Abo
  • Services:

Citizen Finetech Miyota: 3,7 Millionen Subpixel als elektronischer Sucher

Mit einem elektronischen Sucher für Digitalkameras will Citizen Finetech Miyota eine echte Alternative zu optischen Suchern anbieten. Das Unternehmen will ein 3,7-Millionen-Subpixel-Modell auf den Markt bringen. Es zeigt die Farben nicht gleichzeitig, sondern schnell hintereinander an.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronischer Sucher mit 1.280 x 960 Pixeln
Elektronischer Sucher mit 1.280 x 960 Pixeln (Bild: Citizen Finetech Miyota)

Während Bildsensoren mittlerweile Auflösungen im zweistelligen Megapixelbereich spielend erreichen, sind elektronische Sucher noch deutlich sparsamer mit Pixeln ausgestattet. Derzeit gelten 2,36 Megapixel als das Maß aller Dinge. Citizen Finetech Miyota will jetzt ein 3,7-Millionen-Subpixel-Modell auf den Markt bringen. Das entspricht 1.280 x 960 Pixeln in herkömmlicher Zählweise. Dabei werden drei Bildpunkte pro Pixel verwendet.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Der japanische Hersteller realisiert die Farbdarstellung etwas anders, als bei normalen Displays üblich. Statt alle drei Grundfarben gleichzeitig anzuzeigen, werden Rot, Grün und Blau hintereinander im schnellen Wechsel erzeugt. Das geschieht mit 120 Hertz. Die ferroelektrische Flüssigkristallanzeige erlaubt erheblich schnellere Schaltzeiten als normale LCDs, die das erst möglich macht.

Der elektronische Sucher misst 0,4 Zoll in der Diagonalen. Das Kontrastverhältnis gab der Hersteller nicht an. Wann die ersten Kameras mit dem neuen elektronischen Sucher von Citizen Finetech Miyota auf den Markt kommen, ist nicht bekannt. Die Massenproduktion der Displays soll im Sommer 2013 beginnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

GourmetZocker 12. Apr 2013

Diese News passt doch zur gestrigen Gerüchte News auf Sonyalpharumors.com http://www...

wiesi200 12. Apr 2013

NaJa, das ich bei der alten Variante eine 3x so hohe Pixelzahl bräucht um die gleiche...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /