Cintiq 22: Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche

Für etwa 1.000 Euro verkauft Wacom sein Cintiq-Stift-Display mit 22-Zoll-Arbeitsfläche. Für das Geld gibt es die bekannte Digitizer-Technik und den Stift. Einige Funktionen sind als optionales Zubehör erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cintiq 22 dürfte genug Zeichenfläche haben.
Das Cintiq 22 dürfte genug Zeichenfläche haben. (Bild: Wacom)

Der japanische Grafiktablet-Hersteller Wacom ergänzt sein Portfolio für Stift-Displays um das Cintiq 22. Das 21,5 Zoll große Panel ist die zweite Einsteigerversion nach dem 15,6 Zoll großen Cintiq 16. Das Gerät soll die bekannte Stifttechnik und Induktions-Digitizer der Serie in ein preiswerteres Paket bringen und beinhaltet den passiven Wacom Pro Pen 2 mit 8.192 Druckstufen, der auch anderen Wacom-Produkten beiliegt und zu diesen kompatibel ist. Das Cintiq richtet sich mit einem Preis von etwa 1.000 Euro an Hobbykünstler.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Der Bildschirm des Stift-Displays hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und soll eine NTSC-Farbraumabdeckung von 72 Prozent aufweisen. Neben der fehlenden Toucheingabe sind dies Kompromisse, die gegenüber den wesentlich teureren Cintiq-Pro-Modellen eingegangen werden müssen. Die Beschichtung des Panels weise aber eine ähnliche Textur auf, die ein "natürliches Gefühl wie beim Zeichnen mit dem Stift auf Papier" ermöglichen solle, schreibt Wacom. Außerdem dürfte das Panel ähnlich gute Eigenschaften wie die Pro-Modelle aufweisen, was die Eingabelatenz und Parallaxing angeht. Erstere gibt der Hersteller mit 22 ms an; der zweite Wert beschreibt die Nähe zwischen dem LC-Display und dem Digitizer und damit den Abstand von virtuellem Cursor und Stiftspitze.

Zubehör kaufen

Dem Cintiq 22 fehlen programmierbare Express-Keys, die auf die optional erhältliche Expresskey Remote ausgelagert werden. Angeschlossen wird das Produkt per HDMI 1.4 und an einen freien USB-2.0-Port. Ein entsprechendes Kombinationskabel, das zudem an das Netzteil passt, wird mitgeliefert. Auf der Rückseite sind zwei Klappfüße angebracht, mit denen das Panel in einem 19-Grad-Winkel aufgestellt wird. Ein separater Klappstand ermöglicht eine bessere Verstellbarkeit. Der ist beim kleineren Modell optional, beim neuen 22-Zoll-Modell aber laut Wacom im Lieferumfang enthalten.

  • Wacom Cintiq 22 (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22 (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22 (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22 und 16 (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 22 (Bild: Wacom)
Wacom Cintiq 22 (Bild: Wacom)

Für 1.000 Euro könnte Wacom den Einsteigermarkt relativ gut bedienen. Für weniger Geld gibt es nur die kleinere Variante, die 560 Euro kostet, oder Geräte von anderen Herstellern wie Huion oder Acepen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /