Abo
  • Services:

Civ Beyond Earth im Technik-Test: Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

Civilization Beyond Earth nutzt AMDs Mantle-Schnittstelle für höhere Bildraten, verringert Ruckler und verbessert die Kantenglättung. Toll finden wir zudem das Split Frame Rendering für Crossfire.

Artikel von veröffentlicht am
Civilization Beyond Earth
Civilization Beyond Earth (Bild: Firaxis)

Das von Golem.de kürzlich getestete Civilization Beyond Earth ist eines der wenigen Spiele, die AMDs Mantle-API direkt von Beginn an unterstützen. Entwickler Firaxis nutzt die Schnittstelle für mehr als nur für eine gesteigerte Geschwindigkeit: Der Fokus liegt auf einem runderen Spielgefühl bei zugleich schönerer Grafik.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Schon Civilization 5 war 2010 erfreulich modern, das Strategiespiel setzt die DX11-Engine unter anderem für tesselliertes Terrain und für eine per Direct Compute ausgeführte Texturkompression ein, welche die Qualität sowie das Streaming der Pixeltapeten sichtlich verbessert. Durch Tessellation wird zudem der Prozessor entlastet, wodurch die Bildrate steigt.

Mantle für höhere fps und bessere Frametimes

Der nächste logische Schritt war daher, das Mantle-API zu nutzen, um die Anzahl der Draw-Calls zu reduzieren und auch mit schwächeren CPUs eine hohe Geschwindigkeit zu erzielen. Insbesondere nach Dutzenden Spielstunden ist die Weltkarte derart mit Einheiten angefüllt, dass die Bildrate beim Herauszoomen selbst auf starken Systemen deutlich absinkt.

Wir haben mit der integrierten Benchmark-Funktion von Civilization Beyond Earth, die ein solches fortgeschrittenes Spiel zeigt, gemessen, wie viel schneller es mit der Mantle-Schnittstelle verglichen mit dem DirectX-11-API läuft.

Im ersten Durchgang haben wir bewusst ein CPU-Limit provoziert: Mit maximalen Details ohne Kantenglättung und in 1.280 x 768 Pixeln sind unter Mantle die fps rund 73 Prozent höher als unter DX11.

  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)
Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Mit steigender Grafiklast verringert sich der Leistungszuwachs wie erwartet: Mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 4-facher EQ-Kantenglättung hat das Mantle-API noch einen Vorsprung von überzeugenden 27 Prozent, mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten und 8x EQAA beträgt der Abstand lediglich 13 Prozent.

Auffällig ist neben den gemessen fps, dass die Frametimes unter Mantle deutlich regelmäßiger sind. Selbst bei geringerer Bildrate ist die Darstellung sichtlich flüssiger, Nvidia erreicht das aber auch unter DirectX 11. Schönes Detail: Im Grafiklimit sorgt Mantle für eine verringerte Leistungsaufnahme, da die CPU entlastet wird.

  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)
Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)

Zur besseren Vergleichbarkeit mussten wir unter DX11 im Catalyst-Treiber die Multisampling-Kantenglättung zu Enhanced Quality Anti-Aliasing (PDF) erweitern, da unter Mantle automatisch EQAA eingeschaltet wird. Hierbei handelt es sich um zusätzliche Coverage-Samples erweitertes MSAA, die kaum Leistung kosten - die Bildqualität aber auch nur wenig verbessern.

Hier hätten wir uns Supersampling-Kantenglättung gewünscht, denn bei Nvidias DSR skaliert das Interface mit und wird unlesbar klein.

  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Integrierter "Late Game"-Benchmark; Sapphire Radeon R9 290X Tri-X, Core i7-3770K, 16 GByte DDR3, Windows 8.1.1 x64, Catalyst 14.9.2 Beta (HQ)
  • Der "Late Game"-Benchmark aus Civ Beyond Earth (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)
Verteilung der Samples bei MSAA und EQAA (Bild: AMD)

Split Frame Rendering - gemeinsam statt einsam

Dafür hat Firaxis eine fast vergessene Multi-GPU-Render-Technik unter Mantle implementiert: Split Frame Rendering (SFR). Praktisch alle Spiele nutzen Alternate Frame Rendering (AFR), bei dem die GPUs abwechselnd Frames berechnen. Dies resultiert in Mikrorucklern und einem erhöhten Input-Lag, eine zweite Grafikkarte verdoppelt die Bildrate jedoch fast.

Beim Split Frame Rendering hingegen teilen sich die GPUs einen Frame untereinander auf, was zwar die Skalierung verschlechtert, das Spiel läuft aber durch die stabilen Frametimes flüssiger. Im Kurztest mit zwei Radeon R9 290X war die Bildrate unter Mantle höher als unter DirectX 11, und die Darstellung stotterte weniger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,95€
  3. (-81%) 5,75€
  4. 13,49€

irata 26. Okt 2014

Sicher, dass es nicht sowas war? http://www.youtube.com/watch?v=mt8kGiFBe_I Bei den paar...

nille02 25. Okt 2014

Der Source ist uninteressant. Die API und ABI muss nur mal in eine Dokumentation...

ms (Golem.de) 24. Okt 2014

Benchen geht damit AFAIK nicht, nur stehen und auf den Counter schielen ;-)


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /