Abo
  • Services:
Anzeige
Dan Coats mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2002
Dan Coats mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2002 (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Clapper-Nachfolger: Ex-Botschafter in Berlin wird US-Geheimdienstdirektor

Dan Coats mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2002
Dan Coats mit dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder im Jahr 2002 (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Donald Trump geht davon aus, dass Russland die USA mit ihm als Präsidenten mehr respektieren werde. Sein künftiger Geheimdienstdirektor, Dan Coats, gilt nicht gerade als Freund von Präsident Putin.

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat den früheren US-Botschafter in Deutschland, Dan Coats, für das Amt des Nationalen Geheimdienstdirektors nominiert. Das teilte das Trump-Übergangsteam am Samstag mit. Coats soll das Amt von James Clapper übernehmen, der bereits nach dem Wahlsieg Trumps seinen Rückzug erklärt hatte. Der Director of National Intelligence (DNI) koordiniert die Arbeit der 16 Geheimdienste in den USA.

Anzeige

Coats gilt in den USA als Kongress-Veteran. Der 73-Jährige gehörte acht Jahre lang dem Repräsentantenhaus an. 1989 wechselte er für zehn Jahre in den Senat. Zuletzt vertrat er dort vier weitere Jahre den US-Bundesstaat Indiana. Zwischendurch, von 2001 bis 2005, war er unter US-Präsident George W. Bush amerikanischer Botschafter in Deutschland. Drei Tage vor den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte er seinen Posten in Berlin angetreten. 2011 warf er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor, sich mit der deutschen Enthaltung beim Militäreinsatz in Libyen isoliert zu haben. Coats war jahrelang Mitglied des Geheimdienstausschusses im Senat.

Trumps Twitteroffensive zu Russland

Trump hatte die Arbeit der Geheimdienste in den vergangenen Tagen öffentlich kritisiert. So äußerte er Zweifel an ihrer Einschätzung, dass die russische Regierung hinter Hackerangriffen auf Computer der Demokraten im jüngsten Präsidentschaftswahlkampf steckte und damit gezielt Trump helfen wollte. Nachdem ihm Geheimdienstchefs am Freitag persönlich über ihre Erkenntnisse unterrichtet hatten, äußerte sich Trump zwar gemäßigter, aber ging nicht so weit, Russland zu kritisieren.

Am Samstag setzte er gleich drei Tweets hintereinander zu Russland ab: "Ein gutes Verhältnis mit Russland zu haben, ist eine gute Sache, nicht eine schlechte Sache. Nur 'dumme' Leute oder Narren würden denken, dass es schlecht ist! Wir haben genügend Probleme rund um die Welt, ohne ein weiteres. Wenn ich Präsident bin, wird Russland uns viel mehr respektieren, als sie es jetzt tun, und beide Länder werden, vielleicht, zusammenarbeiten, um einige der vielen großen und drängende Probleme und Fragen auf der WELT zu lösen!"

Coats sagte in dem von Trumps Übergangsteam verbreiteten Statement: "Es gibt nichts Dringenderes als die Sicherheit der USA. Ich werde jedes mir zur Verfügung stehende Mittel nutzen, diese zu gewährleisten." Coats gilt nach Angaben der Nachrichtenagentur AP als lautstarker Kritiker Russlands und drängte US-Präsident Barack Obama zu Sanktionen nach der Annektierung der Krim durch Russland im Jahr 2014. Nach der Verhängung von Sanktionen durch das Weiße Haus wurde Coats zusammen mit anderen US-Parlamentariern die Einreise nach Russland verweigert.


eye home zur Startseite
Trollversteher 09. Jan 2017

Du weisst schon, dass dieses alliierte Vorbehaltsrecht mit den zwei plus vier Verträgen...

Trollversteher 09. Jan 2017

Hä?!? Was hat bitte Snowden damit zu tun? Mit Assange verwechselt?

Trollversteher 09. Jan 2017

Kann ich so unterschreiben.

Lebenszeitverme... 09. Jan 2017

Er war allerdings der Herr des Scheckbuchs. Wann immer er etwas wollte, zückte er sein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim
  4. Saacke GmbH, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit dem Gutscheincode PSUPERTECH

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Rechtschreibung Überschrift

    bfi (Golem.de) | 21:01

  2. Re: Ist dann eSIM endlich cool?

    angelodou | 20:59

  3. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    Joker86 | 20:56

  4. Re: Da fehlen leider noch ein paar Infos

    freebyte | 20:51

  5. Re: Das Trumpbashing VS Obama Vergötterung

    Compufreak345 | 20:50


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel