Cisco-Studie: Ein guter Datenschutzplan verhindert Geldverluste

Die kommende EU-Datenschutzgrundverordnung ist für Cisco ein Anlass, Unternehmenseffizienz mit dem dadurch nötigen Datenschutz in Verbindung zu bringen. Das Ergebnis scheint eindeutig: Schlecht optimierte Branchen verzögern ihren Verkaufszyklus um Wochen. Schlusslicht sind Regierungsbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ciscos Studie zeigt, wie sehr sich Verkaufszyklen durch Datenschutzbedenken verzögern.
Ciscos Studie zeigt, wie sehr sich Verkaufszyklen durch Datenschutzbedenken verzögern. (Bild: Cisco)

Vor dem Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018 hat der Netzwerkhersteller Cisco eine Datenschutzstudie in Unternehmen durchgeführt. Das Ergebnis: Anstrengungen zum Datenschutz, um dem Gesetz zu entsprechen, verzögern den Verkaufszyklus der befragten Unternehmen um durchschnittlich 7,8 Wochen. In Deutschland sind es sogar 8,3 Wochen. China und Russland scheinen hingegen relativ anpassungsfähig zu sein. Dort sind es im Durchschnitt 2,8 respektive 3,3 Wochen.

Stellenmarkt
  1. Java Software Developer (m/w/d)
    ancosys GmbH, Pliezhausen
  2. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Die mit Abstand am deutlichsten betroffene Branche sind Regierungsbehörden. Dort soll sich der Bearbeitungszyklus laut einer Grafik um bis zu 19 Wochen verzögern, gefolgt vom Gesundheitswesen mit 10 Wochen Verzug. Agiler sind der Energiesektor mit 2 und die Pharmaindustrie mit 2,5 Wochen von der Kundenakquise bis hin zum Vertragsabschluss.

  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)

Das kann mehrere Ursachen haben: Beispielsweise könnten die weniger betroffenen Branchen bereits gut auf die kommenden Datenschutzrichtlinien vorbereitet sein - oder sie interessieren sich dafür einfach weniger. Das Problem kann aber auch an langen Entscheidungswegen innerhalb der Unternehmensstruktur liegen. In Behörden sind diese typischerweise sehr komplex.

Besserer Datenschutz gleich weniger Geldverlust

Einen Zusammenhang zwischen der Datenschutzreife eines Unterrnehmens und der Verzögerung im Verkauf scheint es zumindest laut Cisco zu geben. Je etablierter Datenschutz in der Unternehmenstrategie ist, desto kürzer scheint die Verzögerung zu sein. Nach dem Aicpa/cica-Modell als optimiert geltende Unternehmen rechnen nur mit 3,4 Wochen Verzögerung. Ad-Hoc-Firmen, die nur ungenügende Datenschutzmaßnahmen impelementiert haben, schätzen den Verzug auf 16,8 Wochen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Einen ähnlichen Trend sieht Cisco beim Verlust von Geldwerten. Je besser Datenschutz praktiziert werde, desto weniger Geld gehe durch Verletzungen der Privatsphäre und Angriffe verloren. 74 Prozent der als Ad-Hoc eingestuften Unternehmen berichteten von Verlusten von über 500.000 US-Dollar durch mangelhaften Datenschutz. Bei optimierten Organisationen seien es nur noch 39 Prozent.

Datenschutz kann also wohl auch greifbare Geldwerte schützen. Allerdings ist die Investition in ausreichende IT-Hardware eine Hürde, die gerade kleine Unternehmen schwer überwinden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  2. Apple: Manche iMacs sind schief
    Apple
    Manche iMacs sind schief

    Immer mehr Kunden erhalten wohl ihre iMacs mit schief installierten Panels. Käufer sind frustriert, die Community sieht Meme-Material.

  3. App Store ausgetrickst: Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt
    App Store ausgetrickst
    Illegale Streaming-App als Sudoku-Client getarnt

    In Apples App Store war sie als Sudoku-App gelistet, doch nach der Installation änderte sich die Oberfläche nach wenigen Sekunden.

itse 09. Feb 2018

komscher scheiß-egal artikel. dabei gibt es doch in den absatzmärkten von cisco eh kaum...

Smillie 09. Feb 2018

Wenn ja, hier die Bitte zu erklären, was Datenschutz mit Verkaufsabschlüssen zu tun hat...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Amazon-Geräte günstiger • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Alternate XXL Sale [Werbung]
    •  /