Abo
  • IT-Karriere:

City-Surfer: VW will elektrisches Dreirad bauen

Volkswagen plant nach Angaben seines Chefs Martin Winterkorn einen dreirädrigen Roller, der elektrisch angetrieben ist. Der Fahrer steht darauf und steuert den City-Surfer mit einer Lenkstange. So soll der Weg vom Parkplatz zum Ziel überbrückt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
VW will kurze Wege mit einem Elektroroller überbrücken.
VW will kurze Wege mit einem Elektroroller überbrücken. (Bild: Volkswagen)

Wie kommt der Autofahrer von einem entfernt gelegenen Parkplatz zu seinem Ziel? Diese Frage stellte sich Volkswagen und hat mit einem Roller eine Lösung gefunden, die ins Auto passt und kleiner ist als ein Fahrrad.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Der VW City-Surfer ist ein elektrisch betriebenes Dreirad, das faltbar ist und eine Reichweite von rund 20 Kilometern aufweisen soll. Allerdings passt nur eine Person darauf, die zudem stehen muss. Anders als das Segway balanciert das Gefährt nicht auf einer Achse, sondern besitzt neben einem großen Rad noch zwei Stützräder.

VW-Chef Winterkorn verriet die Pläne des Autokonzerns in einem Interview mit der Zeitung Bild. Auch für Zugpendler, die vom Bahnhof zu ihrer Arbeitsstelle kommen müssen, sei das Gefährt geeignet. Mit einem Gewicht von knapp 11 kg lässt es sich noch heben. Da sich die Lenkstange einfalten lässt, dürfte es beim Transport keine Probleme geben.

Nach Angaben von Winterkorn soll der Roller in der zweiten Jahreshälfte 2016 auf den Markt kommen und weniger als 1.000 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Prodecodesign 11. Jul 2015

Mit diesem ersten Bild, sieht man bereits, dass VW sehr weitsichtig ist. Es ist sehr...

flasherle 08. Jul 2015

das is doch kein problem, weinfach regenkombi drüber und man kommt perfekt sauber an...

Peter Brülls 07. Jul 2015

Natürlich. Kommt auf die Umstände an. Persönlich würde ich am Oldenburger Bahnhof...

TheBigLou13 07. Jul 2015

Oder einfach "Mile Skipper" oder sowas - es gäbe hundert Namen die besser wären als...

azeu 07. Jul 2015

Die deutschen Autobauer lassen auch wirklich nichts unversucht, um das Thema E-Mobilität...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /