Spencer beantwortet Fragen auf Englisch

Nachdem wir den Knopf gedrückt haben, hört Spencer 3,5 Sekunden lang zu. Wir können den Assistenten beispielsweise nach dem Wetter fragen und nach der aktuellen Zeit, ihn Tierlaute nachmachen oder Witze erzählen lassen. Circuitmess stellt am Ende der Bauanleitung eine ganze Reihe an Kommandos und Fragen vor, die Spencer versteht. Nicht möglich ist es, mit dem Assistenten Smart Homes zu steuern oder ähnliches, was mit Googles oder Amazons Assistenten geht - mit diesen will Spencer aber gar nicht konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
Detailsuche

Stattdessen geht es darum, ein Verständnis für die Technik zu gewinnen. Die Problematik bei Nutzern, die Spencer mit Kindern verwenden wollen, dürfte allerdings die Beschränkung auf englische Sprachein- und -ausgabe sein. Andere Sprachen beherrscht Spencer momentan noch nicht. Auch der eingebaute Lautsprecher hilft manchmal nicht bei der Verständlichkeit, selbst, wenn man des Englischen mächtig ist. Er ist zwar laut, aber gleichzeitig auch blechern. Zudem rasselt es im Gehäuse immer leicht. Wer einen besseren Klang möchte, kann Spencer jedoch relativ leicht einen besseren Lautsprecher verpassen.

Spencer lässt sich nicht nur im Sprachassistentenmodus verwenden, sondern auch in C++ programmieren. Dabei kommt wieder Circuitblocks ins Spiel: Mit dem Programm können wir entweder direkt Code eingeben, kompilieren und auf Spencer aufspielen, oder eine spielerische Lösung mit Code-Blöcken verwenden.

Mit Circuitblocks spielerisch Programmieren lernen

Diese hat Circuitmess bereits bei seinen anderen Geräten verwendet. Die Idee, die auch von anderen Herstellern verfolgt wird, ist, dass passende Blöcke wie Puzzleteile zusammengefügt werden. Dabei wird automatisch der Code generiert. Auf diese Weise lässt sich gut nachvollziehen, in welcher Beziehung bestimmte Befehle zueinander stehen und wie das Grundprinzip einer Programmierung funktioniert.

  • Der zusammengebaute Sprachassistent Spencer erzählt unter anderem Witze. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Lautsprecher angebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Selbstmontage ist relativ leicht, es muss nicht viel gelötet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Boards sind bereits zum größten Teil vorgelötet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auf der Rückseite ist ein Lautsprecher angebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem kleinen Coding-Tutorial gibt Circuitmess eine gute Einführung in die Funktionsweise der Blocks. Nutzer können erste Programme erstellen und werden mit einigen der Funktionen bekannt gemacht. Am Ende der Anleitung wird das Programm auch etwas umfangreicher, allzu ausführlich ist das Tutorial allerdings nicht. Es gibt aber einen guten Anstoß, weiter auszuprobieren und sich mit dem Programmieren zu beschäftigen.

CircuitMess Spencer - Build & Code Your own Voice Assistant

Wie die Bauanleitung ist das Tutorial auf Englisch gehalten - Kinder dürften also auch hier die Hilfe von Erwachsenen benötigen. Weitere Anleitungen von Circuitmess gibt es noch nicht. Wir hoffen, dass es in Zukunft noch mehr Tutorials geben wird. Ansonsten könnte das Forum von Circuitmess eine Anlaufstelle für Fragen und Anregungen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Circuitmess Spencer im Test: Der Sprachassistent für BastlerCircuitmess Spencer: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. CPU: China will neue RISC-V-Chips im Halbjahrestakt
    CPU
    China will neue RISC-V-Chips im Halbjahrestakt

    Die RISC-V-CPUs der chinesischen Akademie der Wissenschaften sollen agil erstellt werden. Das Team hofft auf eine Kommerzialisierung.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Bitmart: Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen
    Bitmart
    Krypto-Coins im Wert von 200 Millionen US-Dollar gestohlen

    Die Krypto-Börse Bitmart muss einen umfangreichen Diebstahl melden: Ein gestohlener privater Schlüssel hat zwei Hot Wallets kompromittiert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /