Abo
  • Services:

Clapper-Nachfolger: Ex-Botschafter in Berlin wird US-Geheimdienstdirektor

Donald Trump geht davon aus, dass Russland die USA mit ihm als Präsidenten mehr respektieren werde. Sein künftiger Geheimdienstdirektor, Dan Coats, gilt nicht gerade als Freund von Präsident Putin.

Artikel veröffentlicht am ,
Dan Coats mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2002
Dan Coats mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2002 (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat den früheren US-Botschafter in Deutschland, Dan Coats, für das Amt des Nationalen Geheimdienstdirektors nominiert. Das teilte das Trump-Übergangsteam am Samstag mit. Coats soll das Amt von James Clapper übernehmen, der bereits nach dem Wahlsieg Trumps seinen Rückzug erklärt hatte. Der Director of National Intelligence (DNI) koordiniert die Arbeit der 16 Geheimdienste in den USA.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Coats gilt in den USA als Kongress-Veteran. Der 73-Jährige gehörte acht Jahre lang dem Repräsentantenhaus an. 1989 wechselte er für zehn Jahre in den Senat. Zuletzt vertrat er dort vier weitere Jahre den US-Bundesstaat Indiana. Zwischendurch, von 2001 bis 2005, war er unter US-Präsident George W. Bush amerikanischer Botschafter in Deutschland. Drei Tage vor den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte er seinen Posten in Berlin angetreten. 2011 warf er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sich mit der deutschen Enthaltung beim Militäreinsatz in Libyen isoliert zu haben. Coats war jahrelang Mitglied des Geheimdienstausschusses im Senat.

Trumps Twitteroffensive zu Russland

Trump hatte die Arbeit der Geheimdienste in den vergangenen Tagen öffentlich kritisiert. So äußerte er Zweifel an ihrer Einschätzung, dass die russische Regierung hinter Hackerangriffen auf Computer der Demokraten im jüngsten Präsidentschaftswahlkampf steckte und damit gezielt Trump helfen wollte. Nachdem ihm Geheimdienstchefs am Freitag persönlich über ihre Erkenntnisse unterrichtet hatten, äußerte sich Trump zwar gemäßigter, aber ging nicht so weit, Russland zu kritisieren.

Am Samstag setzte er gleich drei Tweets hintereinander zu Russland ab: "Ein gutes Verhältnis mit Russland zu haben, ist eine gute Sache, nicht eine schlechte Sache. Nur 'dumme' Leute oder Narren würden denken, dass es schlecht ist! Wir haben genügend Probleme rund um die Welt, ohne ein weiteres. Wenn ich Präsident bin, wird Russland uns viel mehr respektieren, als sie es jetzt tun, und beide Länder werden, vielleicht, zusammenarbeiten, um einige der vielen großen und drängende Probleme und Fragen auf der WELT zu lösen!"

Coats sagte in dem von Trumps Übergangsteam verbreiteten Statement: "Es gibt nichts Dringenderes als die Sicherheit der USA. Ich werde jedes mir zur Verfügung stehende Mittel nutzen, diese zu gewährleisten." Coats gilt nach Angaben der Nachrichtenagentur AP als lautstarker Kritiker Russlands und drängte US-Präsident Barack Obama zu Sanktionen nach der Annektierung der Krim durch Russland im Jahr 2014. Nach der Verhängung von Sanktionen durch das Weiße Haus wurde Coats zusammen mit anderen US-Parlamentariern die Einreise nach Russland verweigert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Trollversteher 09. Jan 2017

Du weisst schon, dass dieses alliierte Vorbehaltsrecht mit den zwei plus vier Verträgen...

Trollversteher 09. Jan 2017

Hä?!? Was hat bitte Snowden damit zu tun? Mit Assange verwechselt?

Trollversteher 09. Jan 2017

Kann ich so unterschreiben.

Lebenszeitverme... 09. Jan 2017

Er war allerdings der Herr des Scheckbuchs. Wann immer er etwas wollte, zückte er sein...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /