Abo
  • IT-Karriere:

Civilization 6 auf iPad angespielt: Rundenbasierte Spieltiefe erobert Flachdisplay

Es gibt kaum Unterschiede zur PC-Fassung, dafür macht die Bedienung richtig Spaß: Civilization 6 ist nun auch für das iPad erhältlich. Golem.de zeigt im Video, wie die teure - immerhin 60 Züge lang kostenlos spielbare - Umsetzung aussieht.

Artikel von veröffentlicht am
In der iPad-Version von Civilization 6 schicken wir die Krieger per Touch-Befehl in den Kampf.
In der iPad-Version von Civilization 6 schicken wir die Krieger per Touch-Befehl in den Kampf. (Bild: 2K Games / Screenshot: Golem.de)

Ohne großes Tamtam im Vorfeld hat 2K Games sein Ende 2016 auf den Markt gebrachtes Civilization 6 für iPad umgesetzt. Das Besondere daran ist unter anderem, dass Entwickler Aspyr keine mehr oder weniger stark angepasste Version programmiert, sondern tatsächlich die PC-Fassung nahezu unverändert auf das Tablet von Apple portiert hat. Die größte Änderung ist natürlich, dass wir im Normalfall unsere Einheiten durch Tippen auswählen, sie mit einer Wischgeste in Kämpfe schicken und die Karte durch Zoombewegungen vergrößern.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Beim Ausprobieren hat das bei uns auf Anhieb geklappt, vor allem aber Spaß gemacht: Civ 6 (Test der Originalversion auf Golem.de) steuert sich alles in allem prima auf dem iPad. Minimal nervig finden wir nur Situationen, in denen wir etwa die Ansicht stark vergrößert haben und dann Einheiten auf ein anderes Feld schicken möchten - dann ist leider fortgeschrittene Fingerakrobatik nötig. Oder wir verkleinern den Ausschnitt wieder und ziehen dann - schließlich läuft das Programm rundenweise ab und wir haben es nicht eilig.

Auch sonst bekommen wir in der iPad-Version fast das gleiche Aufbaustrategiespiel geboten wie bislang auf Windows-PC, MacOS und Linux. Als Anführer einer von 19 Zivilisationen (unter anderem Ägypter, Chinesen, Griechen und Amerikaner) geht es mehr oder weniger direkt um die Weltherrschaft. Und an die gelangen wir kriegerisch, kulturell, religiös oder durch die erste Kolonie auf dem Mars.

Kleine Unterschiede betreffen Grafikdetails und den Multiplayermodus. Bei der Grafik hat Aspyr die Strategieansicht entfernt - uns wäre das erst gar nicht aufgefallen, aber die Entwickler haben es gegenüber Polygon.com bestätigt. Außerdem gibt es bei den Staatenführern nur statische Bilder statt Animationen, und beim Aufbau der Weltwunder wurden ebenfalls einige Zwischenstufen und Effekte gestrichen. Dafür gibt es eine Batterie- und eine Uhrzeitanzeige am Bildschirmrand. Was Multiplayer angeht: Civ 6 bietet lediglich einen lokalen Spielmodus, Partien gegen Konkurrenten auf anderen Plattformen sind zumindest vorerst nicht möglich.

  • Zum Marktstart sind für die iPad-Version von Civ 6 rund 33 Euro fällig - später kostet das Spiel mehr. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Das Optionsmenü für das Spiel selbst. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Mit angeschlossenem Keyboard gibt es auch Tastaturbefehle. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Selbst das kurze Intro fehlt nicht. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Das Tutorial wurde für die iPad-Version leicht überarbeitet. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem chinesischen Kaiser starten wir zur ersten Welteroberung. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Am Bildschirmrand gibt es eine Akkuanzeige. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Die Schrift in einigen Menüs ist klein, aber gerade noch gut lesbar. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Durch Auflegen von drei Fingern gleichzeitig werden sofort alle Menüs geschlossen. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Natürlich gibt es in Civilization 6 auf iPad auch die Statusmeldungen.(Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Jetzt wird es ernst: Wir erklären einem Gegner den Krieg.(Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Wischgesten steuern wir unsere Soldaten in Kämpfe. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)
Das Tutorial wurde für die iPad-Version leicht überarbeitet. (Bild: 2K Games/Screenshot: Golem.de)

Erweiterungen oder sonstige Zusatzinhalte gibt es derzeit nicht. Soweit wir es beurteilen können, hat Aspyr aber offenbar die aktuellste Version von Civ 6 umsetzt, also mit den Verbesserungen bei der KI. Der Download ist kostenlos, erst nach 60 Zügen sind 33 Euro fällig. Ab dem 5. Januar 2018 will der Hersteller den regulären Preis von 65 Euro verlangen. Eine Version für iPhone oder für Smartphones oder Tablets mit Android ist zumindest derzeit nicht verfügbar, das könnte sich aber noch ändern.

Civilization 6 ist als rund 3,1 GByte großer Download erhältlich. Das Spiel setzt ein iPad Air 2, ein iPad Pro oder das Anfang 2017 veröffentliche iPad und mindestens iOS 11.1.2 voraus. Entwickler Aspyr sagt selbst, dass das Spiel den Akku im Normalfall nur etwa drei Stunden durchhalten lässt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 21,95€
  3. 4,99€

Dwalinn 27. Dez 2017

Die 20-30¤ sind nciht das Problem... das Problem sind 65¤ wenn das Angebot um ist.

subjord 25. Dez 2017

Eine Portierung auf weitere Plattformen ist zumindest vorerst recht unwahrscheinlich. Für...

Kakiss 24. Dez 2017

Ahh, das verifiziert dann natürlich die Testergebnisse :)

Kakiss 24. Dez 2017

Also auf meinem Surface hatte ich mal Civ V ausprobiert, das ging schon sehr problemlos...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

    •  /