Abo
  • IT-Karriere:

City E-Taxi: Ein Elektrotaxi mit Durchblick

Das gläserne Taxi kommt, und es ist sauber und leise: Ein Konsortium aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen hat ein schickes Elektroauto für die Stadt entwickelt. Für die Akkus soll ein gescheitertes Konzept wiederbelebt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
City E-Taxi: Gegenpol zu heutigen Fahrzeugkonzepten
City E-Taxi: Gegenpol zu heutigen Fahrzeugkonzepten (Bild: Naumann-Design)

Mit der Elektrokraftdroschke durch die Stadt: Das City E-Taxi ist ein kleines Elektroauto, das in Zukunft als Taxi Fahrgäste durch die Stadt chauffieren soll. Das Auto hat eine ungewöhnliche Raumaufteilung und sorgt für Transparenz im Straßenverkehr. Es soll auf der Cebit im März 2017 vorgestellt werden.

  • Das City E-Taxi ist ein Elektroauto. (Bild: Naumann-Design)
  • Die Türen sind transparent und können ausgebaut werden (Bild: Naumann-Design)
  • Im Auto ist Platz für drei: Der Fahrer sitzt vorn, die beiden Passagiere hinten. (Bild: Naumann-Design)
  • Der Kofferraum kann durch Ausbau der Passagiersitze vergrößert werden. (Bild: Naumann-Design)
  • Dann kann das Auto auch als Kleintransporter eingesetzt werden. (Bild: Naumann-Design)
  • Die Akkus sind im Unterboden eingebaut und können getauscht werden. (Bild: Naumann-Design)
  • Das Auto soll auf der Cebit 2017 vorgestellt werden. (Bild: Naumann-Design)
Das City E-Taxi ist ein Elektroauto. (Bild: Naumann-Design)
Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover

Das City E-Taxi ist gedacht für drei Insassen: Der Fahrer sitzt vorn in der Mitte, die zwei Passagiere nebeneinander dahinter. Es ähnelt von der Aufteilung her den Fahrradrikschas, die in Großstädten wie Hamburg oder Berlin Fahrgäste kutschieren. Der Eindruck wird noch verstärkt durch das Design: Zwar ist das Auto nicht offen wie Fahrradtaxis. Aber es hat durchsichtige Türen. Die können allerdings - ähnlich wie beim Renault Twizy - ausgebaut werden. Die Front mit den unter der Windschutzscheibe angebrachten Scheinwerfern erinnert an den Fiat Multipla.

Ohne Rücksitze ist mehr Platz

Das Auto ist 3,30 Meter lang, 1,66 Meter breit und 1,48 Meter hoch. Es wiegt ohne Akkus 450 Kilogramm. Die Akku-Einheit wiegt 102 Kilogramm. Das Auto kann eine Nutzlast von 380 Kilogramm transportieren. Da es vornehmlich für die Stadt gedacht ist, fährt es nicht schneller als 90 km/h. Das City E-Taxi kann auch zum E-Lieferwagen umfunktioniert werden: Wird die Rückbank entfernt, ist hinten genug Platz für eine Euro-Palette. Das Kofferraum-Volumen beträgt dann 1.300 Liter. Wenn eine Rückbank drin ist, sind es 360 Liter.

Als Stromspeicher dienen sechs Lithium-Ionen-Akkupacks, die im Unterboden untergebracht sind. Jedes Pack hat eine Kapazität von 1,9 Kilowattstunden. Mit einer Akkuladung kommt das Auto, abhängig von der Fahrweise, etwa 120 Kilometer weit. An einer Ladestation dauert es etwa drei Stunden, die Akkus wieder zu laden, an der Steckdose sechs Stunden.

Die Akkus können getauscht werden

Allerdings ist es nicht nötig, das Auto zum Laden an den Stecker zu hängen: Die Akkus können ausgetauscht werden. Die Idee ist, eine Infrastruktur mit Wechselstationen aufzubauen. Das erinnert an das - gescheiterte - Konzept von Better Place, des Unternehmens des ehemaligen SAP-Managers Shai Agassi.

Entwickelt wurde es von Adaptive City Mobility (ACM), einem Konsortium, das für das Programm Informations- und Kommunikationstechnologien für Elektromobilität (IKT-EM) III des Bundeswirtschaftsministeriums gegründet wurde. Daran beteiligt sind unter anderem das Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik, Siemens, der Akku-Hersteller BMZ, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) in Aachen sowie die RWTH-Ausgründung Streetscooter. Das Unternehmen gehört inzwischen der Post und baut Elektro-Postautos.

Das City E-Taxi sei ein "einfaches Elektrofahrzeug" zum Einsatz als Taxi oder für andere gewerbliche Anwendungen, sagt ACM. Der Trend sei, "immer größere, schnellere und für den Innenstadtbereich überdimensionierte Fahrzeuge wie z.B. SUVs zu bauen". Dagegen setzt ACM sein Elektroauto als "Gegenpol zu den heutigen Entwicklungen im Bereich der Automobilwelt".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

Dortmunder 06. Feb 2017

sicherlich gibt es noch viele Schwachstellen/Hürden und die Energie wird vermutlich...

highrider 01. Feb 2017

YMMD!

JackIsBlack 01. Feb 2017

Wenn ein Taxi so viel Standzeit hat, um über Induktion geladen zu werden, dann wird der...

Johnny Cache 01. Feb 2017

Aber wirklich. Das ist ungefähr so als ob man Bohlen mit Musik in Verbindung bringt...

mrhwo 01. Feb 2017

Jeder Beteiligte kann sagen "Seht her, wir machen jetzt auch was mit Elektronik" und in 2...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /