• IT-Karriere:
  • Services:

CJ791: Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Samsungs neuer CJ791 ist ein PC-Monitor, der mit einer gekrümmten Oberfläche ausgestattet ist. Das Panel kann per Thunderbolt 3 angesteuert werden. Dank Quantum-Dot-LCD-Technik (QLED) soll auch die Bildqualität sehr hoch sein und Notebooks können gut versorgt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Monitor schafft es, auch leistungsfähige Notebooks mit Energie zu versorgen.
Samsungs Monitor schafft es, auch leistungsfähige Notebooks mit Energie zu versorgen. (Bild: Samsung)

Zur kommenden CES 2018 in Las Vegas hat Samsung seinen ersten Curved-Thunderbolt-3-Monitor vorgestellt. Der CJ791 genannte gekrümmte Monitor (1500R) hat ein 34-Zoll-Panel mit Samsungs sogenannter QLED-Display-Technik, also Quantum-Dot-LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Echte QLED-Displays gibt es noch nicht. Durch die Verwendung von Quantum Dots dürfte die Bildqualität gut sein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtverwaltung Weil der Stadt, Weil der Stadt

Angesteuert wird das Display über Thunderbolt 3 via USB Typ C im Alternate Mode. Noch hält sich Samsung mit einem Datenblatt zurück. Doch es wird auch erwähnt, dass herkömmliche USB-C-Notebooks den Monitor verwenden können. Damit dürfte Displayport über Typ C gemeint sein. Für HDMI über Typ C ist es noch zu früh, abgesehen davon, dass es noch keine Notebooks gibt, die per USB Typ C natives HDMI ausgeben könnten.

Zusätzlich unterstützt der Monitor Power Delivery über USB Typ C. 85 Watt verspricht Samsung über den Standard. Das ist zwar noch nicht das Maximum, nach derzeitiger Marktlage aber ein sehr hoher Wert für einen Monitor. Besitzer leistungsfähiger Notebooks haben durchaus noch Probleme mit dem schnellen Aufladen ihrer Geräte an Fremdnetzteilen.

Der Monitor selbst bietet im 21:9-Format 3.440 x 1.440 Pixel. Die Reaktionszeit wird mit 4 ms angegeben. Vermutlich ist damit Grau zu Grau gemeint. Zudem sollen 125 Prozent des sRGB-Farbraums abgedeckt werden. Mehr Details sind derzeit nicht bekannt. Auch ein Preis oder ein Erscheinungsdatum werden vermutlich erst auf der CES verkündet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-77%) 13,99€
  3. 4,32€
  4. 2,99€

Jusu 04. Jan 2018

Naja, ob es für die Augen so toll ist, wenn nur noch auf eine Entfernung fokussiert wird...

synapse' 03. Jan 2018

Ich hatte mir eigentlich von dieser CES einen 34-inch Screen mit doppelter Auflösung...

Herr Bertus 03. Jan 2018

Im moment ist das vielleicht noch kein großer Sprung. Aber wäre es nicht ein riesen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /