• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco: Noch immer Sicherheitslücken in Webex

An vier verschiedenen Punkten soll ein Angreifer immer noch Schadcode über Ciscos Konferenzsoftware Webex ausführen können. Google-Mitarbeiter Travis Ormandy spricht von mehr als 20 Millionen betroffenen Nutzern - Cisco arbeitet an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Webex hat noch immer kritische Sicherheitslücken.
Webex hat noch immer kritische Sicherheitslücken. (Bild: Cisco/Montage: Golem.de)

Der Netzwerkhersteller Cisco hat offenbar noch immer Probleme mit seiner Konferenzsoftware Webex. Gleich vier Sicherheitslücken ermöglichen Angreifern, Schadcode auszuführen. Diese wurden wieder von Travis Ormandy und Cris Neckar von Google Project Zero entdeckt und mit Codebeispielen belegt. Er hatte bereits im Januar 2017 auf Sicherheitslücken in der verbreiteten Software hingewiesen. Mehr als 20 Millionen Nutzer verwendeten sie in Google Chrome, heißt es. Firefox und Microsoft Edge seien höchstwahrscheinlich auch betroffen.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Stuttgart, Ulm
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der Code habe sich mittlerweile zumindest verändert. Das Verhalten des JSON-Parsers wurde angepasst. Cisco scheint demnach dem Problem im Januar nachgegangen zu sein. Das Problem ist laut Ormandy, dass die Bibliothek atgpcext einen JSON-Parser mit eigener Namenskonvention für Eigenschaften verwendet, so dass Chrome und Webex Objekte unterschiedlich interpretieren. Das ermöglicht Angreifern, JSON-Objekte, die böswilligen Javascript-Code enthalten, in das System einzuschleusen.

Ormandy gibt ein Beispiel an: Das Objekt "object={"foo":1, "foo\0":2}" sieht Chrome mit dem Ergebnis 1, die atgpcext-Bibliothek nimmt den zweiten Parameter und sieht eine 2.

Ein zweites Problem sieht Ormandy in der GPCscript-Verifikation in Webex. Diese ist unvollständig und ermöglicht daher Calls von beliebigen exportierten Routinen aus beliebigen Bibliotheken. Der Call "_wsystem(calc)=WebEx_Exploit;" komme durch die Funktion, die so etwas eigentlich filtern solle, meint Ormandy. Außerdem können Parameter in einigen erlaubten Routinen mit Schadcode übergeben werden.

Cisco verteilt bereits Updates

Diese Fehler allein seien bereits so schwerwiegend, dass wie im Januar beliebiger Schadcode ausgeführt werden kann. Ormandy bezeichnet sämtliche Fixes jedoch als sinnlos, da es einen weiteren schwerwiegenden Fehler gibt. Das System soll sich einfach auf eine ältere Version zurückrollen lassen, da deren alte Signaturen noch immer gültig sind.

In einer Antwort auf den Post meldete sich Cisco zu Wort. Das Unternehmen bedankte sich für den detaillierten Report und teilte mit, es arbeite an einer Lösung des Problems. Ab dem 17. Juli sollen Updates für Webex verteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€
  4. 27,99€

Badevil 19. Jul 2017

WebEx ist eine gute Sache, es funktioniert unabhängig der Plattform (Win/Linux/Mac) und...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /