• IT-Karriere:
  • Services:

Civil Infrastructure Platform (CIP): Auf dem Weg zum Einheits-Linux im Kraftwerk

Das CIP-Projekt der Linux Foundation möchte eine einheitliche Software-Basis zum Betrieb ziviler Infrastruktur schaffen. Wir haben uns mit Urs Gleim von Siemens über die Probleme und ambitionierten Pläne des Projekts unterhalten.

Ein Bericht von Valentin Höbel veröffentlicht am
Die Modellsimulation eines Heizkraftwerks von Toshiba
Die Modellsimulation eines Heizkraftwerks von Toshiba (Bild: The Linux Foundation/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Gemeinsam arbeiten mehrere Unternehmen an einem Linux-System, das in zivilen Industrieprojekten mit langen Laufzeiten zum Einsatz kommen soll. Im April 2016 kündigte die Linux Foundation den Start dieser Civil Infrastructure Platform (CIP) an. Wir haben uns den aktuellen Stand des Projekts angesehen und mit Siemens über die Herausforderungen gesprochen, die sich der Konzern zusammen mit Toshiba, Hitachi und anderen Unternehmen stellen muss.

Großes Durcheinander beim derzeitigen Einsatz

Inhalt:
  1. Civil Infrastructure Platform (CIP): Auf dem Weg zum Einheits-Linux im Kraftwerk
  2. Breites Einsatzgebiet für Linux
  3. Produktlaufzeiten bis zu 60 Jahren
  4. Lange Hardware-Unterstützung

Die Besonderheiten solch eines Vorhabens ergeben sich schlicht aus dem Einsatz von Computern in Industrieprojekten und Bereichen wie Medizin oder Energieerzeugung: Die eingesetzten Systeme müssen über einen Zeitraum von 10, 20 oder mehr Jahren besonders stabil und zuverlässig laufen und bei größeren Veränderungen neu abgenommen oder gar erneut zertifiziert werden. Da es ein breites Anwendungsspektrum gibt, kommen außerdem unterschiedliche Hardware-Typen und -Ausstattungen zum Einsatz. Während beispielsweise einige Embedded-Systeme mit ARM-CPU und wenigen MByte Arbeitsspeicher laufen, sind Steuerungssysteme durchaus auch mal mit gängigen Intel-Xeon-Prozessoren und mehreren GByte RAM ausgestattet.

Wie Hersteller ihr System letztlich aufbauen, bleibt ihnen dabei in der Regel selbst überlassen. Urs Gleim, Head of Research Group Smart Embedded Systems bei Siemens, beschreibt in einem Gespräch mit Golem.de auf der Linuxcon Europe 2016 in Berlin eine dementsprechend unübersichtliche IT-Landschaft. Da Industrieprojekte in der Regel von sehr großen Unternehmen durchgeführt werden, existiert selbst innerhalb dieser Organisationen eine große Bandbreite an Produkten, in denen wiederum verschiedene Hardware und Software-Stacks zum Einsatz kommen. Oftmals bauen Teams ihre eigenen, proprietären Lösungen, die nur selten in anderen Produkten verwendet werden können. An anderen Stellen setzen Entwickler gerne auf kommerzielle Betriebssysteme wie Windows, in vielen anderen Fällen aber werden Produkte auch schon mal auf Linux-Basis ausgeliefert.

  • Linux kommt schon jetzt in vielen Industriebereichen zum Einsatz. (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)
  • An dem Stand des CIP-Projekts auf der ELCE 2016 ... (Quelle: The Linux Foundation - CC-BY 2.0)
  • ... wird das Software-Design eines Heizkraftwerkes erläutert... (Quelle: The Linux Foundation - CC-BY 2.0)
  • ... und in einem Modellaufbau simuliert. (Quelle: The Linux Foundation - CC-BY 2.0)
  • Aktivitätsübersicht: Auf diese Bereiche will sich das CIP-Projekt fokussieren. (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Zivile Infrastrukturprojekte stellen besondere Anforderungen an IT-Systeme. (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Das CIP-Projekt soll in drei festgelegten Phasen starten. (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Entwicklungsplan für Systeme im Bereich Energieerzeugung (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)
  • In diesem Beispiel sind Windows- und Linux-Systeme im Einsatz. (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)
  • Auch im Schienenverkehr sind IT-Systeme lange in Entwicklung. (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)
Linux kommt schon jetzt in vielen Industriebereichen zum Einsatz. (Quelle: elinux.org - CC-BY-SA 3.0)


Doch selbst wenn die Wahl auf das freie Betriebssystem fällt, beherbergen die Produkte meist unterschiedlich zusammengesetzte Systeme mit unterschiedlichen Kombinationen von Kernel(-Versionen), Paketen und Werkzeugen. "Auch eine Mischung beider Welten ist möglich", sagt Urs Gleim. "Nicht selten finden Sie bei Industrieprodukten auf Rechnern mit Benutzeroberfläche ein Windows, während unter der Haube in der Regel ein Linux läuft". Außerhalb der Industrie ist oft niemandem bewusst, wie weit Linux inzwischen verbreitet ist und wie viele verschiedene Systeme damit bedient werden.

Die Civil Infrastructure Platform soll Einheitlichkeit bringen

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg

Um dem Wildwuchs auf IT-Systemen in der Industrie zu verringern und Entwicklungsaufwände effizienter zu verteilen, starteten die CIP-Gründungsmitglieder Siemens, Hitachi, Toshiba, Codethink und Plat'Home unter Führung der Linux Foundation ein gemeinsames Projekt zur Erstellung einer einheitlichen Software-Basis für Embedded- und Steuerungssysteme. "Derzeit befinden wir uns noch in der Definitionsphase", sagt Gleim. Ziel sei es zunächst, bei Betriebssystemversion, Werkzeugen und dem Aufbau von Entwicklungsumgebungen eine gemeinsame Basis zu finden und Standards zu schaffen. Die Umsetzung erfolgt dann als Open-Source-Projekt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Breites Einsatzgebiet für Linux 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dr.Zoidberg 23. Nov 2016

Die geforderten Lösungen werden ja beliebig komplex. Wer schonmal auf embedded HW TCP/IP...

EhNickma 18. Nov 2016

Solange die kritische Infrastutur nicht in Internet hängt, (also im Glashaus aka...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /