Abo
  • Services:

City-Surfer: VW will elektrisches Dreirad bauen

Volkswagen plant nach Angaben seines Chefs Martin Winterkorn einen dreirädrigen Roller, der elektrisch angetrieben ist. Der Fahrer steht darauf und steuert den City-Surfer mit einer Lenkstange. So soll der Weg vom Parkplatz zum Ziel überbrückt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW will kurze Wege mit einem Elektroroller überbrücken.
VW will kurze Wege mit einem Elektroroller überbrücken. (Bild: Volkswagen)

Wie kommt der Autofahrer von einem entfernt gelegenen Parkplatz zu seinem Ziel? Diese Frage stellte sich Volkswagen und hat mit einem Roller eine Lösung gefunden, die ins Auto passt und kleiner ist als ein Fahrrad.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Der VW City-Surfer ist ein elektrisch betriebenes Dreirad, das faltbar ist und eine Reichweite von rund 20 Kilometern aufweisen soll. Allerdings passt nur eine Person darauf, die zudem stehen muss. Anders als das Segway balanciert das Gefährt nicht auf einer Achse, sondern besitzt neben einem großen Rad noch zwei Stützräder.

VW-Chef Winterkorn verriet die Pläne des Autokonzerns in einem Interview mit der Zeitung Bild. Auch für Zugpendler, die vom Bahnhof zu ihrer Arbeitsstelle kommen müssen, sei das Gefährt geeignet. Mit einem Gewicht von knapp 11 kg lässt es sich noch heben. Da sich die Lenkstange einfalten lässt, dürfte es beim Transport keine Probleme geben.

Nach Angaben von Winterkorn soll der Roller in der zweiten Jahreshälfte 2016 auf den Markt kommen und weniger als 1.000 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Prodecodesign 11. Jul 2015

Mit diesem ersten Bild, sieht man bereits, dass VW sehr weitsichtig ist. Es ist sehr...

flasherle 08. Jul 2015

das is doch kein problem, weinfach regenkombi drüber und man kommt perfekt sauber an...

Peter Brülls 07. Jul 2015

Natürlich. Kommt auf die Umstände an. Persönlich würde ich am Oldenburger Bahnhof...

TheBigLou13 07. Jul 2015

Oder einfach "Mile Skipper" oder sowas - es gäbe hundert Namen die besser wären als...

azeu 07. Jul 2015

Die deutschen Autobauer lassen auch wirklich nichts unversucht, um das Thema E-Mobilität...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    •  /