Abo
  • Services:

Griffige Module mit allerlei Funktionen

Elektrische Leitungen aufzumalen, ist nur die Hälfte der Angelegenheit, die andere Hälfte sind elektrische Bauelemente. Bei Circuitscribe kommen sie in Form von Modulen. Ein Modul ist eine stabile, griffige Platine, auf der sich jeweils ein Bauelement befindet. Die elektrischen Kontakte zwischen der Platine und der gezeichneten Leitung erfolgen über federgelagerte, magnetische Füße. Die Module liegen alle im gleichen Rastermaß, unabhängig vom darauf verbauten Bauelement. Die Platinen sind deutlich größer als die jeweiligen Bauelemente. Dadurch lassen sie sich gut anfassen, ohne dass wir Schäden an den Bauelementen riskieren. Der Platz wird außerdem für gut lesbare und deutbare Beschriftungen benutzt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Neben dem obligatorischen LED-Modul gibt es zum Beispiel auch Module für Schalter, Buzzer, Transistoren und Helligkeitssensoren. Das größte Modul ist ein Motor inklusive Getriebe.

Wem das nicht reicht, der muss zum teuersten Kit von Circuitscribe greifen, das nicht grundlos Developer-Edition heißt. Zum einfachen Erweitern des Baukastens enthält es zwei leere Module mit Steckbuchsen im 2,54-mm-Format. Wer es sich zutraut - oder es als logischen Lernschritt sieht -, kann auch Bauelemente für den Baukasten auflöten. Dazu stehen zwei 5er-Sets an leeren Modulen mit vorbereiten Lötaugen bereit. Je eine Platine dieser Sets besitzt sogar Lötflächen für SMD-Bauteile.

Im Handbuch malen statt auf dem Kühlschrank

In einem normalen Haushalt gibt es üblicherweise nur eine Fläche, die Magnete halten kann, durch eine Beschichtung aber gleichzeitig nicht elektrisch leitfähig ist: die Kühlschranktür. Abgesehen davon, dass nicht jeder Elternteil davon begeistert sein wird, wenn der Nachwuchs auf der Kühlschranktür herum malt, funktioniert auf dieser Art von Oberfläche der Stift auch eher schlecht als recht.

Deswegen gibt es von Circuitscribe auch eine beschichte Metallplatte. Sie ist gleichzeitig als Kurzanleitung bedruckt. Die Größe der Platte korrespondiert nicht grundlos mit dem Handbuch: Sie wird einfach hinter eine Seite im Handbuch gelegt. Die Schaltung wird auf der Seite im Handbuch nachgezeichnet und die Module werden auf vorgezeichnete Stellen aufgelegt. So kann die Metallplatte problemlos wiederverwendet werden.

Das Handbuch ist ganz auf diesem Konzept aufgebaut. Am Anfang werden Bauelemente und Schaltungen erklärt. Auf jeder Erklärungsseite gibt es dazu eine Schaltung, die ausgemalt werden muss, und die Bauelemente müssen auch korrekt in die Zeichnung eingesetzt werden. Das Großteil des Heftes enthält "intentional" weiße Seiten. Darauf können selbsterdachte Schaltungen gemalt werden. Natürlich kann auch komplett darauf verzichtet werden, und normales Schreibpapier auf einer Metallplatte funktioniert genauso.

Ein Nachteil des Handbuchs sei genannt: Es ist nur in Englisch verfügbar. Da bei jüngeren Kindern allerdings ohnehin ein Elternteil als Vorleser und Betreuer dabei sein sollte, kann dieses auch beim Vorlesen übersetzen.

Preis und Verfügbarkeit

Bei der Kickstarter-Kampagne waren die einzelnen Kits vergleichsweise preiswert, die aktuellen Preise sind leider fast doppelt so hoch. Bei 123D Circuits kostet das Basic Kit mit Handbuch 60 US-Dollar, das von uns getestete Developer Kit 195 US-Dollar. Ein einzelner Stift kostet rund 20 US-Dollar, für mehrere gibt es einen kleinen Rabatt. Die Module kosten einzeln zwischen 5 und 10 US-Dollar.

 Circuitscribe ausprobiert: Stromkreise malen für Teenies
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

MeinSenf 20. Dez 2014

Wusste doch das ich schonmal was davon gesheen habe.

Tweak90 20. Dez 2014

Ich denke auch, dass der Spaß mit diesem Teil auf Grund der sehr eingeschränkten...

Lala Satalin... 19. Dez 2014

Meinte 3B, nicht 4B. ;)

tibrob 19. Dez 2014

Da hätte man aber auch mal vorher drüberwischen können :)

freddypad 19. Dez 2014

Jetzt habe ich mir mal das Video extra daraufhin angesehen und kann Deine Meinung...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /