Abo
  • Services:

Civil Infrastructure Platform: Basis für Einheits-Linux ziviler Infrastruktur steht

Führende Industrieunternehmen wie Siemens und Hitachi arbeiten gemeinsam an einer Open-Source-Plattform auf Basis von Linux für zivile Infrastruktur wie die Energieversorgung. Dafür stehen nun die Kernpakete und ein minimales Dateisystem fest.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Modellsimulation eines Heizkraftwerks von Toshiba
Die Modellsimulation eines Heizkraftwerks von Toshiba (Bild: Linux Foundation/CC-BY 2.0)

Das Projekt der Civil Infrastructure Platform (CIP) will ein paar grundlegende Bausteine auf Open-Source-Basis entwickeln, mit denen die Industrie, aber auch zivile Organisationen zuverlässige und sichere kritische Infrastrukturen aufbauen können, etwa in den Bereichen Energieerzeugung und -verteilung, Wasser, Öl und Gas, Transport oder Gebäudeautomation. Das Projekt hat auf dem Open Source Summit Europe in Prag die Verfügbarkeit von CIP-Core bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Dabei handelt es sich um ein Referenz-Dateisystem, das auf einer Referenz-Hardware läuft und auf dem sich die CIP-Core-Pakete installieren lassen. Diese Kernbestandteile der Software, die extrem lange gepflegt werden sollen und müssen, umfassen ersten Überlegungen zufolge derzeit den Bootloader U-Boot, die Werkzeugsammlung Busybox, die C-Bibliothek Glibc, die GNU Binutils und GCC sowie Openssl.

Der CIP-Core bildet zusammen mit einem Super-Long-Term-Support-Kernel (SLTS) den Open Source Base Layer der CIP. Zum Einsatz kommt hier derzeit der Linux-Kernel 4.4, der wohl für mindestens zehn Jahre gepflegt werden soll. Eigentlich geht die geplante Laufzeit der Software des CIP-Projektes noch deutlich darüber hinaus. Diese orientiert sich an der üblichen Lebensdauer ziviler Infrastruktur, die von dem CIP-Projekt mit bis zu 60 Jahren angegeben wird.

Zum Testen und für die weitere Entwicklung des Systems stehen die Dateisystem-Images bereit, die auf dem Beaglebone Black, dem iWave RZ/G1M Qseven Development Kit, dem DE0-Nano-SoC Development Kit und virtualisiert auf Qemu x86_64 laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote

notnagel 25. Okt 2017

T-Systems, die für den Alg-II Schmarrn sowie das tolle Toll-Collect mitverantwortlich...

matok 25. Okt 2017

Gar nicht. Die Personen dort sind ja schließlich noch die gleichen und damit auch die...

FreiGeistler 25. Okt 2017

Wäre für embedded und Server nicht musl libc besser geeignet?

mailüfterl 25. Okt 2017

Wenn es nicht am Netz hängt, ist es schwierig, sicherheitskritische Fehler zu beheben...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /