City-to-City-Sharing: Miles ermöglicht städteübergreifendes Carsharing

Das Carsharing-Unternehmen Miles ermöglicht es, die Autos zwischen teilnehmenden Städten zu nutzen und abzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Miles-Fahrzeug
Miles-Fahrzeug (Bild: Miles Mobilty)

Beim Carsharing-Anbieter Miles lassen sich Fahrzeuge gegen Gebühr jetzt in allen teilnehmenden Städten abstellen. Rückführungen sind nicht mehr Kundensache. Im Rheinland und Berlin-Potsdam sind die Einweg-Mieten sogar ohne Zusatzgebühr möglich. Bisher mussten bei Miles wie bei anderen stationsunabhängigen Carsharing-Firmen auch die Fahrzeuge in der Stadt wieder abgestellt werden, in der sie gemietet wurden (PDF).

Carsharing ist für Fernfahrten zwischen zwei Städten dadurch praktisch nicht nutzbar, weil die Autos wieder in die Ausleih-Stadt zurückgebracht werden müssen. Bisher wurde nur eine Tages- oder Halbtagesmiete angeboten, was das Angebot für Pendler unattraktiv machte, weil es nur für Ausflüge gedacht war.

Nun sind bei Miles One-Way-Fahrten in andere Städte möglich, in denen der Anbieter ebenfalls vertreten ist.

Die Gebühren hängen vom Fahrzeugmodell ab und davon, ob der Nutzer einen sogenannten Miles-Pass hat. Regulär sind 19,50 Euro fällig, bei den kostenpflichtigen Miles-Pässen sind sie deutlich geringer oder fallen beim 49 Euro teuren Platin-Pass (monatlich) ganz weg. Ausnahmen bilden Fahrten zwischen den Rheinland-Städten sowie Trips zwischen Berlin und Potsdam. Dort können die Autos kostenfrei in einer jeweils anderen Stadt abgestellt werden.

Transporter können zwischen Berlin, Potsdam, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf, Bonn und Duisburg One-Way gemietet werden, Pkw zwischen Berlin, Potsdam, Hamburg und München.

Alle Informationen und Konditionen zu City-to-City Fahrten sind in der App oder in den FAQ einsehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /