Abo
  • Services:
Anzeige
Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen.
Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen. (Bild: Cisco)

Cisco: Kritische Lücke im VPN ermöglicht DoS-Angriffe auf Switches

Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen.
Viele Cisco-Geräte mit ASA-Software sind von der Sicherheitslücke betroffen. (Bild: Cisco)

Ein Fehler in der ASA-Software von Cisco ermöglicht Angriffe aus der Ferne. Das Problem: Davon sind auch häufig eingesetzte Catalyst-Switches, Router und Firewall-Systeme betroffen. Erste Patches werden bereits verteilt.

Der Netzwerkhersteller Cisco hat eine kritische Sicherheitslücke in vielen seiner Geräte angegeben, die die Software Adaptive Security Appliance (ASA) und dessen Virtual Private Networks über SSL betreffen. Ein unautorisierter Angreifer kann darüber auf ein betroffenes Gerät zugreifen oder aus der Ferne Fremdcode ausführen, etwa um Denial-of-Service-Angriffe (DoS) durchzuführen. Cisco habe aber bisher noch keine Angriffe über diese Schwachstelle wahrnehmen können.

Anzeige

Der Fehler ist problematisch, da er in Unternehmen recht häufig eingesetzte Switches der Serien Catalyst 6500 und des Routers Catalyst 7600 betrifft. Cisco hat diese Produkte teils in Nexus umbenannt. Ironischerweise sind auch Firewall-Produkte davor nicht sicher: Cisco gibt die Firepower 2100, 4100 und 9300 als ebenfalls bedroht an. Eine komplette Liste der betroffenen Geräte stellt Cisco auf einer entsprechenden Seite bereit. Darauf stehen:

- 3000 Series Industrial Security Appliance (ISA)
- ASA 5500 Series Adaptive Security Appliances
- ASA 5500-X Series Next-Generation Firewalls
- ASA Services Module for Cisco Catalyst 6500 Switches, Cisco 7600 Routers
- ASA 1000V Cloud Firewall
- Adaptive Security Virtual Appliance (ASAv)
- Firepower 2100 Series Security Appliance
- Firepower 4110 Security Appliance
- Firepower 9300 ASA Security Module
- Firepower Threat Defense Software (FTD)

Die für den Fehler verantwortliche ASA-Software ist dann angreifbar, wenn auf dem Gerät die Funktion webvpn aktiviert ist, mit der ein Administrator auf Hardware aus der Ferne zugreifen kann. Cisco gibt auch an, dass die Software Firepower Threat Defense in der Version 6.2.2 von der Lücke betroffen ist. Über den Kommandozeilenbefehl "show version" kann ein Gerät auf die Softwareversion geprüft werden.

Cisco hat bereits einige Patches für die ASA-Versionen 9.1, 9.2, 9,4, 9.6, 9.7, 9.8 und 9.9 veröffentlicht. Nutzern der Software ab 8.x empfiehlt Cisco die Migration auf eine andere Versionsnummer. Für FTD stellt das Unternehmen einen Hotfix bereit. Versionen, die älter als 6.2.2 sind, weisen die Sicherheitslücke nicht auf. Diese unterstützen die betroffene VPN-Funktion noch nicht.


eye home zur Startseite
dale6667 30. Jan 2018

Die Sicherheitslücke betrifft aber auch ASA Module für Switche und Router. Ich denke...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, Chemnitz
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 19,99€
  3. (-50%) 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Nein! Doch! Oh!

    Teebecher | 02:49

  2. Re: Irgendwie fehlen mir grade die interessanten...

    Furi | 02:45

  3. Re: 11 Jahre Support ...

    ChMu | 02:01

  4. Re: BANAAAAANAAAAA!

    User_x | 01:50

  5. Re: 18,5 : 9

    Prinzeumel | 01:49


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel