Abo
  • Services:

Griffige Module mit allerlei Funktionen

Elektrische Leitungen aufzumalen, ist nur die Hälfte der Angelegenheit, die andere Hälfte sind elektrische Bauelemente. Bei Circuitscribe kommen sie in Form von Modulen. Ein Modul ist eine stabile, griffige Platine, auf der sich jeweils ein Bauelement befindet. Die elektrischen Kontakte zwischen der Platine und der gezeichneten Leitung erfolgen über federgelagerte, magnetische Füße. Die Module liegen alle im gleichen Rastermaß, unabhängig vom darauf verbauten Bauelement. Die Platinen sind deutlich größer als die jeweiligen Bauelemente. Dadurch lassen sie sich gut anfassen, ohne dass wir Schäden an den Bauelementen riskieren. Der Platz wird außerdem für gut lesbare und deutbare Beschriftungen benutzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Neben dem obligatorischen LED-Modul gibt es zum Beispiel auch Module für Schalter, Buzzer, Transistoren und Helligkeitssensoren. Das größte Modul ist ein Motor inklusive Getriebe.

Wem das nicht reicht, der muss zum teuersten Kit von Circuitscribe greifen, das nicht grundlos Developer-Edition heißt. Zum einfachen Erweitern des Baukastens enthält es zwei leere Module mit Steckbuchsen im 2,54-mm-Format. Wer es sich zutraut - oder es als logischen Lernschritt sieht -, kann auch Bauelemente für den Baukasten auflöten. Dazu stehen zwei 5er-Sets an leeren Modulen mit vorbereiten Lötaugen bereit. Je eine Platine dieser Sets besitzt sogar Lötflächen für SMD-Bauteile.

Im Handbuch malen statt auf dem Kühlschrank

In einem normalen Haushalt gibt es üblicherweise nur eine Fläche, die Magnete halten kann, durch eine Beschichtung aber gleichzeitig nicht elektrisch leitfähig ist: die Kühlschranktür. Abgesehen davon, dass nicht jeder Elternteil davon begeistert sein wird, wenn der Nachwuchs auf der Kühlschranktür herum malt, funktioniert auf dieser Art von Oberfläche der Stift auch eher schlecht als recht.

Deswegen gibt es von Circuitscribe auch eine beschichte Metallplatte. Sie ist gleichzeitig als Kurzanleitung bedruckt. Die Größe der Platte korrespondiert nicht grundlos mit dem Handbuch: Sie wird einfach hinter eine Seite im Handbuch gelegt. Die Schaltung wird auf der Seite im Handbuch nachgezeichnet und die Module werden auf vorgezeichnete Stellen aufgelegt. So kann die Metallplatte problemlos wiederverwendet werden.

Das Handbuch ist ganz auf diesem Konzept aufgebaut. Am Anfang werden Bauelemente und Schaltungen erklärt. Auf jeder Erklärungsseite gibt es dazu eine Schaltung, die ausgemalt werden muss, und die Bauelemente müssen auch korrekt in die Zeichnung eingesetzt werden. Das Großteil des Heftes enthält "intentional" weiße Seiten. Darauf können selbsterdachte Schaltungen gemalt werden. Natürlich kann auch komplett darauf verzichtet werden, und normales Schreibpapier auf einer Metallplatte funktioniert genauso.

Ein Nachteil des Handbuchs sei genannt: Es ist nur in Englisch verfügbar. Da bei jüngeren Kindern allerdings ohnehin ein Elternteil als Vorleser und Betreuer dabei sein sollte, kann dieses auch beim Vorlesen übersetzen.

Preis und Verfügbarkeit

Bei der Kickstarter-Kampagne waren die einzelnen Kits vergleichsweise preiswert, die aktuellen Preise sind leider fast doppelt so hoch. Bei 123D Circuits kostet das Basic Kit mit Handbuch 60 US-Dollar, das von uns getestete Developer Kit 195 US-Dollar. Ein einzelner Stift kostet rund 20 US-Dollar, für mehrere gibt es einen kleinen Rabatt. Die Module kosten einzeln zwischen 5 und 10 US-Dollar.

 Circuitscribe ausprobiert: Stromkreise malen für Teenies
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. 4,99€

MeinSenf 20. Dez 2014

Wusste doch das ich schonmal was davon gesheen habe.

Tweak90 20. Dez 2014

Ich denke auch, dass der Spaß mit diesem Teil auf Grund der sehr eingeschränkten...

Lala Satalin... 19. Dez 2014

Meinte 3B, nicht 4B. ;)

tibrob 19. Dez 2014

Da hätte man aber auch mal vorher drüberwischen können :)

freddypad 19. Dez 2014

Jetzt habe ich mir mal das Video extra daraufhin angesehen und kann Deine Meinung...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /