Abo
  • Services:

Cisco: Kritische Lücke im VPN ermöglicht DoS-Angriffe auf Switches

Ein Fehler in der ASA-Software von Cisco ermöglicht Angriffe aus der Ferne. Das Problem: Davon sind auch häufig eingesetzte Catalyst-Switches, Router und Firewall-Systeme betroffen. Erste Patches werden bereits verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen.
Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen. (Bild: Cisco)

Der Netzwerkhersteller Cisco hat eine kritische Sicherheitslücke in vielen seiner Geräte angegeben, die die Software Adaptive Security Appliance (ASA) und dessen Virtual Private Networks über SSL betreffen. Ein unautorisierter Angreifer kann darüber auf ein betroffenes Gerät zugreifen oder aus der Ferne Fremdcode ausführen, etwa um Denial-of-Service-Angriffe (DoS) durchzuführen. Cisco habe aber bisher noch keine Angriffe über diese Schwachstelle wahrnehmen können.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Der Fehler ist problematisch, da er in Unternehmen recht häufig eingesetzte Switches der Serien Catalyst 6500 und des Routers Catalyst 7600 betrifft. Cisco hat diese Produkte teils in Nexus umbenannt. Ironischerweise sind auch Firewall-Produkte davor nicht sicher: Cisco gibt die Firepower 2100, 4100 und 9300 als ebenfalls bedroht an. Eine komplette Liste der betroffenen Geräte stellt Cisco auf einer entsprechenden Seite bereit. Darauf stehen:

- 3000 Series Industrial Security Appliance (ISA)
- ASA 5500 Series Adaptive Security Appliances
- ASA 5500-X Series Next-Generation Firewalls
- ASA Services Module for Cisco Catalyst 6500 Switches, Cisco 7600 Routers
- ASA 1000V Cloud Firewall
- Adaptive Security Virtual Appliance (ASAv)
- Firepower 2100 Series Security Appliance
- Firepower 4110 Security Appliance
- Firepower 9300 ASA Security Module
- Firepower Threat Defense Software (FTD)

Die für den Fehler verantwortliche ASA-Software ist dann angreifbar, wenn auf dem Gerät die Funktion webvpn aktiviert ist, mit der ein Administrator auf Hardware aus der Ferne zugreifen kann. Cisco gibt auch an, dass die Software Firepower Threat Defense in der Version 6.2.2 von der Lücke betroffen ist. Über den Kommandozeilenbefehl "show version" kann ein Gerät auf die Softwareversion geprüft werden.

Cisco hat bereits einige Patches für die ASA-Versionen 9.1, 9.2, 9,4, 9.6, 9.7, 9.8 und 9.9 veröffentlicht. Nutzern der Software ab 8.x empfiehlt Cisco die Migration auf eine andere Versionsnummer. Für FTD stellt das Unternehmen einen Hotfix bereit. Versionen, die älter als 6.2.2 sind, weisen die Sicherheitslücke nicht auf. Diese unterstützen die betroffene VPN-Funktion noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 26,99€
  3. (-71%) 11,50€

dale6667 30. Jan 2018

Die Sicherheitslücke betrifft aber auch ASA Module für Switche und Router. Ich denke...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /