Abo
  • Services:

Civilization 6: Globale Strategie mit DirectX 12

Das Entwicklerstudio Firaxis hat ein lange erwartetes Update für Civilization 6 veröffentlicht. Neben zwei neuen Karten und einem weiteren Spielmodus enthält es auch die Unterstützung für DirectX 12.

Artikel veröffentlicht am ,
Civilization 6 unterstützt jetzt DirectX 12
Civilization 6 unterstützt jetzt DirectX 12 (Bild: Firaxis)

Für so manchen Strategiespieler beginnt das Kapitel Civilization 6 wohl erst jetzt: Firaxis hat das sogenannte Herbst-Update für Civilization 6 veröffentlicht. Es verwendet auf Windows-PCs nun wahlweise auch DirectX 12, was für schönere und vor allem flüssigere Grafik sorgt - derzeit allerdings nur auf AMD-Grafikkarten mit Graphics Core Next und auf Nvidia-Karten ab Maxwell.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. Consors Finanz, München

Konkret bietet die gemeinsam von Firaxis und AMD programmierte Unterstützung von Direct3D 12 nun unter anderem Async Compute. Damit werden vor allem Radeon-Modelle besser ausgelastet, indem Compute-, Copy- und Graphics-Befehle in parallelen Pipelines unabhängig voneinander abgearbeitet werden. Außerdem unterstützt Civ 6 jetzt die Möglichkeit, mehrere Grafikkarten zusammenzuschalten - das funktioniert offenbar auch herstellerunabhängig im Mischbetrieb.

Neben den technischen Verbesserungen enthält das auch für MacOS erhältliche Strategiespiel zwei neue Karten, die offline für Einzelspieler oder online für vier bis sechs Spieler geeignet sind. Beide sind eher auf kriegerische Auseinandersetzungen ausgelegt. Dazu kommt ein zusätzliches Multiplayer-Szenario namens Kavallerie und Kanoniere sowie eine ganze Reihe von Fehlerkorrekturen - auch bei der von Spielern und Testern viel kritisierten Gegner-KI.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

Fenster 02. Dez 2016

Es ist wohl so, dass der Publisher Take 2 damals die Linux-Version angekündigt hat, ohne...

mrgenie 20. Nov 2016

Ist er immer noch! Ein deutlich komplizierteres Spiel namens Supreme Ruler hatte am...

quineloe 19. Nov 2016

http://imgur.com/a/xtsof Ladezeiten unter Win7 sind wieder massiv gestiegen. Meine...

Anonymer Nutzer 19. Nov 2016

Das Geld? Schon CivV hat DX11 unterstützt. Man hat also nur das DX-Knowhow. Aber...

Oldy 19. Nov 2016

Ich lösche jetzt das Spiel. Vor dem Update konnte man, wenn man z.B. einen großen...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /