• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco: Kontrollzentrum verwaltet Smartphones im Unternehmen

Datenverkehr und Verbrauch überwachen: Ciscos Jasper Control Center for Mobile Enterprise verwaltet Smartphones und Tablets in Unternehmen. Darüber lassen sich zentral Mobilfunktarife und das Nutzungsverhalten von Mitarbeitern einsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Software lassen sich verschiedene Nutzungsregeln einstellen.
In der Software lassen sich verschiedene Nutzungsregeln einstellen. (Bild: Cisco)

Eine zentrale Verwaltung von Geräten: Cisco hat das Jasper Control Center for Mobile Enterprise vorgestellt. Dieses System soll mobile Endgeräte, beispielsweise Smartphones, Tablets oder Wearables, zentral verwalten können.

Stellenmarkt
  1. Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Software ist eine Erweiterung des Cisco Jasper Control Centers, das verschiedene Internet-of-Things-Geräte, etwa Kameras oder Lichtsensoren verwalten kann. Ciscos Ziel ist es, mit dem neuen Programm die Kosten für mobile Geräte innerhalb eines Unternehmens zu reduzieren.

  • Das Dashboard zeigt die Datennutzung in einem Zeitraum an. (Screenshot: Cisco)
  • Es lassen sich Regeln für einzelne Geräte festlegen. (Screenshot: Cisco)
  • Eine Übersicht zeigt registrierte Geräte an. (Screenshot: Cisco)
  • Die Jasper-Erweiterung soll Überwachungsprozesse automatisieren.<br> (Screenshot: Cisco)
  • Es kann ein maximales Budget für einzelne Geräte eingestellt werden.<br> (Screenshot: Cisco)
Das Dashboard zeigt die Datennutzung in einem Zeitraum an. (Screenshot: Cisco)

Im Programm werden sämtliche registrierte Geräte zu diesem Zweck angezeigt. Control Center for Mobile Enterprise überwacht zudem sämtlichen Mobiltraffic, der mit registrierten Geräten getätigt wird. Anhand dieser Daten können die Kosten für jeden einzelnen Mitarbeiter aufgeschlüsselt werden. Es soll beispielsweise möglich sein, Sprachdaten und SMS-Kosten einzusehen.

Beschränktes Guthaben für einzelne Geräte

In der Software lässt sich ein Guthabenlimit für einzelne Geräte einstellen. Erreicht ein Nutzer das Limit, können Dienste gesperrt oder Mobilfunktarife angepasst werden. Das soll unerwünschte Kosten verhindern, die etwa beim Überziehen des Datenvolumens auftreten können. Umgedreht soll es aber auch möglich sein, Datentarife automatisch aufzustocken, wenn ein Limit erreicht ist.

Außerdem zeigt die Übersicht abgelaufene oder ungenutzte Sim-Karten an, die bei Bedarf gesperrt oder reaktiviert werden können. Das soll den Missbrauch von Mobilfunknummern verhindern, die mit den Sim-Karten in Verbindung stehen.

Innerhalb des Jasper Control Center for Mobile Enterprise soll das Ausrollen neuer Updates und Funktionen für registrierte Endgeräte möglich sein. Zusätzlich soll ein Administrator die SIM-Karte zentral wechseln können - vorausgesetzt die verwendeten Geräte nutzen eine frei nutzbare eSIM-Karte.

Zum Preis der neuen Jasper-Erweiterung äußerte sich Cisco nicht. Auf der Homepage ist es aber möglich, eine Produktdemo anzufordern. Üblicherweise werden die Preise für das Produkt über einzelne Verträge individuell vereinbart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

sinner89 26. Apr 2017

Ich habe aus dem Artikel nicht rauslesen können dass man diese Daten in der Software...


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /