Abo
  • Services:

Breites Einsatzgebiet für Linux

Auf der Linuxcon Europe 2016 in Berlin vermittelten Urs Gleim und sein Counterpart von Toshiba, Yoshitake Kobayashi, ihre Vorstellung, was genau in "der Industrie" mit Hilfe der gemeinsamen Software-Basis laufen kann. Geplant sei der Einsatz im Bereich Energieerzeugung und -verteilung, bei Öl- und Gasanlagen, bei Wasserversorgung und -aufbereitung, im Gesundheitswesen, im Kommunikationssektor, im Bereich Transport und etwa in städtischen Gegenden, wenn es beispielsweise um automatisierte Abläufe in größeren Gebäuden oder um Abläufe geht, die Technologiekonzerne gerne unter dem Begriff Smart City zusammenfassen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Zur Veranschaulichung liefert der Vortrag einige Beispiele, bei denen Linux schon jetzt zum Einsatz komme und die Verwendung der CIP nur logisch sei: Im Transportwesen wird Linux unter anderem für die Automatisierung von Schienennetzen oder in Steuerungssystemen in Zügen genutzt. Auch kleinere Automaten, die beispielsweise an Eingängen maschinell Tickets kontrollieren und Zugang zu den Zügen gewähren, laufen bereits unter Linux.

Im Energiesektor gibt es ebenfalls Systeme, die unter Linux laufen und beispielsweise in Kraftwerken verbaut sind. Konkret wird hier als Beispiel ein Controller von Toshiba genannt, der Turbinen kontrolliert.

Linux als logische Wahl

Siemens setzt in der Industrie schon seit über zehn Jahren Linux ein. Seit 2003 existiert auch eine Unternehmenseinheit, in der die Kompetenzen für Linux und Open-Source-Software gebündelt werden."Warum gerade Linux?", wollen wir von Gleim wissen. "Selbst bauen ist teuer und Betriebssysteme sind nicht unser Business. Außerdem: Dem Kunden ist es meist egal, was unter der Haube läuft."

Es sei nur logisch, dass man auf etwas zurückgreife, was sich bewährt habe, quelloffen ist und damit den eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann. "Die Vielzahl an Entwicklern aus der Community und von großen IT-Firmen sorgt zudem für eine hohe Qualität, was sich auch in der Testtiefe bemerkbar macht. Gerade im Bereich Security profitieren wir auch von der hohen Geschwindigkeit, in der Fehler beseitigt werden."

Dennoch war Linux bei Siemens und auch bei anderen Größen in der Industrie nicht immer gesetzt. Oftmals galt es, Überzeugungsarbeit zu leisten. Sicher half dabei der Blick in die Zukunft: "Linux wird es in 20 Jahren noch geben", ist sich Gleim sicher. Das echtzeitfähige Microsoft-Betriebssystem Windows Embedded Compact (ehemals Windows CE) hingegen wurde abgekündigt, was bei einigen Kollegen als zusätzliche Motivation für einen Wechsel zu Linux wirkte.

Ein weiterer Vorteil von Open-Source-Software legt schließlich auch den Grundstein für das kollaborative Projekt CIP. Da man sich bei der Civil Infrastructure Platform auf einen Linux-Standard einigen wird, kann der Entwicklungsaufwand über Firmengrenzen hinweg geteilt werden. Was Kosten spart und die Effizienz erhöht, kommt auch der Linux-Community zugute. Es sollen so viele Patches wie möglich upstream eingereicht werden, also in den offiziellen Quellen, um die Pflege von verschiedenen Code-Zweigen zu vermeiden. Laut Gleim werden darunter nicht nur Fehlerkorrekturen, sondern auch funktionale Erweiterungen sowie Code für bessere Hardware-Unterstützung fallen.

 Civil Infrastructure Platform (CIP): Auf dem Weg zum Einheits-Linux im KraftwerkProduktlaufzeiten bis zu 60 Jahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 31,99€

Dr.Zoidberg 23. Nov 2016

Die geforderten Lösungen werden ja beliebig komplex. Wer schonmal auf embedded HW TCP/IP...

EhNickma 18. Nov 2016

Solange die kritische Infrastutur nicht in Internet hängt, (also im Glashaus aka...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /