Citkar: Deutsche Telekom testet Elektrotretauto

Die Telekom testet das vierrädrige Lastenrad Citkar Loadster aus Berlin. Servicetechniker fahren mit dem E-Bike zum Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Lastenrad Citkar Loadster
Lastenrad Citkar Loadster (Bild: Deutsche Telekom)

Das vierrädrige Lastenrad Citkar Loadster wird in Berlin und Münster von der Deutschen Telekom versuchsweise im Außendienst eingesetzt. Techniker fahren damit umweltfreundlich zum Kunden.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist für Recommender Systems (w/m/d) in der Abteilung Basis- und Metadatensysteme
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Stuttgart
  2. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
Detailsuche

Die vierrädrigen Lastenpedelecs des Typs Loadster werden in den Innenstädten eingesetzt. Dabei sollen Erfahrungen gesammelt werden, mit welchen alternativen Antrieben die 8.000 Techniker im Außendienst künftig ihre 30.000 Aufträge täglich erledigen können.

Der Loadster wird in Berlin gebaut, ist 272 cm lang und 98 cm breit sowie 165 cm hoch. Das Leergewicht liegt bei 180 kg, die Zuladung bei 200 kg. Der Nabenmotor mit 250 Watt bietet ein Drehmoment von 100 Nm. Die beiden Akkus sollen eine Reichweite von 60 km bieten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Lastenrädern verfügt der Loadster über ein Lenkrad und einen Fahrersitz.

Lastenfahrräder können oft am Stau vorbeifahren, trotzdem Material transportieren und parken meist kostenlos. Weitere Vorteile des Loadsters im Vergleich zu anderen Lastenrädern sind die größere Nutzlast und die Kabine, die es dem Fahrer ermöglicht, auch bei Regen und Schnee zu fahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 21. Jan 2021

Wieder so ein sog. "Lastenrad", das eigentlich ein verkapptes Auto ist, wenn auch ein...

Tekkie112 20. Jan 2021

Ich verstehe zwar, dass bei 25km/h nicht mehr unterstützt wird, aber die Begrenzung der...

M.P. 20. Jan 2021

Telekom-Techniker sollen beim Kunden Probleme lösen, und nicht mit so einem Ding...

M.P. 20. Jan 2021

Es gibt ein paar Youtube-Videos von der Firma - der Geschäftsführer kommt mit diesem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /