• IT-Karriere:
  • Services:

Cingo: Fraunhofer macht Surround-Sound mobil

Das Fraunhofer IIS präsentiert auf der Ifa eine Surround-Audio-Technik für mobile Geräte. Auf aktuellen Android-Smartphones und -Tablets gibt es Surround-Klang schon per Kopfhörer, auf zwei Tablets sogar per Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Tablet Nexus 7: Position und Typ des Lautsprechers
Google-Tablet Nexus 7: Position und Typ des Lautsprechers (Bild: Google)

Surround Sound unterwegs können Besitzer von Android-Smartphones und -Tablets genießen: Das Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) hat eine entsprechende Audiotechnik entwickelt, die Google lizenziert hat.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Cingo heißt die Technik, die die Erlanger auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin präsentieren. Cingo biete auf dem Kopfhörer des mobilen Gerätes einen 5.1-Surround-Sound wie auf der heimischen Heimkinoanlage, erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer IIS im Gespräch mit Golem.de. Bei Filmen ohne Surround-Klang verbessere er den Stereoton. Der Klang werde "breiter", Sprache besser verständlich, vor allem in einer lauten Umgebung.

Kopfhörer oder Lautsprecher

Der Film wird aus der Filmabteilung des Play Store auf das mobile Gerät geladen. Besitzer des neuen Google-Tablets Nexus 7 sowie des Nexus 10 können den Surround-Sound per Kopfhörer sowie über die eingebauten Lautsprecher ihres Tablets genießen. Das können Besucher des Standes (Halle 10, Stand 21) in einer schalldichten Kabine ausprobieren. Oder am eigenen Gerät: In den Einstellungen der App Play Movie gibt es ein kurzes Video zur Demonstration.

Die beiden Nexus-Tablets sind die einzigen Geräte, die den Rundumklang auch über die Lautsprecher bieten. Grund sei, dass die Software für die Wiedergabe über Lautsprecher angepasst werden müsse, erzählt Rose. Dabei müssten sowohl der Typ als auch die Position des Lautsprechers am Gerät berücksichtigt werden. Beides sei aber praktisch bei jedem Tablet unterschiedlich. Bei Kopfhörern treten solche Probleme nicht auf. Die seien, sagt Rose, "immer direkt am Ohr".

Cingo in Südkorea

Außer Google hat auch der südkoreanische IPTV-Anbieter SK Broadband Cingo lizenziert und in seine App BTV mobile integriert. Die App läuft auf Android-Smartphones. Den Cingo-klang gibt es darauf allerdings nur per Kopfhörer. SK Broadband biete derzeit aber noch keine Filme mit Surround-Klang, sagt Rose. Die Nutzer bekommen also momentan nur einen verbesserten Stereoton. SK Broadband ist die Tochter von SK Telecom, dem größten südkoreanischen Telekommunikationsanbieter.

Cingo sei aber nicht auf Android beschränkt, sagt Rose: Die Technik könne ebenso unter iOS, Windows oder Mac OS eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

kendon 06. Sep 2013

die demo wird bei mir sogar auf der startseite von play movies beworben. lädt aber auch...

kendon 06. Sep 2013

verstehe das problem nicht. was ist denn verkehrt daran nach den besten der besten zu...

anonym 05. Sep 2013

also die demo is schon irgendwie beeindruckend. obs nun wirklich besser ist kann ich...

Lapje 05. Sep 2013

Verstehe ich das richtig dass mit selbst aufgespielten Filmen gar nicht in den "Genuss...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
    Geforce RTX 3060 Ti im Test
    Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

    Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
    2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
    3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

      •  /