Abo
  • Services:

Cisco-Studie: Ein guter Datenschutzplan verhindert Geldverluste

Die kommende EU-Datenschutzgrundverordnung ist für Cisco ein Anlass, Unternehmenseffizienz mit dem dadurch nötigen Datenschutz in Verbindung zu bringen. Das Ergebnis scheint eindeutig: Schlecht optimierte Branchen verzögern ihren Verkaufszyklus um Wochen. Schlusslicht sind Regierungsbehörden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ciscos Studie zeigt, wie sehr sich Verkaufszyklen durch Datenschutzbedenken verzögern.
Ciscos Studie zeigt, wie sehr sich Verkaufszyklen durch Datenschutzbedenken verzögern. (Bild: Cisco)

Vor dem Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018 hat der Netzwerkhersteller Cisco eine Datenschutzstudie in Unternehmen durchgeführt. Das Ergebnis: Anstrengungen zum Datenschutz, um dem Gesetz zu entsprechen, verzögern den Verkaufszyklus der befragten Unternehmen um durchschnittlich 7,8 Wochen. In Deutschland sind es sogar 8,3 Wochen. China und Russland scheinen hingegen relativ anpassungsfähig zu sein. Dort sind es im Durchschnitt 2,8 respektive 3,3 Wochen.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Die mit Abstand am deutlichsten betroffene Branche sind Regierungsbehörden. Dort soll sich der Bearbeitungszyklus laut einer Grafik um bis zu 19 Wochen verzögern, gefolgt vom Gesundheitswesen mit 10 Wochen Verzug. Agiler sind der Energiesektor mit 2 und die Pharmaindustrie mit 2,5 Wochen von der Kundenakquise bis hin zum Vertragsabschluss.

  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
  • Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)
Ciscos Datenschutzstudie 2018 (Bild: Cisco)

Das kann mehrere Ursachen haben: Beispielsweise könnten die weniger betroffenen Branchen bereits gut auf die kommenden Datenschutzrichtlinien vorbereitet sein - oder sie interessieren sich dafür einfach weniger. Das Problem kann aber auch an langen Entscheidungswegen innerhalb der Unternehmensstruktur liegen. In Behörden sind diese typischerweise sehr komplex.

Besserer Datenschutz gleich weniger Geldverlust

Einen Zusammenhang zwischen der Datenschutzreife eines Unterrnehmens und der Verzögerung im Verkauf scheint es zumindest laut Cisco zu geben. Je etablierter Datenschutz in der Unternehmenstrategie ist, desto kürzer scheint die Verzögerung zu sein. Nach dem Aicpa/cica-Modell als optimiert geltende Unternehmen rechnen nur mit 3,4 Wochen Verzögerung. Ad-Hoc-Firmen, die nur ungenügende Datenschutzmaßnahmen impelementiert haben, schätzen den Verzug auf 16,8 Wochen.

Einen ähnlichen Trend sieht Cisco beim Verlust von Geldwerten. Je besser Datenschutz praktiziert werde, desto weniger Geld gehe durch Verletzungen der Privatsphäre und Angriffe verloren. 74 Prozent der als Ad-Hoc eingestuften Unternehmen berichteten von Verlusten von über 500.000 US-Dollar durch mangelhaften Datenschutz. Bei optimierten Organisationen seien es nur noch 39 Prozent.

Datenschutz kann also wohl auch greifbare Geldwerte schützen. Allerdings ist die Investition in ausreichende IT-Hardware eine Hürde, die gerade kleine Unternehmen schwer überwinden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /