Abo
  • Services:

Die Königin kommt

Dafür spricht uns ein paar Züge später Victoria an, also die Königin von England. Wir schließen auf ihren Vorschlag ein lockeres Bündnis, was uns gleichzeitig das Forschungsmenü auf den Bildschirm bringt; ob das im fertigen Spiel auch so unmittelbar verknüpft ist, wissen wir übrigens nicht.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

In Civilization 6 können wir gleichzeitig in zwei Bereichen forschen, nämlich an Technologien - etwa neuen Waffen oder Gebäuden - und an zivilisatorischen Errungenschaften. Wir geben Bergbau in Auftrag, sowie ein Pantheon - gemeint ist hier kein Gebäude, sondern eine bestimmte Art von Glauben, der uns später weitere Optionen freischaltet.

Überhaupt scheint es im nächsten Teil der legendären Reihe viel mehr Objekte, Fähigkeiten, Vorteile und Ähnliches zum Freischalten zu geben. Zumindest beim Anspielen bekommen wir so ziemlich oft Erfolgserlebnisse.

Laut Firaxis ist es außerdem so, dass sich die Forschungsoptionen stärker am Spielgeschehen orientieren. Wenn unsere Ägypter sich beispielsweise in Richtung Meer bewegen, bekommen wir viel stärker als früher entsprechende Angebote, etwa für besondere Boote.

  • Civilization 6 (Bild: Firaxis)
  • Civilization 6 (Bild: Firaxis)
  • Civilization 6 (Bild: Firaxis)
  • Civilization 6 (Bild: Firaxis)
  • Civilization 6 (Bild: Firaxis)
  • Civilization 6 (Bild: Firaxis)
  • Civilization 6 (Bild: Firaxis)
Civilization 6 (Bild: Firaxis)

Der Kontakt mit Victoria reißt nicht ab, die Königin spricht uns immer wieder an, während wir unsere kleine Siedlung allmählich ausbauen. Das ist kein Zufall: Die KI soll laut den Entwicklern aktiver als in den Vorgängern sein. Wenn wir später mit Kleopatra an der Spitze unseres Staates dastehen und sie Kontakt mit Caesar und Mark Anton hat, soll jeder von ihnen außerdem seine eigene Agenda mit einem gewissen Nachdruck verfolgen.

Zumindest nach unseren knapp 50 Zügen können wir das bestätigen. Auch wenn Civilization 6 noch nicht fertig ist, macht das bislang Gebotene einen überzeugenden Eindruck. Die Änderungen finden wir sinnvoll, Steuerung und Grafik sind etwas übersichtlicher und schöner als im Vorgänger.

Nach aktuellem Stand erscheint Civilization 6 am 21. Oktober für Windows-PC, Linux und MacOS. Derzeit stellen die Entwickler alle paar Wochen eines der Völker mitsamt dem Anführer vor. Bislang bestätigt sind unter anderem Frankreich, England, Amerika, die Azteken und Brasilien.

 Civilization 6 angespielt: Gipfeltreffen mit Victoria und den alten Ägyptern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

mgh 10. Aug 2016

Angeblich, und ich glaube jetzt naiv mal die Bemühung, arbeiten sie ja sehr stark und mit...

mgh 10. Aug 2016

Das wichtigste Argument fehlt: falsche Grössenverhältnisse Mir gefällts, mal schauen was...

mgh 10. Aug 2016

Bei aktuell "3,892 Std. insgesamt" Spielspass laut Steam Profil, ist mir das so etwas...

Keksmonster226 04. Aug 2016

Dreck? Ich empfehle total war (Warhammer) :)

PatrickK 04. Aug 2016

Nach aktuellem Stand erscheint Civilization 6 am 21. Oktober für Windows-PC, Linux und...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /