Abo
  • IT-Karriere:

Clara-Plattform: Nvidia visualisiert innere Organe

Durch AI-Hardware in Servern und in medizinischen Geräten hilft Nvidia unter anderem in Großbritannien dabei, Radiologie zu verbessern. Mit Project Rapids gibt es zudem eine GPU-beschleunigte Plattform, um etwa das Kaufverhalten von Nutzern eines Online-Shops zu analysieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion.
Nvidia-CEO Jensen Huang zeigt Clara in Aktion. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia-Chef Jensen Huang hat für die Präsentation sogar seine Lederjacke ausgezogen: Mit dem King's College in London hat der Hersteller einen sehr renommierten Partner für die neue Clara-Plattform gefunden. Die Hochschule nutzt das System samt dem dazugehören Software-Stack, um die optische Auswertung von Radiologie-Material zu verbessern, beispielsweise in Form überraschend detailliert visualisierten Organen, und für die Pathologie.

Stellenmarkt
  1. CYBEROBICS, Berlin
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart

Hierfür setzt das King's College auf mehrere DGX-2 mit gleich sechzehn Tesla-V100-Beschleunigern für das Training per Niftynet, einem auf Googles Tensorflow-Framework basierenden neuronalen Netz zur Analyse von bildgebenden Verfahren in der Medizin. Die Hochschule hebt dabei vor allem die große Speichermenge von 512 GByte an HBM v2 hervor, welches es möglich mache, auch riesige 3D-Modelle lokal vorzuhalten und Berechnungen in deutlich kürzerer Zeit durchzuführen.

Mit dem Project Rapids hat Nvidia zudem eine laut eigener Aussage offene GPU-beschleunigte Plattform entwickelt, welche für Data Science gedacht ist. Die Analyse solch gigantischer Mengen an Informationen per CPUs dauert üblicherweise sehr lange, etwa das Untersuchen von Kaufverhalten oder um Kreditkartenbetrug vorzubeugen. Rapids nutzt Python sowie Anaconda und setzt auf Apache Arrow auf, weshalb Apache Spark unterstützt wird und Databricks involviert ist.

Zu den ersten Partnern gehören wenig überraschend HPE, IBM und Oracle. Die Benchmarks von Nvidia sehen ein DGX-2 um den Faktor 50 vor einhundert Nodes mit je zwei nicht näher bezeichneten Xeon-Prozessoren.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC Europe in München teilgenommen, die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia bezahlt. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 294€

Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    •  /