Abo
  • Services:
Anzeige
Circuitscribe-Module
Circuitscribe-Module (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Circuitscribe ausprobiert: Stromkreise malen für Teenies

Circuitscribe-Module
Circuitscribe-Module (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Mit den Circuitscribe-Sets von Electroninks können sich Jugendliche an der Elektrotechnik versuchen. Golem.de hat die Altersempfehlung ignoriert und selbst gemalt.

Anzeige

Circuitscribe ist ein Lern- und Experimentierbaukasten für einfache elektrische Schaltungen, der laut Hersteller für Jugendliche ab 13 Jahren geeignet ist, aber unter Anleitung der Eltern auch von Kleineren verwendet werden kann. Was das System von klassischen Stecksets unterscheidet, sind der beiliegende Kugelschreiber mit leitfähiger Tinte und gut greifbare Module für Bauelemente mit magnetischen Kontakten. Statt kleine elektronische Bauelemente auf ein fummeliges Steckbrett einzustecken und bei der Verkabelung den Überblick zu verlieren, legen wir die Module auf eine Unterlage mit beschichtetem Metall und zeichnen die Stromkreise mit Hilfe elektrisch leitfähiger Tinte.

Die Tinte ist eine eigene Entwicklung von Electroninks. Es handelt sich dabei um eine Paste mit 20 Prozent Silberanteil. Beim Malen wird der Stift wie ein normaler Kugelschreiber beziehungsweise dünner Fasermaler gehalten und benutzt. Der entstehende Strich ist nicht sehr dünn, ermöglicht aber durchaus genaues Arbeiten.

  • Verschiedene Circuitscribe-Module (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Der Stift mit leitfähiger Tinte sieht aus wie ein normaler Kugelschreiber. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Für den einfachen Einstieg gibt es ein Handbuch zum Ausmalen. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Mit konfektionierten Kabeln und Leerplatinen kann das System um eigene Bauteile erweitert werden. (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)
Verschiedene Circuitscribe-Module (Foto: Fabian Hamacher/Golem.de)

Zu dünn sollte der gemalte Strich sowieso nicht ausfallen. Laut den Machern beträgt der elektrische Widerstand der aufgetragenen Paste pro Zentimeter 0,5 bis 10 Ohm, je nach Saugfähigkeit des Untergrundes. Bei unseren Tests hat sich gezeigt, dass der Widerstand sehr effektiv mit mehreren überlappenden Strichen verringert werden kann. Außerdem sollten die Kontaktflächen für die Module sehr großzügig ausgeführt werden.

Die Paste trocknet beim Auftragen recht schnell, auch auf wenig saugfähigen Untergründen besteht keine große Gefahr, sie aus Versehen zu verwischen. Die trockene Paste ist ebenfalls verwischfest, erst mit größerem Fingerdruck gelingt es uns, Pigmente abzulösen.

Sollte das passieren oder jemand sich absichtlich oder unabsichtlich bemalen, so soll von der Tinte keine Allergie- oder Giftgefahr ausgehen. Körperkontakt oder gar ein Verschlucken der Tinte wird trotzdem nicht empfohlen.

Griffige Module mit allerlei Funktionen 

eye home zur Startseite
MeinSenf 20. Dez 2014

Wusste doch das ich schonmal was davon gesheen habe.

Tweak90 20. Dez 2014

Ich denke auch, dass der Spaß mit diesem Teil auf Grund der sehr eingeschränkten...

Lala Satalin... 19. Dez 2014

Meinte 3B, nicht 4B. ;)

tibrob 19. Dez 2014

Da hätte man aber auch mal vorher drüberwischen können :)

freddypad 19. Dez 2014

Jetzt habe ich mir mal das Video extra daraufhin angesehen und kann Deine Meinung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  2. KEB Automation KG, Barntrup
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Commerz Finanz GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel