Abo
  • Services:

Cisco: Fehler in H.264-Plugin könnte Firefox-Nutzer betreffen

Ein Fehler in der Speicherverwaltung des H.264-Plugins betrifft potentiell Firefox-Nutzer, da Mozilla dieses zwangsweise installiert. Cisco widerspricht dem. Besonders schwerwiegend ist der Fehler zwar nicht, er offenbart aber ein Problem in der Zusammenarbeit mit Cisco.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fehler in OpenH.264 zeigt Firefox-Nutzern die Abhängigkeit zu Cisco.
Ein Fehler in OpenH.264 zeigt Firefox-Nutzern die Abhängigkeit zu Cisco. (Bild: Mozilla, Screenshot: Golem.de)

Von einem Fehler in der Speicherverwaltung des OpenH.264-Plugins könnten Nutzer der aktuellen Version 33 des Firefox-Browsers betroffen sein. Denn Mozilla hat den Browser so gestaltet, dass das Plugin automatisch von den Cisco-Servern heruntergeladen und standardmäßig auch aktiviert wird. Nutzer der verschiedenen instabilen Entwicklungszweige des Firefox sollten ebenfalls dazugehören. Der Fehler selbst tritt in allen Veröffentlichungen des Codecs bis einschließlich Version 1.2 auf und hat die CVE-Nummer 2014-8002 zugewiesen bekommen. Laut Cisco sind Firefox-Nutzer jedoch nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. AKDB, Regensburg

Besonders schwerwiegend ist der Fehler wohl aber nicht. Cisco selbst nimmt nur eine mittlere Schwere an. Zwar kann die Lücke höchstwahrscheinlich dazu genutzt werden, die Ausführung des Browsers zu beenden oder auch in Speicherbereiche zu schreiben und eigenen Code ausführen. Letzteres geschehe dann allerdings nur mit den Berechtigungen der Anwendung. Ausgenutzt werden könnte dies mit einer entsprechend präparierten Datei.

Besonders in Browsern ist diese spezielle Art Fehler häufig, die Use-After-Free genannt wird und es erlaubt, auf bereits freigegebene Speicherbereiche zuzugreifen. Gefunden werden können diese etwa mit Tools wie dem Address Sanitizer von Google. Der Fehler zeigt aber exemplarisch, dass Mozilla sowie fast alle Firefox-Nutzer und eventuell weitere Benutzer des Plugins vom Handeln Ciscos abhängig sind.

Bereits zur Ankündigung der Zusammenarbeit von Mozilla und Cisco wies etwa der Sicherheitsforscher Felix von Leitner alias Fefe in seinem privaten Blog auf eben diese Abhängigkeit hin. Zwar steht OpenH.264 im Quellcode bereit, und für den nun gefundenen Fehler ist ein Update verfügbar. Mozilla dürfte ein Binärmodul wegen der Lizenzbestimmungen der MPEG-LA für H.264 aber nicht selbst verteilen - dies obliegt ausschließlich Cisco. Privatpersonen können den Code aber eigenständig kompilieren und verwenden.

In dem dazugehörigen Bugreport bei Mozilla schreibt der Cisco-Angestellte Ethan Hugg, dass der Fehler in keiner Version des bisher für Firefox bereitgestellten OpenH.264-Moduls vorhanden ist. Noch führen die Mozilla-Hacker den Fehler allerdings nicht als offiziell behoben.

Nachtrag vom 28. November 2014, 13:10 Uhr

Laut Cisco sind Firefox-Nutzer nicht betroffen, wir haben den Artikel entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 94,99€
  3. 35€/65€
  4. (u. a. FIFA 19 + Nacon Controller 69€ statt 103,98€)

TheUnichi 01. Dez 2014

Ich öffne meist mehrere Tabs, kann gut sein Du wiederholst quasi das, was ich gesagt...

Wallbreaker 28. Nov 2014

Unter Linux ist so ein Plugin völlig sinnfrei. Wozu haben wir denn seit Firefox 30...

hartnegg 28. Nov 2014

Es gibt tatsächlich beide Schalter. Der eine deaktiviert es, der andere entfernt es...

sehr_interessant 28. Nov 2014

Hast du etwa kein Backup deiner Daten in der Cloud? Selber Schuld!

Yoyo117 27. Nov 2014

Bitte les doch erst den Thread bevor du so einen Schmarrn verbreitest. Du musst gar...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /