Abo
  • Services:

Cisco: Kritische Lücke im VPN ermöglicht DoS-Angriffe auf Switches

Ein Fehler in der ASA-Software von Cisco ermöglicht Angriffe aus der Ferne. Das Problem: Davon sind auch häufig eingesetzte Catalyst-Switches, Router und Firewall-Systeme betroffen. Erste Patches werden bereits verteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen.
Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen. (Bild: Cisco)

Der Netzwerkhersteller Cisco hat eine kritische Sicherheitslücke in vielen seiner Geräte angegeben, die die Software Adaptive Security Appliance (ASA) und dessen Virtual Private Networks über SSL betreffen. Ein unautorisierter Angreifer kann darüber auf ein betroffenes Gerät zugreifen oder aus der Ferne Fremdcode ausführen, etwa um Denial-of-Service-Angriffe (DoS) durchzuführen. Cisco habe aber bisher noch keine Angriffe über diese Schwachstelle wahrnehmen können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Der Fehler ist problematisch, da er in Unternehmen recht häufig eingesetzte Switches der Serien Catalyst 6500 und des Routers Catalyst 7600 betrifft. Cisco hat diese Produkte teils in Nexus umbenannt. Ironischerweise sind auch Firewall-Produkte davor nicht sicher: Cisco gibt die Firepower 2100, 4100 und 9300 als ebenfalls bedroht an. Eine komplette Liste der betroffenen Geräte stellt Cisco auf einer entsprechenden Seite bereit. Darauf stehen:

- 3000 Series Industrial Security Appliance (ISA)
- ASA 5500 Series Adaptive Security Appliances
- ASA 5500-X Series Next-Generation Firewalls
- ASA Services Module for Cisco Catalyst 6500 Switches, Cisco 7600 Routers
- ASA 1000V Cloud Firewall
- Adaptive Security Virtual Appliance (ASAv)
- Firepower 2100 Series Security Appliance
- Firepower 4110 Security Appliance
- Firepower 9300 ASA Security Module
- Firepower Threat Defense Software (FTD)

Die für den Fehler verantwortliche ASA-Software ist dann angreifbar, wenn auf dem Gerät die Funktion webvpn aktiviert ist, mit der ein Administrator auf Hardware aus der Ferne zugreifen kann. Cisco gibt auch an, dass die Software Firepower Threat Defense in der Version 6.2.2 von der Lücke betroffen ist. Über den Kommandozeilenbefehl "show version" kann ein Gerät auf die Softwareversion geprüft werden.

Cisco hat bereits einige Patches für die ASA-Versionen 9.1, 9.2, 9,4, 9.6, 9.7, 9.8 und 9.9 veröffentlicht. Nutzern der Software ab 8.x empfiehlt Cisco die Migration auf eine andere Versionsnummer. Für FTD stellt das Unternehmen einen Hotfix bereit. Versionen, die älter als 6.2.2 sind, weisen die Sicherheitslücke nicht auf. Diese unterstützen die betroffene VPN-Funktion noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€
  3. bei Alternate vorbestellen
  4. ab 399€

dale6667 30. Jan 2018

Die Sicherheitslücke betrifft aber auch ASA Module für Switche und Router. Ich denke...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /