In der Steppe leben nicht nur Barbaren

Es war kein Zufall, dass ein Steppenvolk die Eisenverarbeitung nach China brachte. In Civilization treten sie in zwei Formen auf. Meistens sind es reine Barbaren, die alles in Sichtweite angreifen. Nur einige Völker, wie die Mongolen oder die Skythen, treten als vollständige Zivilisation auf. Dabei betreiben sie Ackerbau, haben die gleichen Städte und Staatsgrenzen wie alle anderen Zivilisationen auch und unterscheiden sich in fast nichts von ihnen.

Stellenmarkt
  1. Online Data Analyst (m/w/d)
    TELUS International AI, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IKT-Beschäftigte*r (m/w/d) für die Sachbearbeitung im Bereich Projektleitung in der Baukoordination
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Dabei spielten sie in der Weltgeschichte eine entscheidende Rolle, gerade wegen der Unterschiede zu den klassischen Staaten, deren Bevölkerung fest an das Land gebunden war. Völker wie die Kitan, die Uiguren und eine ganze Reihe türkischer Stämme traten zwischen den Staaten genauso oft als Händler auf, wie als schlichte Bewohner des Landes, Rivalen angrenzender Staaten oder manchmal auch als Eroberer. Das einzige, das den umherziehenden Bewohnern der Steppe ohne festes Staatsgebiet im Spiel nahe kommt, sind die Barbaren.

Sie sind tumbe aggressive Stämme, die immer wieder erscheinen und immer wieder ausgelöscht werden können. Jede Verhandlung ist unmöglich, ein Genozid ist der einzige Ausweg. Tatsächlich hat es immer wieder Verhandlungen mit sogenannten Barbaren gegeben. So lebten die Chinesen immer in direkter Nachbarschaft mit Steppenvölkern. Die Beziehungen waren selten vollkommen friedlich, oft spielten die Chinesen mehrere Steppenvölker durch Diplomatie gegeneinander aus.

Mit Barbaren konnte verhandelt werden

Nach dem Fall der Tang-Dynastie gründete das Volk der Kitan im Norden Chinas einen eigenen Staat nach dem Vorbild Chinas, die Liao-Dynastie. Die Nachfolger der Tang, die Song, führten schließlich Krieg gegen die Kitan und mussten einsehen, dass sie von ihnen nicht besiegt werden konnten. Um sie dennoch zu besiegen, sprachen sie mit den anderen Völkern in der Gegend der heutigen Mandschurei. Dort lebten die Jurchen und mit ihnen kam es zu einer verhängnisvollen Allianz.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vereinbart wurde ein gleichzeitiger Angriff von beiden Seiten, um die Kitan zu besiegen. Die Jurchen schlugen sich besser als erhofft. Viel besser. Sie eroberten den Staat Liao, aber machten nicht halt und eroberten den gesamten Norden Chinas bis zum Yangtze und erklärten das Gebiet zum Königreich Jin. Ein Teil der Kitan floh nach Westen und gründete in der Gegend des heutigen Kasachstans einen neuen chinesischen Staat namen Qara Kithai, von dem das heutige russische Wort für China stammt.

Das Machtgefüge Asiens wurde dadurch sehr geschwächt. Etwa ein Jahrhundert später gelang es einem gewissen Temujin, mit Diplomatie und Gewalt die Steppenvölker zu vereinen und beide Staaten zu erobern - und bald den ganzen Rest Asiens. Bekannt wurde er als Dschingis Khan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Niemand, der bei Verstand ist, würde freiwillig Eisen herstellenErst die Kanone, dann die Muskete 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Destroyer2442 16. Dez 2016

Installier einfach den Mod "Extended Timeline" -> Problem solved

opodeldox 06. Dez 2016

Du meinst die Länder ohne funktionierende Marktwirtschaft?

teenriot* 05. Dez 2016

Sicher, dass das eine offizielle Aussage ist? Das wäre fatal. Ich bin bei dir, das...

Dampfplauderer 05. Dez 2016

..eher erschreckend das es anscheinend für einige neue Informationen sind. CIV hat mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /