Abo
  • Services:

Cisco: Kritische Sicherheitslücke in mehreren Switches behoben

Dank CIA-Tools auf Wikileaks ein Leichtes: Über einen Fehler in IOS-Switches konnte Schadcode selbst von Amateuren direkt auf dem Gerät ausgeführt werden. Damit ist jetzt Schluss, denn Cisco hat diesen Fehler offenbar behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Über eine Sicherheitslücke konnte Schadcode auf Cisco-Switches ausgeführt werden.
Über eine Sicherheitslücke konnte Schadcode auf Cisco-Switches ausgeführt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Netzwerkhersteller Cisco hat eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, die mehr als 300 Switch-Modelle betrifft. Die verwundbare Stelle ist in einem Sicherheitsbericht auf der Cisco-Homepage als CVE-2017-3881 beschrieben. Im März 2017 hatte das Unternehmen den Fehler entdeckt. Er soll durch von der Central Intelligence Agency (CIA) geleakten Code ausgenutzt werden können, der im Rahmen des Vault-7-Projekts auf dem Onlineportal Wikileaks veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich dem Bericht zufolge um einen Fehler im Cluster-Management-Protokoll (CMP), das von Cisco entwickelt und für Telnet-Sitzungen in Ciscos Router-Betriebssystemen IOS und IOS X verwendet wird. Das Problem: Mit dem auf Wikileaks veröffentlichten Code sollen auch Amateure auf betroffene Cisco-Geräte Zugriff erhalten können, solange diese für Telnet-Sitzungen konfiguriert sind.

Die Sicherheitslücke wird als sehr kritisch eingestuft

Nach dem Common Vulnerability Scoring System wurde die Sicherheitslücke mit der Punktzahl von 9,8 von 10 bewertet. Sie gilt daher als sehr kritisch. Der Zugriff über diesen Fehler hat es Angreifern ermöglicht, auf Geräten Code aus der Ferne mit erweiterten Rechten auszuführen.

Das Problem betraf laut der National Vulnerability Database Cisco-Switches der Reihen Catalyst Switches, Embedded Service 2020 Switches, Enhanced Layer 2 Etherswitch Service Module, Enhanced Layer 2/3 Etherswitch Service Module, Gigabit Ethernet Switch Module (CGESM) für HP, IE Industrial Ethernet Switches, ME 4924 10GE Switch, RF Gateway 10 und SM X Layer 2/3 Etherswitch Service Module. Der von Cisco ausgegebene Fix sollte diese Modelle für Remote-Sitzungen wieder sicher machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

whitbread 10. Mai 2017

Andere Hersteller waren da deutlich schneller mit Patches nach der Vault-7-Veröffentlichung.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /