Abo
  • IT-Karriere:

Datendiebstahl: Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz

Der IT-Dienstleister Citycomp ist gehackt worden und die dort gelagerten Daten zahlreicher, vor allem deutscher Firmen sind im Internet offen verfügbar. Der Angreifer hatte wohl versucht, Citycomp zu erpressen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenleck bei einem großen, aber wenig bekannten IT-Dienstleister.
Datenleck bei einem großen, aber wenig bekannten IT-Dienstleister. (Bild: Citycomp)

Von einem deutschen IT-Dienstleister sind Kundendaten von zahlreichen großen und kleinen Firmen durch einen Hackerangriff kopiert worden, offenbar mit dem Ziel der Erpressung. Darunter sind große Namen wie SAP, Volkswagen, T-Systems und Oracle. Inzwischen sind die Daten offen im Netz verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. über vietenplus, Berlin

Bekanntgemacht hatte den Vorfall die Webseite Motherboard. Michael Bartsch, ein Mitarbeiter der IT-Sicherheitsfirma Deutor hatte den Vorfall im Auftrag von Citycomp bestätigt. Auf Erpressungsversuche sei man nicht eingegangen, sagte Bartsch zu Motherboard.

Daten lassen sich herunterladen

Motherboard berichtete auch, dass eine Liste der Daten online verfügbar ist, dass das Herunterladen jedoch noch mit einer Fehlermeldung beantwortet wird. Inzwischen sind die Daten aber offenbar verfügbar. In Stichprobentests von Golem.de ließen sich die bereitgestellten Dokumente herunterladen.

Laut der Webseite handelt es sich um über 500 Gigabyte an Daten in über 300.000 Dateien. Viele der Daten sind Word- und Excel-Dokumente. Wie viele Dokumente davon sensible Daten enthalten, lässt sich schwer abschätzen, aber wir fanden auch Anleitungen für Drucker und Scanner und ähnliche offensichtlich nicht geheime Daten.

Die Daten befinden sich auf einer offen erreichbaren Webseite, es wird aber auch ein Tor-Hidden-Service angegeben - möglicherweise als Vorbereitung auf die absehbare Abschaltung der Webseite.

Citycomp ist ein IT-Dienstleister mit Sitz in Ostfildern bei Stuttgart, der nach eigenen Angaben Kundensysteme in "bis zu 75 Ländern" betreut. Auf der Webseite des Unternehmens findet sich bislang kein Hinweis auf den Vorfall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 369€ + Versand

KloinerBlaier 02. Mai 2019

Und selbst wenn es eine Cloud gewesen wäre. Das KMUs eine Public Cloud nutzen finde ich...

Raenef 01. Mai 2019

Es kommt drauf an was es für Dateien sind... Sie tauschen Deutschland weit Hardware für...

PerilOS 01. Mai 2019

Ja "von" ist korrekt.

Raenef 01. Mai 2019

Heißt die wurden min 2 mal angegriffen und einen dieser x Angriffe konnte man abwehren

das_mav 01. Mai 2019

Und dann ziehst du um und wechselst alle deine Konten, legst dir einen anderen Namen zu...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /