• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco: Das Webex der Zukunft unterhält sich mit Mitarbeitern

In einem Blog-Eintrag berichtet Cisco von seinen Absichten, die Interaktion mit dem Konferenzsystem Webex künftig natürlicher zu gestalten. Das bedeutet Sprachsteuerung und Gesichtserkennung - und parallel dazu das Sammeln vieler Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Webex spricht mit Mitarbeitern - so die Zukunftsvision.
Webex spricht mit Mitarbeitern - so die Zukunftsvision. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Cisco arbeitet an KI-gestützter Steuerung für sein Konferenzsystem Webex. Das soll eine natürlichere Handhabung mit der Hard- und Software ermöglichen. Dabei sollen Smart Boards im Meeting-Raum intelligent auf Fragen per Stimme reagieren. Das beginnt damit, dass Mitarbeiter, die den Raum betreten, vom System begrüßt werden. In einem Beispielszenario beschreibt Cisco dieses Verhalten: Die Hardware könnte mit einem simplen "Hi" grüßen, den Kalender der erkannten Mitarbeiter durchsuchen und Aktionen vorschlagen.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Dabei erkennt das Smart Board sich nähernde Mitarbeiter. Diese Technik integriert das Unternehmen bereits durch die Funktechnik NFC und die Nutzung von Webex auf dem jeweiligen Gerät. Das Cisco Sparkboard ist eines der Geräte, welches das unterstützt. Auf anderem Weg ist eine Identifizierung für Cisco auch durch Gesichtserkennungssoftware möglich, die die Gesichter von Mitarbeitern in einem Unternehmen kennt und zuordnen kann.

Das Konferenzsystem wählt auf Basis der Kalendereinträge der erkannten Person eine Aktion aus - etwa ein anstehendes Videomeeting. Andere Sprachbefehle teilen Mitarbeiter der Software per Sprachkommando mit: "OK, Webex, call Susan" ist dafür ein Beispiel. Das erinnert an Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant. Sollte es beim genannten Beispiel mehrere Menschen mit dem Namen Susan geben, soll die richtige Person gefunden werden.

Daten von 300 Millionen Nutzern

Das könnte die Software dadurch erreichen, dass sie Personen vorschlägt, die in einer Beziehung zu den Fragestellern stehen, etwa wenn sie innerhalb von Webex derselben Abteilung zugeordnet sind oder viel Kommunikation zwischen ihnen stattfindet. Darüber hinaus soll das von Cisco vorgestellte System Namen von Mitgliedern in einem Videomeeting einblenden und zusätzliche Informationen zuordnen können.

"Wenn Sie eine der 300 Millionen Personen sind, die Webex monatlich nutzen, dann müssen Sie sich das nicht vorstellen. Sie werden es bald erfahren dürfen", schreibt Cisco in seiner Ankündigung. Die Menge an Daten, die die Software für die in der Theorie praktisch klingenden Funktionen sammeln muss, ist aber mitunter erheblich - vor allem, wenn das Programm von jedem der 300 Millionen Nutzer ein sehr persönliches Profil erstellt, inklusive Arbeitsbranche, Aussehen und Geschäftskontakte; gesteuert von Cisco.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

dummzeuch 21. Mär 2019

Wow, ich bin begeistert. Trolling auf höchstem Niveau!111elf

dummzeuch 21. Mär 2019

"I'm sorry Dave, I'm afraid I can't do that" Spracherkennung an sich funktioniert ja...

test00001 21. Mär 2019

Es hätte natürlich "Hallo, Dave." lauten müssen!

1ras 21. Mär 2019

Die Innovationen sieht man doch mit dem vor einiger Zeit eingeführten neuem Interface...

George99 20. Mär 2019

Kann das jemand (außerhalb der NSA) wirklich ernsthaft wollen?


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /