Abo
  • Services:

Cisco: Fehler in H.264-Plugin könnte Firefox-Nutzer betreffen

Ein Fehler in der Speicherverwaltung des H.264-Plugins betrifft potentiell Firefox-Nutzer, da Mozilla dieses zwangsweise installiert. Cisco widerspricht dem. Besonders schwerwiegend ist der Fehler zwar nicht, er offenbart aber ein Problem in der Zusammenarbeit mit Cisco.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Fehler in OpenH.264 zeigt Firefox-Nutzern die Abhängigkeit zu Cisco.
Ein Fehler in OpenH.264 zeigt Firefox-Nutzern die Abhängigkeit zu Cisco. (Bild: Mozilla, Screenshot: Golem.de)

Von einem Fehler in der Speicherverwaltung des OpenH.264-Plugins könnten Nutzer der aktuellen Version 33 des Firefox-Browsers betroffen sein. Denn Mozilla hat den Browser so gestaltet, dass das Plugin automatisch von den Cisco-Servern heruntergeladen und standardmäßig auch aktiviert wird. Nutzer der verschiedenen instabilen Entwicklungszweige des Firefox sollten ebenfalls dazugehören. Der Fehler selbst tritt in allen Veröffentlichungen des Codecs bis einschließlich Version 1.2 auf und hat die CVE-Nummer 2014-8002 zugewiesen bekommen. Laut Cisco sind Firefox-Nutzer jedoch nicht betroffen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau

Besonders schwerwiegend ist der Fehler wohl aber nicht. Cisco selbst nimmt nur eine mittlere Schwere an. Zwar kann die Lücke höchstwahrscheinlich dazu genutzt werden, die Ausführung des Browsers zu beenden oder auch in Speicherbereiche zu schreiben und eigenen Code ausführen. Letzteres geschehe dann allerdings nur mit den Berechtigungen der Anwendung. Ausgenutzt werden könnte dies mit einer entsprechend präparierten Datei.

Besonders in Browsern ist diese spezielle Art Fehler häufig, die Use-After-Free genannt wird und es erlaubt, auf bereits freigegebene Speicherbereiche zuzugreifen. Gefunden werden können diese etwa mit Tools wie dem Address Sanitizer von Google. Der Fehler zeigt aber exemplarisch, dass Mozilla sowie fast alle Firefox-Nutzer und eventuell weitere Benutzer des Plugins vom Handeln Ciscos abhängig sind.

Bereits zur Ankündigung der Zusammenarbeit von Mozilla und Cisco wies etwa der Sicherheitsforscher Felix von Leitner alias Fefe in seinem privaten Blog auf eben diese Abhängigkeit hin. Zwar steht OpenH.264 im Quellcode bereit, und für den nun gefundenen Fehler ist ein Update verfügbar. Mozilla dürfte ein Binärmodul wegen der Lizenzbestimmungen der MPEG-LA für H.264 aber nicht selbst verteilen - dies obliegt ausschließlich Cisco. Privatpersonen können den Code aber eigenständig kompilieren und verwenden.

In dem dazugehörigen Bugreport bei Mozilla schreibt der Cisco-Angestellte Ethan Hugg, dass der Fehler in keiner Version des bisher für Firefox bereitgestellten OpenH.264-Moduls vorhanden ist. Noch führen die Mozilla-Hacker den Fehler allerdings nicht als offiziell behoben.

Nachtrag vom 28. November 2014, 13:10 Uhr

Laut Cisco sind Firefox-Nutzer nicht betroffen, wir haben den Artikel entsprechend angepasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TheUnichi 01. Dez 2014

Ich öffne meist mehrere Tabs, kann gut sein Du wiederholst quasi das, was ich gesagt...

Wallbreaker 28. Nov 2014

Unter Linux ist so ein Plugin völlig sinnfrei. Wozu haben wir denn seit Firefox 30...

hartnegg 28. Nov 2014

Es gibt tatsächlich beide Schalter. Der eine deaktiviert es, der andere entfernt es...

sehr_interessant 28. Nov 2014

Hast du etwa kein Backup deiner Daten in der Cloud? Selber Schuld!

Yoyo117 27. Nov 2014

Bitte les doch erst den Thread bevor du so einen Schmarrn verbreitest. Du musst gar...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /