• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco: Wenn Docsis 3.1 kein Gigabit liefert, ist der Node zu voll

Cisco beliefert Kabelnetzbetreiber wie Vodafone, Unitymedia oder Tele Columbus mit Docsis 3.1. Die Technik hält ihr Versprechen, wenn der Netzbetreiber nicht zu gierig wird und die Nodes überbucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Docsis 3.1 Ausrüstung von Cisco
Docsis 3.1 Ausrüstung von Cisco (Bild: Cisco)

Der US-Konzern Cisco rüstet Kabelnetzbetreiber in Deutschland und Europa derzeit mit Docsis-3.1-Technik aus. Das berichtete John Chapman, Chief Technology Officer und Cable Cisco Fellow, im Gespräch mit Golem.de. Namen nannte Chapman jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Docsis 3.1 werde auch in den USA "von allen großen Kabelanbietern eingesetzt. Wir haben zurzeit keine aktuellen Zahlen über den Deckungsgrad, auf den sich Docsis 3.1 erstreckt", sagte Chapman.

Praktisch alle Kabel/MSO (Multiple System Operator) investierten aktiv in Docsis 3.1 und implementierten den Kabelnetzstandard. Die Rückwärtskompatibilität zu Docsis 3.0 mache es schwierig einzuschätzen, wie viele Teilnehmer nach Docsis 3.1 migriert hätten. Die meisten MSOs arbeiteten nach dem Modell "wenn es nicht kaputt ist, repariere es nicht", so dass sie keinen Anreiz hätten, Docsis-3.0-CPEs (Customer Premises Equipment) auszutauschen, wenn ihre Kunden derzeit zufrieden seien. Cisco habe keine aktuellen Zahlen, wie viele Gesamtteilnehmer Docsis 3.0 und Docsis 3.1 haben.

"Docsis 3.1 hält sein Versprechen, den Kabelkunden Gigabit-Service zur Verfügung zu stellen. Der Rest ist abhängig vom Betreiber und wie dieser sein Netzwerk verwaltet", betonte Chapman.

Im Idealfall hätten die Service-Abonnenten die Gigabit-Marke erreicht. "Andere beklagen sich jedoch, dass sie nur einen Bruchteil dieser angekündigten und beworbenen Geschwindigkeit erreichen können", sagte Chapman. Je nachdem, wie der Dienstanbieter sein Netzwerk aufgebaut habe, könne es zu Leistungseinbußen während der Stoßzeiten kommen. "Ein traditionelles Kabelnetz basiert teilweise auf Überbuchung (Oversubscription) und statistischen Modellen zur Zuordnung von Teilnehmeranschlüssen zu Servicegruppen", sagte er zu der Verfügbarkeit der Datenrate in den Nodes. Kabelbetreiber seien "natürlich nicht immer perfekt in ihrer Modellierung und Kapazitätsplanung".

Die Nutzer von 1-GBit/s-Zugängen im Kabelnetz mit Docsis 3.1 sind zufrieden mit der gebotenen Leistung. Das ergab eine kleine Umfrage unter Lesern von Golem.de bei Facebook und Twitter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 53,99€

LinuxMcBook 29. Aug 2019

Und welcher Kabelanbieter soll das sein?

LostWolf 28. Aug 2019

Nur wohnt eben in de nicht jeder in einer Stadt. Wenn ich mir hier die Ausbaukarte...

netzwerkadmin 27. Aug 2019

RTFM aka "man route" oder "man ip" Das Modem hat in der Regel eine andere IP als dein...

qq1 27. Aug 2019

war doch nett was er schrieb. (bitte keinen flamewar)

rv112 27. Aug 2019

Remote-PHY steht in den Startlöchern. Wer dazu ein gutes eigenes Modem benutzt hat zu 99...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /