City-Surfer: VW will elektrisches Dreirad bauen

Volkswagen plant nach Angaben seines Chefs Martin Winterkorn einen dreirädrigen Roller, der elektrisch angetrieben ist. Der Fahrer steht darauf und steuert den City-Surfer mit einer Lenkstange. So soll der Weg vom Parkplatz zum Ziel überbrückt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW will kurze Wege mit einem Elektroroller überbrücken.
VW will kurze Wege mit einem Elektroroller überbrücken. (Bild: Volkswagen)

Wie kommt der Autofahrer von einem entfernt gelegenen Parkplatz zu seinem Ziel? Diese Frage stellte sich Volkswagen und hat mit einem Roller eine Lösung gefunden, die ins Auto passt und kleiner ist als ein Fahrrad.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
Detailsuche

Der VW City-Surfer ist ein elektrisch betriebenes Dreirad, das faltbar ist und eine Reichweite von rund 20 Kilometern aufweisen soll. Allerdings passt nur eine Person darauf, die zudem stehen muss. Anders als das Segway balanciert das Gefährt nicht auf einer Achse, sondern besitzt neben einem großen Rad noch zwei Stützräder.

VW-Chef Winterkorn verriet die Pläne des Autokonzerns in einem Interview mit der Zeitung Bild. Auch für Zugpendler, die vom Bahnhof zu ihrer Arbeitsstelle kommen müssen, sei das Gefährt geeignet. Mit einem Gewicht von knapp 11 kg lässt es sich noch heben. Da sich die Lenkstange einfalten lässt, dürfte es beim Transport keine Probleme geben.

Nach Angaben von Winterkorn soll der Roller in der zweiten Jahreshälfte 2016 auf den Markt kommen und weniger als 1.000 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prodecodesign 11. Jul 2015

Mit diesem ersten Bild, sieht man bereits, dass VW sehr weitsichtig ist. Es ist sehr...

flasherle 08. Jul 2015

das is doch kein problem, weinfach regenkombi drüber und man kommt perfekt sauber an...

Peter Brülls 07. Jul 2015

Natürlich. Kommt auf die Umstände an. Persönlich würde ich am Oldenburger Bahnhof...

TheBigLou13 07. Jul 2015

Oder einfach "Mile Skipper" oder sowas - es gäbe hundert Namen die besser wären als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /