Abo
  • Services:

City E-Taxi: Ein Elektrotaxi mit Durchblick

Das gläserne Taxi kommt, und es ist sauber und leise: Ein Konsortium aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen hat ein schickes Elektroauto für die Stadt entwickelt. Für die Akkus soll ein gescheitertes Konzept wiederbelebt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
City E-Taxi: Gegenpol zu heutigen Fahrzeugkonzepten
City E-Taxi: Gegenpol zu heutigen Fahrzeugkonzepten (Bild: Naumann-Design)

Mit der Elektrokraftdroschke durch die Stadt: Das City E-Taxi ist ein kleines Elektroauto, das in Zukunft als Taxi Fahrgäste durch die Stadt chauffieren soll. Das Auto hat eine ungewöhnliche Raumaufteilung und sorgt für Transparenz im Straßenverkehr. Es soll auf der Cebit im März 2017 vorgestellt werden.

  • Das City E-Taxi ist ein Elektroauto. (Bild: Naumann-Design)
  • Die Türen sind transparent und können ausgebaut werden (Bild: Naumann-Design)
  • Im Auto ist Platz für drei: Der Fahrer sitzt vorn, die beiden Passagiere hinten. (Bild: Naumann-Design)
  • Der Kofferraum kann durch Ausbau der Passagiersitze vergrößert werden. (Bild: Naumann-Design)
  • Dann kann das Auto auch als Kleintransporter eingesetzt werden. (Bild: Naumann-Design)
  • Die Akkus sind im Unterboden eingebaut und können getauscht werden. (Bild: Naumann-Design)
  • Das Auto soll auf der Cebit 2017 vorgestellt werden. (Bild: Naumann-Design)
Das City E-Taxi ist ein Elektroauto. (Bild: Naumann-Design)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das City E-Taxi ist gedacht für drei Insassen: Der Fahrer sitzt vorn in der Mitte, die zwei Passagiere nebeneinander dahinter. Es ähnelt von der Aufteilung her den Fahrradrikschas, die in Großstädten wie Hamburg oder Berlin Fahrgäste kutschieren. Der Eindruck wird noch verstärkt durch das Design: Zwar ist das Auto nicht offen wie Fahrradtaxis. Aber es hat durchsichtige Türen. Die können allerdings - ähnlich wie beim Renault Twizy - ausgebaut werden. Die Front mit den unter der Windschutzscheibe angebrachten Scheinwerfern erinnert an den Fiat Multipla.

Ohne Rücksitze ist mehr Platz

Das Auto ist 3,30 Meter lang, 1,66 Meter breit und 1,48 Meter hoch. Es wiegt ohne Akkus 450 Kilogramm. Die Akku-Einheit wiegt 102 Kilogramm. Das Auto kann eine Nutzlast von 380 Kilogramm transportieren. Da es vornehmlich für die Stadt gedacht ist, fährt es nicht schneller als 90 km/h. Das City E-Taxi kann auch zum E-Lieferwagen umfunktioniert werden: Wird die Rückbank entfernt, ist hinten genug Platz für eine Euro-Palette. Das Kofferraum-Volumen beträgt dann 1.300 Liter. Wenn eine Rückbank drin ist, sind es 360 Liter.

Als Stromspeicher dienen sechs Lithium-Ionen-Akkupacks, die im Unterboden untergebracht sind. Jedes Pack hat eine Kapazität von 1,9 Kilowattstunden. Mit einer Akkuladung kommt das Auto, abhängig von der Fahrweise, etwa 120 Kilometer weit. An einer Ladestation dauert es etwa drei Stunden, die Akkus wieder zu laden, an der Steckdose sechs Stunden.

Die Akkus können getauscht werden

Allerdings ist es nicht nötig, das Auto zum Laden an den Stecker zu hängen: Die Akkus können ausgetauscht werden. Die Idee ist, eine Infrastruktur mit Wechselstationen aufzubauen. Das erinnert an das - gescheiterte - Konzept von Better Place, des Unternehmens des ehemaligen SAP-Managers Shai Agassi.

Entwickelt wurde es von Adaptive City Mobility (ACM), einem Konsortium, das für das Programm Informations- und Kommunikationstechnologien für Elektromobilität (IKT-EM) III des Bundeswirtschaftsministeriums gegründet wurde. Daran beteiligt sind unter anderem das Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik, Siemens, der Akku-Hersteller BMZ, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) in Aachen sowie die RWTH-Ausgründung Streetscooter. Das Unternehmen gehört inzwischen der Post und baut Elektro-Postautos.

Das City E-Taxi sei ein "einfaches Elektrofahrzeug" zum Einsatz als Taxi oder für andere gewerbliche Anwendungen, sagt ACM. Der Trend sei, "immer größere, schnellere und für den Innenstadtbereich überdimensionierte Fahrzeuge wie z.B. SUVs zu bauen". Dagegen setzt ACM sein Elektroauto als "Gegenpol zu den heutigen Entwicklungen im Bereich der Automobilwelt".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Dortmunder 06. Feb 2017

sicherlich gibt es noch viele Schwachstellen/Hürden und die Energie wird vermutlich...

highrider 01. Feb 2017

YMMD!

JackIsBlack 01. Feb 2017

Wenn ein Taxi so viel Standzeit hat, um über Induktion geladen zu werden, dann wird der...

Johnny Cache 01. Feb 2017

Aber wirklich. Das ist ungefähr so als ob man Bohlen mit Musik in Verbindung bringt...

mrhwo 01. Feb 2017

Jeder Beteiligte kann sagen "Seht her, wir machen jetzt auch was mit Elektronik" und in 2...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /