Abo
  • IT-Karriere:

Cisco: Kritische Sicherheitslücke in mehreren Switches behoben

Dank CIA-Tools auf Wikileaks ein Leichtes: Über einen Fehler in IOS-Switches konnte Schadcode selbst von Amateuren direkt auf dem Gerät ausgeführt werden. Damit ist jetzt Schluss, denn Cisco hat diesen Fehler offenbar behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Über eine Sicherheitslücke konnte Schadcode auf Cisco-Switches ausgeführt werden.
Über eine Sicherheitslücke konnte Schadcode auf Cisco-Switches ausgeführt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Netzwerkhersteller Cisco hat eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, die mehr als 300 Switch-Modelle betrifft. Die verwundbare Stelle ist in einem Sicherheitsbericht auf der Cisco-Homepage als CVE-2017-3881 beschrieben. Im März 2017 hatte das Unternehmen den Fehler entdeckt. Er soll durch von der Central Intelligence Agency (CIA) geleakten Code ausgenutzt werden können, der im Rahmen des Vault-7-Projekts auf dem Onlineportal Wikileaks veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich dem Bericht zufolge um einen Fehler im Cluster-Management-Protokoll (CMP), das von Cisco entwickelt und für Telnet-Sitzungen in Ciscos Router-Betriebssystemen IOS und IOS X verwendet wird. Das Problem: Mit dem auf Wikileaks veröffentlichten Code sollen auch Amateure auf betroffene Cisco-Geräte Zugriff erhalten können, solange diese für Telnet-Sitzungen konfiguriert sind.

Die Sicherheitslücke wird als sehr kritisch eingestuft

Nach dem Common Vulnerability Scoring System wurde die Sicherheitslücke mit der Punktzahl von 9,8 von 10 bewertet. Sie gilt daher als sehr kritisch. Der Zugriff über diesen Fehler hat es Angreifern ermöglicht, auf Geräten Code aus der Ferne mit erweiterten Rechten auszuführen.

Das Problem betraf laut der National Vulnerability Database Cisco-Switches der Reihen Catalyst Switches, Embedded Service 2020 Switches, Enhanced Layer 2 Etherswitch Service Module, Enhanced Layer 2/3 Etherswitch Service Module, Gigabit Ethernet Switch Module (CGESM) für HP, IE Industrial Ethernet Switches, ME 4924 10GE Switch, RF Gateway 10 und SM X Layer 2/3 Etherswitch Service Module. Der von Cisco ausgegebene Fix sollte diese Modelle für Remote-Sitzungen wieder sicher machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 25,49€
  4. 4,99€

whitbread 10. Mai 2017

Andere Hersteller waren da deutlich schneller mit Patches nach der Vault-7-Veröffentlichung.


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /