Abo
  • Services:

Cisco Global Cloud Index: Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren

Immer mehr Workloads übernehmen Cloud-Rechenzentren. Bis 2020 steigt die Nutzung persönlicher Cloud-Speicher im Internet an.

Artikel veröffentlicht am ,
Titel des Cisco Global Cloud Index
Titel des Cisco Global Cloud Index (Bild: Cisco)

Der cloudbasierte Datenverkehr wird von 3,9 Zetabyte (ZByte) im Jahr 2015 auf 14,1 ZByte im Jahr 2020 steigen. Das geht aus dem Cloud-Traffic Cisco Global Cloud Index hervor, den der Netzwerkausrüster am 14. November 2016 vorgestellt hat. Cisco ist der weltgrößte Netzwerkausrüster. Bis 2020 werden 92 Prozent der Workloads von Cloud-Rechenzentren und 8 Prozent von herkömmlichen Rechenzentren verarbeitet.

Stellenmarkt
  1. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Bis 2020 werden Workloads von Unternehmen 72 Prozent (344,5 Millionen) der gesamten Arbeitslast im Rechenzentrum ausmachen, verglichen mit 79 Prozent (142,3 Millionen) im Jahr 2015. 29 Prozent der Workloads werden für Computing benötigt, nach 28 Prozent im Jahr 2015, und 24 Prozent für Collaboration (25 Prozent im Jahr 2015). Weitere 22 Prozent des gesamten Workloads werden von Datenbanken, Analysen und Internet der Dinge (IoT) belegt, verglichen mit 20 Prozent im Jahr 2015.

Consumer-Workloads nehmen zu

Bis 2020 werden Consumer-Workloads 28 Prozent (134,3 Millionen) der gesamten Arbeitslast im Rechenzentrum ausmachen, im Jahr 2015 lag der Anteil noch bei 21 Prozent (38,6 Millionen). 34 Prozent dieser Consumer-Workloads werden dann für Video-Streaming benötigt, im Jahr 2015 waren es 29 Prozent. 24 Prozent benötigt das Social-Networking, das im Jahr 2015 noch bei 20 Prozent lag. Weitere 15 Prozent der gesamten Consumer-Workloads werden von Suchvorgängen belegt, im Vergleich zu 17 Prozent im Jahr 2015.

Bis 2020 steigt die Nutzung persönlicher Cloud-Speicher im Internet von 47 Prozent (1,3 Milliarden Nutzer) im Jahr 2015 auf 59 Prozent (2,3 Milliarden Nutzer). Jeder Nutzer wird bis 2020 monatlich 1,7 GByte Traffic über seinen Cloud-Speicher abwickeln, verglichen mit 513 MByte pro Monat im Jahr 2015.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

picaschaf 16. Nov 2016

Nö, weitere neue BS Wörter machen es nicht besser ;) Was unterscheidet ein simpler...

Nogul 15. Nov 2016

Verwirrendes Durcheinander von Zahlen. Da wird Bandbreite und Rechenleistung...

User_x 14. Nov 2016

also kaufe ich mir demnächst ein thinclient mit einem dell-service-abo der mir games über...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /