Citizen Finetech Miyota: 3,7 Millionen Subpixel als elektronischer Sucher

Mit einem elektronischen Sucher für Digitalkameras will Citizen Finetech Miyota eine echte Alternative zu optischen Suchern anbieten. Das Unternehmen will ein 3,7-Millionen-Subpixel-Modell auf den Markt bringen. Es zeigt die Farben nicht gleichzeitig, sondern schnell hintereinander an.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronischer Sucher mit 1.280 x 960 Pixeln
Elektronischer Sucher mit 1.280 x 960 Pixeln (Bild: Citizen Finetech Miyota)

Während Bildsensoren mittlerweile Auflösungen im zweistelligen Megapixelbereich spielend erreichen, sind elektronische Sucher noch deutlich sparsamer mit Pixeln ausgestattet. Derzeit gelten 2,36 Megapixel als das Maß aller Dinge. Citizen Finetech Miyota will jetzt ein 3,7-Millionen-Subpixel-Modell auf den Markt bringen. Das entspricht 1.280 x 960 Pixeln in herkömmlicher Zählweise. Dabei werden drei Bildpunkte pro Pixel verwendet.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Fachinformatikerin (m/w/d) für Systemintegration im Bereich Netzwerk an Schulen
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten
  2. Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    NOVO Interactive GmbH, Rellingen bei Hamburg
Detailsuche

Der japanische Hersteller realisiert die Farbdarstellung etwas anders, als bei normalen Displays üblich. Statt alle drei Grundfarben gleichzeitig anzuzeigen, werden Rot, Grün und Blau hintereinander im schnellen Wechsel erzeugt. Das geschieht mit 120 Hertz. Die ferroelektrische Flüssigkristallanzeige erlaubt erheblich schnellere Schaltzeiten als normale LCDs, die das erst möglich macht.

Der elektronische Sucher misst 0,4 Zoll in der Diagonalen. Das Kontrastverhältnis gab der Hersteller nicht an. Wann die ersten Kameras mit dem neuen elektronischen Sucher von Citizen Finetech Miyota auf den Markt kommen, ist nicht bekannt. Die Massenproduktion der Displays soll im Sommer 2013 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

GourmetZocker 12. Apr 2013

Diese News passt doch zur gestrigen Gerüchte News auf Sonyalpharumors.com http://www...

wiesi200 12. Apr 2013

NaJa, das ich bei der alten Variante eine 3x so hohe Pixelzahl bräucht um die gleiche...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /