Abo
  • IT-Karriere:

Cintiq 16: Ein erschwingliches Stift-Display von Wacom für 600 Euro

Normalerweise kostet der Einstieg in die Cintiq-Reihe von Wacom fast 1.000 Euro. Das Cintiq 16 soll das ändern: Für 600 Euro bekommen angehende Künstler den typischen Wacom-Digitizer, verzichten aber auf etwas Farbabdeckung und die 4K-Auflösung - eine starke Konkurrenz zu Anbietern wie Huion.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cintiq 16 kostet für Wacom-Verhältnisse wenig.
Das Cintiq 16 kostet für Wacom-Verhältnisse wenig. (Bild: Wacom)

Der Begriff Wacom Cintiq steht für funktionale, aber meist sehr teure Stift-Displays. Das Cintiq 16 ist ein Neuzugang der Serie, den das japanische Unternehmen auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas vorstellt. Das Besondere: Diese Version ist mit einem geplanten Verkaufspreis von 600 Euro wesentlich preiswerter als andere Modelle der Serie. Das Gerät konkurriert damit preislich eher mit der eigenen Intuos-Reihe ohne Bildschirm oder Konkurrenten wie Huion, die eigentlich immer die preiswerte Alternative waren.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Wie andere Produkte des Herstellers nutzt auch das Cintiq 16 Wacoms Digitizer mit batterielosem Stift, der mit elektromagnetischer Resonanz (EMR) funktioniert. Der beiliegende Pro Pen 2 verfügt über branchenübliche 8.192 Druckempfindlichkeitsstufen. Es ist zu erwarten, dass sich das Produkt ebenso nutzen lässt wie andere Wacom-Displays: Golem.de konnte beispielsweise das Mobilestudio Pro 16 des Herstellers testen. Die Stifteingabe ist nahezu verzögerungsfrei und durch die raue Texturierung des Panels sehr präzise und natürlich.

  • Wacom Cintiq 16 (Bild: Wacom)
  • Wacom Cintiq 16 (Bild: Wacom)
Wacom Cintiq 16 (Bild: Wacom)

Allerdings müssen Kunden für den geringeren Preis auch einige Kompromisse eingehen. So fehlen, wie bei den kleineren Cintiq-Pro-Produkten, die Makrotasten am Gerät und das typische Scrollrad, was für einige Grafiker sicherlich ein Minuspunkt ist. Diese können allerdings als separate Fernbedienung hinzugekauft werden. Das gilt auch für den einstellbaren Standfuß, der nochmals 80 Euro kostet.

Weniger Farbtreue und geringere Auflösung

Das 16 Zoll große Display des Produkts ohne Touchscreen sollte hingegen ausreichend groß sein, um auf einer zu DIN A4 ähnlich großen Zeichenfläche zu arbeiten und trotzdem Werkzeuge in Photoshop zu erkennen. Die Auflösung beträgt 1.920 x 1.080 Pixel statt 4K. Das Panel deckt laut Hersteller 72 Prozent des NTSC-Farbraumes ab, was im Vergleich zur 90-prozentigen Abdeckung des Adobe-RGB-Raums der Pro-Serie wenig ist. Angeschlossen wird das Cintiq 16 mit einem 3-in-1-Kabel, welches HDMI und USB bietet.

Es scheint, als wolle Wacom nun auch bei seiner Cintiq-Reihe zwei verschiedene Sparten bedienen, wie es bereits bei den Stift-Tablets der Intuos-Reihe der Fall ist. Cintiq-Pro-Geräte richten sich an Berufskünstler, Grafiker und andere Profis, während normale Cintiqs den Einstieg in Wacoms Stift-Displays ermöglichen - für Leute, die nicht 1.500 Euro ausgeben wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Stepinsky 08. Jan 2019

Die Anforderung war "ein preiswertes A4 Tablet mit SW Bildschirm". Und auf einem krummen...

Kein Kostverächter 08. Jan 2019

Die Displays unterscheiden sich ja auch gewaltig im Farbraum. Full-HD mit 72% NTSC gegen...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /