Abo
  • IT-Karriere:

Datendiebstahl: Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz

Der IT-Dienstleister Citycomp ist gehackt worden und die dort gelagerten Daten zahlreicher, vor allem deutscher Firmen sind im Internet offen verfügbar. Der Angreifer hatte wohl versucht, Citycomp zu erpressen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenleck bei einem großen, aber wenig bekannten IT-Dienstleister.
Datenleck bei einem großen, aber wenig bekannten IT-Dienstleister. (Bild: Citycomp)

Von einem deutschen IT-Dienstleister sind Kundendaten von zahlreichen großen und kleinen Firmen durch einen Hackerangriff kopiert worden, offenbar mit dem Ziel der Erpressung. Darunter sind große Namen wie SAP, Volkswagen, T-Systems und Oracle. Inzwischen sind die Daten offen im Netz verfügbar.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Interhyp Gruppe, München

Bekanntgemacht hatte den Vorfall die Webseite Motherboard. Michael Bartsch, ein Mitarbeiter der IT-Sicherheitsfirma Deutor hatte den Vorfall im Auftrag von Citycomp bestätigt. Auf Erpressungsversuche sei man nicht eingegangen, sagte Bartsch zu Motherboard.

Daten lassen sich herunterladen

Motherboard berichtete auch, dass eine Liste der Daten online verfügbar ist, dass das Herunterladen jedoch noch mit einer Fehlermeldung beantwortet wird. Inzwischen sind die Daten aber offenbar verfügbar. In Stichprobentests von Golem.de ließen sich die bereitgestellten Dokumente herunterladen.

Laut der Webseite handelt es sich um über 500 Gigabyte an Daten in über 300.000 Dateien. Viele der Daten sind Word- und Excel-Dokumente. Wie viele Dokumente davon sensible Daten enthalten, lässt sich schwer abschätzen, aber wir fanden auch Anleitungen für Drucker und Scanner und ähnliche offensichtlich nicht geheime Daten.

Die Daten befinden sich auf einer offen erreichbaren Webseite, es wird aber auch ein Tor-Hidden-Service angegeben - möglicherweise als Vorbereitung auf die absehbare Abschaltung der Webseite.

Citycomp ist ein IT-Dienstleister mit Sitz in Ostfildern bei Stuttgart, der nach eigenen Angaben Kundensysteme in "bis zu 75 Ländern" betreut. Auf der Webseite des Unternehmens findet sich bislang kein Hinweis auf den Vorfall.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

KloinerBlaier 02. Mai 2019

Und selbst wenn es eine Cloud gewesen wäre. Das KMUs eine Public Cloud nutzen finde ich...

Raenef 01. Mai 2019

Es kommt drauf an was es für Dateien sind... Sie tauschen Deutschland weit Hardware für...

PerilOS 01. Mai 2019

Ja "von" ist korrekt.

Raenef 01. Mai 2019

Heißt die wurden min 2 mal angegriffen und einen dieser x Angriffe konnte man abwehren

das_mav 01. Mai 2019

Und dann ziehst du um und wechselst alle deine Konten, legst dir einen anderen Namen zu...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /