Abo
  • IT-Karriere:

CJ791: Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Samsungs neuer CJ791 ist ein PC-Monitor, der mit einer gekrümmten Oberfläche ausgestattet ist. Das Panel kann per Thunderbolt 3 angesteuert werden. Dank Quantum-Dot-LCD-Technik (QLED) soll auch die Bildqualität sehr hoch sein und Notebooks können gut versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Monitor schafft es, auch leistungsfähige Notebooks mit Energie zu versorgen.
Samsungs Monitor schafft es, auch leistungsfähige Notebooks mit Energie zu versorgen. (Bild: Samsung)

Zur kommenden CES 2018 in Las Vegas hat Samsung seinen ersten Curved-Thunderbolt-3-Monitor vorgestellt. Der CJ791 genannte gekrümmte Monitor (1500R) hat ein 34-Zoll-Panel mit Samsungs sogenannter QLED-Display-Technik, also Quantum-Dot-LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Echte QLED-Displays gibt es noch nicht. Durch die Verwendung von Quantum Dots dürfte die Bildqualität gut sein.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. KARL MAYER, Obertshausen

Angesteuert wird das Display über Thunderbolt 3 via USB Typ C im Alternate Mode. Noch hält sich Samsung mit einem Datenblatt zurück. Doch es wird auch erwähnt, dass herkömmliche USB-C-Notebooks den Monitor verwenden können. Damit dürfte Displayport über Typ C gemeint sein. Für HDMI über Typ C ist es noch zu früh, abgesehen davon, dass es noch keine Notebooks gibt, die per USB Typ C natives HDMI ausgeben könnten.

Zusätzlich unterstützt der Monitor Power Delivery über USB Typ C. 85 Watt verspricht Samsung über den Standard. Das ist zwar noch nicht das Maximum, nach derzeitiger Marktlage aber ein sehr hoher Wert für einen Monitor. Besitzer leistungsfähiger Notebooks haben durchaus noch Probleme mit dem schnellen Aufladen ihrer Geräte an Fremdnetzteilen.

Der Monitor selbst bietet im 21:9-Format 3.440 x 1.440 Pixel. Die Reaktionszeit wird mit 4 ms angegeben. Vermutlich ist damit Grau zu Grau gemeint. Zudem sollen 125 Prozent des sRGB-Farbraums abgedeckt werden. Mehr Details sind derzeit nicht bekannt. Auch ein Preis oder ein Erscheinungsdatum werden vermutlich erst auf der CES verkündet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,25€
  2. 2,99€

Jusu 04. Jan 2018

Naja, ob es für die Augen so toll ist, wenn nur noch auf eine Entfernung fokussiert wird...

synapse' 03. Jan 2018

Ich hatte mir eigentlich von dieser CES einen 34-inch Screen mit doppelter Auflösung...

Herr Bertus 03. Jan 2018

Im moment ist das vielleicht noch kein großer Sprung. Aber wäre es nicht ein riesen...


Folgen Sie uns
       


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /