Cisco und Apple: Chinas Führung hat eigene schwarze Liste gegen US-Konzerne

Cisco und Apple dürften in China ausgeschlossen werden, wenn China die Maßnahmen von Trump kontert. Doch wann das passiert ist umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco-Hauptsitz in den USA
Cisco-Hauptsitz in den USA (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In dem von den USA begonnenen Handelskrieg hat die chinesische Führung eine eigene Entity-Liste zum Ausschluss von US-Konzernen vorbereitet. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, will ein Teil der Machthaber die Wahlen in den USA am 3. November 2020 abwarten, bevor die Liste eingesetzt wird. Die chinesische Regierung ist sich laut dem Bericht hier uneinig.

Stellenmarkt
  1. Softwareingenieur*in (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systembetreuer / Administrator (m/w/d) Sage 100
    Heidelberg Engineering GmbH, Heidelberg
Detailsuche

Ein US-amerikanisches Unternehmen, das bisher laut Wall Street Journal auf allen Entwürfen der verschiedenen Regierungsstellen Chinas steht, ist Cisco Systems. Der Hersteller von Netzwerkausrüstung hat bereits Verträge zur Belieferung einiger seiner langjährigen chinesischen Kunden verloren, darunter ein großer staatseigener Telekommunikationsanbieter in China. Cisco betonte in einer Erklärung für das Wall Street Journal: "Wir freuen uns auf viele weitere Jahre unseres Engagements in China."

Wie Golem.de im April berichtete, sei es möglich, dass auch Apple vom chinesischen Markt ausgeschlossen wird. Zu der Zeit wurde auch ein Verbot von 5G-Systems-on-a-Chip (SoCs) aus den USA von Qualcomm erwogen, was jedoch chinesische Smartphone-Hersteller wie Xiaomi, Opto oder Oneplus sehr hart treffen würde.

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste. Die USA werfen Huawei vor, die Iran- und Nordkorea-Sanktionen verletzt, US-amerikanisches geistiges Eigentum gestohlen sowie Hintertüren für den chinesischen Geheimdienst in seiner Mobilfunkausrüstung eingebaut zu haben, was Huawei bestreitet. Belege für die Anschuldigungen wurden von den USA nicht vorgelegt. Durch das im Juli 2020 folgende Nutzungsverbot von US-Technologie für Huawei kann der weltgrößte Auftragsfertiger TSMC keine SoCs mehr für Huaweis Chipbereich Hisilicon produzieren.

China kündigte erstmals im Mai 2019 einen Plan an, Boykottlisten gegen US-Unternehmen zu erstellen. Doch wegen laufender Verhandlungen mit den USA wurde die Umsetzung der Maßnahme ausgesetzt. Als die Trump-Regierung ihre Angriffe auf einige der bekanntesten Unternehmen Chinas - darunter auch Tencent und seine Wechat-App - erweiterte, gewann die Liste an Dringlichkeit.

In den vergangenen Wochen hat eine regierungsübergreifende Gruppe unter der Leitung von Vizepremier Hu Chunhua, der für Auslandsinvestitionen und -handel zuständig ist, die Fertigstellung der Liste von "unzuverlässigen Unternehmen" vorangetrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 23. Sep 2020

Chine hat ausländischen Firmen im eigenen Land schon immer Steine in den Weg gelegt...

bofhl 23. Sep 2020

Es sei mal dahin gestellt wer da von wem kopiert!

laolamia 23. Sep 2020

auf diese Art Spannung kann ich verzichten wenn solche Typen am roten Knopf sitzen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /