Abo
  • IT-Karriere:

Cisco: Noch immer Sicherheitslücken in Webex

An vier verschiedenen Punkten soll ein Angreifer immer noch Schadcode über Ciscos Konferenzsoftware Webex ausführen können. Google-Mitarbeiter Travis Ormandy spricht von mehr als 20 Millionen betroffenen Nutzern - Cisco arbeitet an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Webex hat noch immer kritische Sicherheitslücken.
Webex hat noch immer kritische Sicherheitslücken. (Bild: Cisco/Montage: Golem.de)

Der Netzwerkhersteller Cisco hat offenbar noch immer Probleme mit seiner Konferenzsoftware Webex. Gleich vier Sicherheitslücken ermöglichen Angreifern, Schadcode auszuführen. Diese wurden wieder von Travis Ormandy und Cris Neckar von Google Project Zero entdeckt und mit Codebeispielen belegt. Er hatte bereits im Januar 2017 auf Sicherheitslücken in der verbreiteten Software hingewiesen. Mehr als 20 Millionen Nutzer verwendeten sie in Google Chrome, heißt es. Firefox und Microsoft Edge seien höchstwahrscheinlich auch betroffen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Code habe sich mittlerweile zumindest verändert. Das Verhalten des JSON-Parsers wurde angepasst. Cisco scheint demnach dem Problem im Januar nachgegangen zu sein. Das Problem ist laut Ormandy, dass die Bibliothek atgpcext einen JSON-Parser mit eigener Namenskonvention für Eigenschaften verwendet, so dass Chrome und Webex Objekte unterschiedlich interpretieren. Das ermöglicht Angreifern, JSON-Objekte, die böswilligen Javascript-Code enthalten, in das System einzuschleusen.

Ormandy gibt ein Beispiel an: Das Objekt "object={"foo":1, "foo\0":2}" sieht Chrome mit dem Ergebnis 1, die atgpcext-Bibliothek nimmt den zweiten Parameter und sieht eine 2.

Ein zweites Problem sieht Ormandy in der GPCscript-Verifikation in Webex. Diese ist unvollständig und ermöglicht daher Calls von beliebigen exportierten Routinen aus beliebigen Bibliotheken. Der Call "_wsystem(calc)=WebEx_Exploit;" komme durch die Funktion, die so etwas eigentlich filtern solle, meint Ormandy. Außerdem können Parameter in einigen erlaubten Routinen mit Schadcode übergeben werden.

Cisco verteilt bereits Updates

Diese Fehler allein seien bereits so schwerwiegend, dass wie im Januar beliebiger Schadcode ausgeführt werden kann. Ormandy bezeichnet sämtliche Fixes jedoch als sinnlos, da es einen weiteren schwerwiegenden Fehler gibt. Das System soll sich einfach auf eine ältere Version zurückrollen lassen, da deren alte Signaturen noch immer gültig sind.

In einer Antwort auf den Post meldete sich Cisco zu Wort. Das Unternehmen bedankte sich für den detaillierten Report und teilte mit, es arbeite an einer Lösung des Problems. Ab dem 17. Juli sollen Updates für Webex verteilt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)

Badevil 19. Jul 2017

WebEx ist eine gute Sache, es funktioniert unabhängig der Plattform (Win/Linux/Mac) und...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

      •  /