Abo
  • IT-Karriere:

Civilization Beyond Earth: "Sid sagt, das Terrain ist der Star"

Wie viel Sid Meier steckt im gedanklichen Nachfolger zu Alpha Centauri, Civilization Beyond Earth? Welche bekannten Elemente werden Spieler im Sci-Fi-Rundenstrategie-Epos nicht wiederfinden? Wir haben uns das Spiel auf der E3 angesehen und mit Produzentin Lena Brenk gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lena Brenk auf der E3 2014
Lena Brenk auf der E3 2014 (Bild: Golem.de)

Erst in der letzten Partie Civilization Beyond Earth am Abend vor unserem Treffen auf der E3 2014 hatte die deutsche Produzentin Lena Brenk unheimliches Glück: Kurz nach Spielbeginn stieß sie beim Erkunden des unbekannten Planeten auf ein Artefakt auf der Karte. Sofort schickte sie einen Forschungstrupp auf das Hexagon, errichtete ein Camp und buddelte ein Skelett aus. Als Belohnung bekam sie einen sogenannten Siege Worm, eine ultrastarke Einheit, die in den ersten 50 Runden kaum zu bezwingen ist. "Das war der beste Moment", sagt sie. Mit Hilfe dieser Alienkreatur ist selbst die ansonsten friedliebende Lena in den Krieg gezogen. Die anderen Zivilisationen konnten nicht standhalten.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Die Begeisterung ist auch einen Tag später noch nicht verflogen, als sie uns von der Arbeit an Civilization Beyond Earth und der Rolle von Spieleentwickler Sid Meier dabei erzählt. Meier sei immer im Büro, sogar sonntagabends, sagt sie. Dabei designe er das Spiel nicht; die Chefentwicklung liege in den Händen von Will Miller und David McDonough. Sie diskutierten aber viel mit Meier, vor allem über die Frage, was Civilization eigentlich ausmache.

  • Civilization Beyond Earth
  • Civilization Beyond Earth
  • Civilization Beyond Earth
  • Civilization Beyond Earth
  • Civilization Beyond Earth
  • Civilization Beyond Earth
  • Civilization Beyond Earth
  • Civilization Beyond Earth
Civilization Beyond Earth

Eine erste 15-minütige Momentaufnahme auf der E3 2014 in Las Vegas zeigt, mit welchen Mitteln Firaxis das Terrain, die unbekannte Welt in den Vordergrund stellt. Zwar erinnern das Interface und die Grafik stark an Civilization 5, abgesehen von Bergketten sind die Landschaften aber vollkommen neu. Die Ressourcen sind fiktiv, die Entwickler haben Anspielungen auf zahlreiche Science-Fiction-Romane und Spielfilme eingebaut. So gibt es Sandwürmer und Gewürze, die vom Wüstenplaneten Dune stammen könnten, oder alienartige Krabbelviecher und Androiden.

Einheiten, die sich individuell zusammenbauen lassen wie in Alpha Centauri, wird es bei Beyond Earth nicht geben. Es gibt allerdings wie in Civilization 5 Einheiten-Upgrades, die individuelle Fähigkeiten weiter verstärken, um dadurch zu hochspezialisierten Truppen zu werden.

Bessere Einführung dank Quests

Der Technologiebaum unterscheidet sich drastisch von Civilization 5. Er ist in Beyond Earth nicht linear aufgebaut. Der Spieler wählt von Beginn an, in welche von mehreren Richtungen er sich zum äußeren Kreis hin entwickelt. Das soll dazu führen, dass sich die Zivilisationen schon früh im Spiel stärker voneinander unterscheiden.

Bei der Menschheitsgeschichte kennen sich viele Civ-Fans bestens aus, in der Zukunft noch nicht. Deshalb wollen die Entwickler dem Spieler in Form von Quests dabei helfen, die nächste Forschungsstufe auszuwählen oder interessante Ziele auf der Karte zu entdecken.

"Sid sagt, der eigentliche Star eines Civilization-Spiels ist das Terrain. Es ist nicht die Stadt, nicht die Einheit", erzählt Brenk. Er lege auch viel Wert auf einen iterativen Produktionszyklus mit vielen Prototypen. "Eine Idee kann auf dem Papier noch so gut klingen. Solange wir sie nicht ausprobiert haben, gilt sie nicht als gesetzt", sagt Lena Brenk. "Ob etwas wirklich Spaß macht, merkt man erst beim Spielen."

Civilization Beyond Earth soll im Herbst 2014 für Windows, Mac OS, Linux und Steam OS erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Endwickler 16. Jun 2014

Sie wurde schon enorm verbessert. Beispiel bei mir: Am Anfang war sie ein Problem, aber...

elgooG 16. Jun 2014

Ja, offenbar schon. Der Großteil besteht offenbar sowieso aus Python-Code, zumindest...

Captain 13. Jun 2014

Habe ich mir erst garnicht angetan, Gründe nach Wichtigkeit sortiert: Steam Hexfelder...

Endwickler 13. Jun 2014

Nun, die, die Civ V mögen, werden sicher ein super Spiel bekommen. Ich dagegen kann auf...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2014

Produzentin? Geldgeber, wandelnde Sprechblase?


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /