Cisco Jabber: Mit Jabber für iPad und Windows gegen Skype

Cisco kündigt seinen integrierten Kommunikationsclient Cisco Jabber für das iPad und Windows an. Die Software bündelt Präsenzinformationen, Instant Messaging, Sprach- und Videotelefonie, Sprachnachrichten sowie Desktop-Sharing in einer Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco Jabber auf dem iPad
Cisco Jabber auf dem iPad (Bild: Cisco)

Für das iPhone, Android, Mac, Blackberry und Cisco Cius wurde Cisco Jabber bereits im März 2011 vorgestellt, nun ist die Software auch für das iPad und Windows verfügbar. Damit wird Cisco Jabber zunehmend zu einer Konkurrenz für das mittlerweile zu Microsoft gehörende Skype. Cisco hat Jabber 2008 übernommen.

  • Cisco Telepresence TX9000
  • Cisco Jabber für Windows
  • Cisco Jabber fürs iPad
Cisco Telepresence TX9000

Cisco Jabber setzt auf Industriestandards wie das Extensible Messaging and Presence Protocol (XMPP), SIP und H.264. Die Windows-Version unterstützt auch Videochats in HD-Auflösung.

Cisco spricht dabei von Kommunikationslösungen für eine Post-PC-Ära und stellt neben den neuen Versionen von Cisco Jabber auch eine neue Videokonferenzlösung vor und verbindet seine Telepresence-Plattform mit Jabber. Das neue System Telepresence TX9000 verfügt über drei Displays und unterstützt Auflösungen von 1080p bei 60 Hz, wobei maximal 30 Bilder pro Sekunde übertragen werden. Dabei soll es 20 Prozent weniger Bandbreite benötigen als sein Vorgänger.

Cisco will das TX9000 im zweiten Quartal 2012 ausliefern, die Listenpreise in den USA betragen ab 299.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 28. Mär 2012

Wo liegt denn das Problem? Du musst doch nur angeben, dass du neu bist und kommst dann...

Chaos2000 27. Mär 2012

z.Z. wird es nur schlimmer. Das Ding hatte schon mal sehr gut funktioniert, jetzt haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Nissan Max-Out: Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios
    Nissan Max-Out
    Nissan zeigt Konzept eines Elektro-Cabrios

    Viele Elektroautos auf dem Markt sind SUVs. Nissan zeigt das Konzept eines zweisitzigen Cabrios. Ob es jemals auf den Markt kommt, ist unbekannt.

  3. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /