Abo
  • Services:

Cinia Group: Seekabel wird von Helsinki nach Rostock verlegt

Ein finnisches Unternehmen legt von Helsinki in Finnland nach Rostock das Seekabel Sea Lion, das aus acht Paaren optischem Glasfaserkabel besteht. Das Kabel ist 1.170 Kilometer lang und wiegt 3.355 Tonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seekabel auf dem Weg nach Rostock
Seekabel auf dem Weg nach Rostock (Bild: Cinia Group)

Die finnische Cinia Group baut in einem 100-Millionen-Euro-Projekt das Seekabel Sea Lion von Helsinki nach Rostock. Wie das Unternehmen bekanntgegeben hat, zahlen die finnische Regierung und die Investoren OP-Pohjola und Ilmarinen das Projekt. Das Kabel kommt von Alcatel-Lucent, das von Nokia übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin

Finnland hofft, dass durch die Verbindung des landesweiten Datennetzwerks von Cinia in Finnland mit Netzwerkknoten in Mitteleuropa "internationale Datenzentrumsbetreiber und datenintensive Unternehmen" ihre Betriebe in das Land verlegen. Die Cinia Group leitet die Seekabel-Initiative als Entwickler und Konstrukteur und wird später als Open-Access-Netzwerkbetreiber fungieren. Laut Alcate-Lucent liegt die Kapazität des Seekabels bei 15 TBit/s.

Das Seekabel Sea Lion, das sich aus acht Paaren optischem Glasfaserkabel zusammensetzt, wurde von Alcatel-Lucent in Calais in Frankreich hergestellt. Das Kabel hat eine Länge von 1.170 Kilometern und ein Gewicht von 3.355 Tonnen. Es wurde in Finnland aus dem Frachtraum des Kabelverlegungsschiffs Ile de Brehat ausgeliefert. Das Schiff ist auf dem Weg von Helsinki in Finnland nach Rostock in Deutschland, wo es Ende 2015 eintreffen wird. Die neue Datenverbindung soll im Frühjahr 2016 ihren Betrieb aufnehmen.

"Wir erwarten, dass das Seekabel Finnland innerhalb der nächsten zehn Jahre private Datenzentrumsinvestitionen im Wert von 2 bis 3 Milliarden Euro einbringen wird", sagte Ari-Jussi Knaapila, Chef der Cinia Group.

Es gebe eine Investition von dem Webhosting-Anbieter und Rechenzentrumsbetreiber Hetzner Online in Deutschland und die Ankündigung von Teliasonera, das Seekabel mit einem neuen Datenzentrum zu verbinden. Der Konzern ist ein Festnetz- und Mobilfunkbetreiber in Finnland und Schweden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (bis zu 500,00€ Direktabzug auf Laptops und PCs)
  2. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  3. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  4. 219,00€

Heinzel 13. Okt 2015

Oh wow, da hätte ich mich verschätzt. Dachte das ist alle handvoll Kilometer...

Plasma 13. Okt 2015

Bei der Länge kaum. Repeater die mit dotierten Fasern und Pumplasern arbeiten sind aber...

DY 13. Okt 2015

für GCHQ /Five Eyes denken, nicht dass wieder ein Ankerschaden inszeniert werden muss um...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /