9,99€, Train Simulator 2021 für 12,75€, Fishing Sim World...
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
    Cyberpunk 2077
    So wunderbar kaputt!

    Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

      •  /