• IT-Karriere:
  • Services:

Ciscos Jabber-Client: Code-Ausführung per Chat-Nachricht

Cisco hat eine Sicherheitslücke in seinem Jabber-Client für Windows geschlossen. Diese hat Angreifern ermöglicht, per Textnachricht Code auszuführen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Cisco in Amsterdam
Cisco in Amsterdam (Bild: Diesmer Ponstein/flickr.com/CC-BY 2.0)

IT-Sicherheitsforscher des norwegischen Unternehmens Watchcom haben Sicherheitslücken in Ciscos Jabber-Client für Windows entdeckt. Eine von ihnen ermöglicht es Angreifern, durch Textnachrichten ohne Nutzerinteraktion Dateien auf dem Zielsystem auszuführen. Es stehen Updates zur Verfügung, die das Problem beheben.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Aschheim Dornach
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Laut Ciscos Security Advisory könnte ein Angreifer durch spezielle Nachrichten beliebige Dateien auf dem Rechner des betroffenen Nutzers ausführen, die bereits im Dateisystem des Angegriffenen vorhanden sind. In ihrem Demonstrationsvideo öffnen die Forscher von Watchcom etwa den Taschenrechner beim Nachrichtenempfänger.

Cisco greift auf eine Erweiterung für das XMPP-Protokoll zurück, die die Darstellung HTML-formatierter Nachrichten ermöglicht. Ciscos Anwendung blockierte dabei Cross-Site-Scripting-Angriffe durch schadhafte HTML-Nachrichten nicht ausreichend, wodurch sich Befehle über das "onanimationstart"-Event der "spinner-grow"-Animation einschleusen ließen.

Ausbruch aus der Sandbox

Außerdem nutzt Ciscos Jabber-Client das Chromium Embedded Framework (CEF). Code wird daher eigentlich in einer Sandbox des eingebetteten Browsers ausgeführt. Watchcom fand jedoch eine Funktion, die diese Sandbox umgeht. Cisco nutzte die Funktion "window.CallCppFunction" unter anderem dafür, dass Nutzer Dateien öffnen können. Kombiniert mit dem Cross-Site-Scripting ermöglichte das Angreifern, dass Dateien auf dem Zielsystem ohne weitere Nutzerinteraktion geöffnet werden konnten.

"Da Cisco Jabber Dateitransfers unterstützt, kann ein Angreifer eine Dateiübertragung initiieren, die eine bösartige .exe-Datei enthält, und das Opfer durch einen Cross-Site-Scripting-Angriff zwingen, diese zu akzeptieren", heißt es im Blog von Watchcom.

Durch ein weiteres Sicherheitsproblem beim Protokoll-Handling konnten die Sicherheitsforscher Befehle auf dem Rechner des Nachrichtenempfängers ausführen, ohne zuvor eine Datei zu übertragen. Dazu übertrugen sie in einem Link Kommandozeilen-Flags für Chromium, die im CEF ausgeführt wurden. Zusammen mit dem ersten Problem ließ sich auch hier die Interaktion mit dem Nutzer vermeiden, wie Watchcom in einem Video demonstriert.

Laut Watchcom entdeckten die Sicherheitsforscher das Problem bei einem Pentesting-Auftrag. Kommunikationslösungen wie Cisco Jabber würden immer attraktiver für Angreifer, teilte das Unternehmen mit. Die Anwendungen würden für den Austausch sensibler Informationen und von IT-Administratoren genutzt. "Die Sicherheit dieser Anwendungen ist daher von höchster Bedeutung, und es muss sichergestellt werden, dass sowohl die Anwendungen selbst als auch die Infrastruktur, die sie nutzen, regelmäßig auf Sicherheitslücken überprüft werden", betonte Watchcom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mailerdeamon 04. Sep 2020 / Themenstart

ahh ja genau Slack, Slack erlaubte die Code-Ausführung über HTML-Code...

mcnesium 04. Sep 2020 / Themenstart

Für den Spaß am Rande hier der Hinweis auf diesen Thread :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeireden
    Software-Entwicklung
    Wenn alle aneinander vorbeireden

    Wenn große Software-Projekte nerven oder sogar scheitern, liegt das oft daran, dass Entwickler und Fachabteilung nicht die gleiche Sprache sprechen.
    Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer

    1. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    2. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz
    3. Die persönliche Rufnummer Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden

      •  /