Abo
  • Services:

Cisco-Cloud-Studie: Mobile Netze in Deutschland sind zu langsam

Für die Anforderungen der Cloud ist die Leistung der mobilen Netzwerke in Deutschland nicht ausreichend. Im Festnetz gibt es dagegen keine Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Cisco-Cloud-Studie: Mobile Netze in Deutschland sind zu langsam
(Bild: Cisco)

Die mobilen Netzwerke in Deutschland sind für die Cloud nicht leistungsfähig genug. Das ergab der Cisco Global Cloud Index. Danach müssten die Netzwerke mindestens 2.500 KBit/s im Download, 1.000 KBit/s im Upload und unter 100 ms Latenzzeit bieten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die mobilen Netzwerke weisen vor allem bei Businessnetzen mit Durchschnittswerten von 4.549 KBit/s Download-, 1.518 KBit/s Upload-Geschwindigkeit und 129 ms Latenzzeit aber deutlich schwächere Werte auf als in vergleichbaren Ländern wie Dänemark.

In festen Netzwerken in Deutschland wurden dagegen durchschnittlich 16.218 KBit/s im Download, 2.594 KBit/s im Upload und 51 ms Latenzzeit gemessen, "womit sie vollständig für Cloud-Dienste geeignet sind", so die Studie.

Bis 2017 soll sich nach den Berechnungen der Cloud-basierte Datenverkehr im Rechenzentrum um das 4,5fache erhöhen und auf 5,3 Zettabyte im Jahr wachsen. Damit wächst der Anteil der Cloud im Rechenzentrum von 46 Prozent im Jahr 2012 auf 69 Prozent im Jahr 2017.

"Wir erwarten in den kommenden Jahren eine große Steigerung des Cloud-Verkehrs", sagte Oliver Tuszik, Chef von Cisco Deutschland. Der weltweite Datenverkehr in Rechenzentren soll sich auf 7,7 Zettabyte verdreifachen. Rund 17 Prozent davon werden von privaten Nutzern erzeugt. 76 Prozent sind Datenverschiebungen innerhalb der Rechenzentren für Storage, Produktion und Entwicklung in virtualisierten Umgebungen. Die restlichen 7 Prozent entfallen auf den Verkehr zwischen Rechenzentren wie für Datenreplikation und Updates.

In Westeuropa wächst der Cloud-basierte Datenverkehr nicht ganz so stark wie im weltweiten Durchschnitt. Von 2012 bis 2017 steigt der Wert um das 3,4fache auf 770 Exabyte. Dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von 28 Prozent im Vergleich zu weltweit 35 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 58,99€

kruemelmonsta 21. Okt 2013

Ich frag mich nur wer dann dafür sorgt, dass deine tolle Armee immer genug Öl hat. Und...

ndakota79 20. Okt 2013

Also ich muss auch sagen, dass ich nie so ein Internet Verschwender war Ich habe...

lisgoem8 20. Okt 2013

in einem Fall bei jemand gab es trotz bester DSL 16er - Leitung der Telekom Downloadraten...

Rulf 20. Okt 2013

tja und auf sylt und den kanalinseln ist der empfang auch spitze...kann ich mir denken

petameter 19. Okt 2013

Sollte man Infografiken nicht auch in einer lesbaren Größe bereitstellen? Schließlich...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /