Abo
  • IT-Karriere:

Citrix-Hack: Fast sechs Monate lang Zugriff auf internes Citrix-Netzwerk

Laut eigenen Aussagen konnten sich anscheinend die Angreifer fast sechs Monate lang im Firmennetzwerk bewegen und personenbezogene Daten abgreifen, nachdem sie auf Citrix unbefugten Zugriff erhalten haben. Schuld am Angriff habe keine Sicherheitslücke, sondern Brute-Forcing von Passwörtern.

Artikel veröffentlicht am ,
In einem halben Jahr können viele Informationen gesammelt werden.
In einem halben Jahr können viele Informationen gesammelt werden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Fast Sechs Monate lang konnten sich die Angreifer des Softwareunternehmens Citrix unbemerkt im internen Netzwerk bewegen: vom 13. Oktober 2018 bis zum 8. März 2019. Diese Information gibt die Firma in einem Brief an die Mitarbeiter bekannt. Zu den potenziell gestohlenen Informationen gehörten allerdings nicht nur geschäftliche Dokumente, wie das Unternehmen im März 2019 angegeben hatte, sondern anscheinend auch personenbezogene Daten von derzeitigen und ehemaligen Mitarbeitern. Dazu zählen Namen, Sozialversicherungsnummern und finanzielle Informationen.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Es ist wahrscheinlich, dass in einigen Fällen auch Informationen über Familienmitglieder von Mitarbeitern kompromittiert wurden, schreibt das Unternehmen. Dabei gibt Citrix auf Anfrage des Techblogs Techcrunch nicht an, wie viele Mitarbeiter von der Attacke betroffen sind. Allerdings untersucht das Unternehmen den Vorfall derzeit noch immer, weshalb genaue Angaben womöglich erst später getroffen werden können.

Brute Force statt Sicherheitslücke

Citrix vermutet, dass die Angreifer keine Sicherheitslücke im System ausgenutzt haben. Stattdessen haben sie wohl durch Passwortlisten und Brute-Force-Angriffe anscheinend schwache Passwörter herausfinden und sich mit Konten, bei denen Zwei-Faktor-Authentifizierung deaktiviert war, anmelden können. Demnach läge die Fahrlässigkeit bei den Mitarbeitern selbst und nicht unbedingt an der Infrastruktur, welche ja Citrix selbst verkauft. "Sie sollten immer vor Betrugsversuchen auf der Hut sein, indem Sie beispielsweise ihre Kontoaktivität prüfen", rät Citrix seinen Mitarbeitern.

Derzeit arbeitet das Unternehmen nach eigenen Angaben mit Sicherheitsfirmen zusammen, um den Vorfall aufzuklären. Bei einer Dauer von fast sechs Monaten könnte sich dieser Prozess noch eine Weile hinziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. 99,00€

Tylon 02. Mai 2019

Siehe Artikel, es gab Accounts bei denen das deaktiviert war und die werden verdächtigt.

Raider700 02. Mai 2019

Für Endkunden wäre eine interessante Frage ob auch das Citrix Insight Service Portal (cis...

derdiedas 02. Mai 2019

Und da nun der Kurs a bissl sinken wird ist das die Gelegenheit den Laden zu...

quineloe 02. Mai 2019

Nein, Florida.

Frittenjay 02. Mai 2019

War auch mein erster Gedanke. Ein System, das Brute-Force-Angriffe nicht erkennt und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /