Abo
  • Services:

Cisco: Schwache Passwort-Hashes

Cisco führt mit einem Update neue Passwort-Hashes ein. Was zur Erhöhung der Sicherheit dienen sollte, bewirkt das Gegenteil: Die neue Hash-Funktion lässt sich deutlich leichter angreifen, sie nutzt nur eine Iteration von SHA256 und kommt ohne Salt aus.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Cisco hat per Update ein schwaches Passwort-Hashing verteilt.
Cisco hat per Update ein schwaches Passwort-Hashing verteilt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mit einem Update für das System IOS führte der Netzwerkausrüster Cisco kürzlich auf seinen Routern und Switches ein neues Hash-Verfahren zur Speicherung von Passwörtern ein. Doch das sogenannte "Type 4"-Verfahren bietet deutlich weniger Sicherheit als das bisher eingesetzte.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Bei sicherheitskritischen Systemen werden Passwörter heute üblicherweise nicht direkt als Klartext abgespeichert. Stattdessen bildet man einen Hash über das gewählte Passwort. Der Vorteil: Bei einem Einbruch oder auch einem Hardwarediebstahl hat der Angreifer nicht sofort Zugriff auf alle verwendeten Passwörter.

Einfach Knacken durch ausprobieren

Doch auch diese Passwort-Hashes lassen sich angreifen - durch schlichtes Ausprobieren. Daher werden zur Speicherung üblicherweise Verfahren verwendet, die sich nicht besonders schnell berechnen lassen. Damit sind gewöhnliche kryptografische Hash-Funktionen hierfür nicht besonders gut geeignet, da diese darauf ausgelegt sind, möglichst schnell zu arbeiten. Passwort-Hashes nutzen deshalb üblicherweise einen einfachen Trick: Eine gängige Hash-Funktion wird mehrfach - beispielsweise 1000 Mal - angewendet.

Um Angriffe zusätzlich zu erschweren, wird ein sogenanntes Salt gebildet. Ein Zufallswert, der mit dem Hash abgelegt wird und gemeinsam mit dem Passwort als Eingabe für die Hash-Funktion dient. Dadurch wird verhindert, dass große Mengen an potenziellen Passwort-Hashes vorberechnet werden können - sogenannte Rainbow-Tables.

Ohne Salz

Ciscos neues "Type 4"-Verfahren nutzt diese Methoden jedoch nicht. Es handelt sich um ein einfaches SHA-256-Verfahren, welches einmalig und ohne Salt ausgeführt wird. Anschließend wird dieser Hash noch BASE64-codiert. Entdeckt wurde dies von Entwicklern des Passwort-Crack-Tools Hashcat. Inzwischen hat Cisco reagiert und ein Security-Advisory veröffentlicht.

"Cisco macht diesen Fehler nicht zum ersten Mal", erklärte Hashcat-Entwickler Jens Steube Golem.de. "In seinen PIX-Firewalls wird ein ähnliches Verfahren - MD5 mit anschließender BASE64-Codierung - eingesetzt." Dasselbe Problem tauchte also bereits früher in Cisco-Produkten auf - und das ist schon seit über zehn Jahren bekannt.

Offenbar war das neue "Type 4"-Verfahren in dieser Form so nicht geplant. Cisco hatte nach eigenen Angaben ursprünglich vor, hierfür das standardisierte Verfahren PBKDF2 einzusetzen, welches 1000 Iterationen von SHA-256 und ein 80-Bit-Salt vorsieht. Versehentlich wurde ein falscher Algorithmus implementiert, der nur eine einzige Iteration von SHA-256 ohne Salt durchführt.

Verteilung auf unbekannte Geräte

Welche Geräte von dem Problem betroffen sind, erwähnt Cisco in seinem Advisory nicht. Nutzer von Produkten, die IOS oder IOS XE in der Version 15 einsetzen, wird empfohlen, selbst zu überprüfen, ob ihre Geräte das "Type 4"-Verfahren einsetzen, und gespeicherte Passwörter durch das ältere "Type 5"-Verfahren zu ersetzen. "Type 5" nutzt mehrere Iterationen des MD5-Algorithmus. Der Nutzer erhält dann eine Warnung, dass das MD5-Verfahren veraltet ist und nicht mehr eingesetzt werden sollte. Allerdings: Ein mehrfach iteriertes MD5-Verfahren ist immer noch sicherer als die einmalige Nutzung von SHA-256.

Die Hashcat-Entwickler wollen im Laufe dieser Woche eine neue Version ihres Tools herausbringen, welches dann Angriffe auf das neue Cisco-Verfahren unterstützt. Hashcat gibt es in zwei Versionen: Eine nutzt den normalen Systemprozessor zur schnellen Berechnung großer Mengen an Passwort-Hashes, eine Version nutzt die Geschwindigkeit moderner Grafikkarten und führt die Berechnung auf der GPU aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

ichbert 20. Mär 2013

+1

Jolla 20. Mär 2013

Woher soll ich wissen wieso Cisco da einen Fehler macht. Mit "Wenn man's richtig macht...

kazhar 20. Mär 2013

das finde ich irgendwie schräg: ja, ich mach so etwas das auch immer versehentlich...

lala1 20. Mär 2013

Wenn es Absicht ist dann ist das kein Wunder


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /