Abo
  • Services:

Mit Mods lässt sich nicht einfach Geld verdienen

Mods gehören in vielen Spielen deshalb längst dazu. Der Erfolg von Minecraft etwa ist unter anderem der Modding-Szene zu verdanken, für das Rollenspiel Skyrim erscheinen noch immer regelmäßig Erweiterungen für bessere Grafik oder zusätzliche Inhalte. Aus einigen Mods, etwa Counter-Strike oder DayZ, sind eigenständige Titel entstanden. Und seit 2011 bietet die Vertriebsplattform Steam in einem Workshop den Entwicklern die Option, Inhalte von Nutzern in ihre Spiele aufzunehmen. Auch Cities: Skylines nutzt den Workshop.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Trotz einiger Erfolge ist es nicht immer einfach, mit Mods auch Geld zu verdienen. Wie der Steam-Anbieter Valve im Januar schrieb, hat die Plattform in den vergangenen Jahren zwar 53 Millionen US-Dollar an Drittanbieter ausgeschüttet. Die spalten sich allerdings auf lediglich 1.500 Entwickler auf. Bislang war der Verkauf von nutzergenerierten Inhalten nämlich nur in Valves eigenen Spielen wie Dota 2 oder Team Fortress möglich. Jeder von Nutzern eingereichte Gegenstand wird hier vorab geprüft, bevor er anschließend im Spiel landet.

Demnächst sollen zusätzlich externe Spiele die Möglichkeit erhalten, die Steam-Workshops zu monetarisieren. Für Spieler und Entwickler wie Bryan Shannon könnte das vielleicht sogar ein neues Geschäftsfeld bedeuten. Bislang arbeiten viele Modder entweder ohne finanziellen Hintergedanken oder versuchen ihr Glück mit Crowdfunding oder dem Direktverkauf. Über Steam könnten künftig talentierte Modder entweder direkt von anderen Spielern oder von den Studios für ihre Arbeiten bezahlt werden. Wie Cities: Skylines zeigt, gibt es einen Markt für gut gemachte Erweiterungen.

Zurzeit denkt Shannon noch nicht an die Zukunft oder die Möglichkeit, dass ihn die Entwickler von Cities: Skylines fest anstellen könnten. Er weiß, dass sein persönlicher Erfolg eng mit den guten Verkaufszahlen des Spiels zusammenhängt, und dass er einige Unterstützer vermutlich wieder verlieren wird, wenn der erste Hype vorbei ist. "Momentan plane ich nur etwa jeweils drei Wochen voraus", sagt Shannon. Gleichzeitig aber sei das Geld seiner Unterstützer auch ein Ansporn: "Die Leute erwarten etwas für ihr Geld. Ich versuche einfach, eine gute Sache nicht zu ruinieren."

 Cities Skylines: Mit Pixelhäusern den Studentenkredit abzahlen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

H4ndy 11. Apr 2015

Man bekommt mit dem einfachen Kurventool bereits sehr kompakte Kreisel hin (ich sag mal...

ploedman 10. Apr 2015

Da fällt mir spontan EVE Online ein.

Hotohori 10. Apr 2015

Könnte wirklich eine Bereicherung für solche Spiele sein, wenn gute Modder entsprechend...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /