Abo
  • Services:

Cinemagraphen: Adobe friert Bildbereiche eines Videos ein

Cinemagraphen sind eine relativ neue Aufnahmetechnik, die eine Kreuzung aus Video und Foto darstellen. Dabei bewegt sich ein winziges Bilddetail in einer Endlosschleife, während der Großteil des Videos statisch ist. Adobe-Forscher haben den Aufnahmeprozess mit Software perfektioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Partielle De-Animationstechnik mit wenigen Strichen im Video erstellen
Partielle De-Animationstechnik mit wenigen Strichen im Video erstellen (Bild: Jiamin Bai, Aseem Agarwala, Maneesh Agrawala, Ravi Ramamoorthi)

Ein Cinemagraph wird normalerweise erstellt, indem eine relativ statische Szene gefilmt wird, in der sich nur ein einziges Detail bewegt. Diese Videoclips werden dann in Gif-Animationen überführt. Die Technik wurde von Jamie Beck und Kevin Burg 2011 bekannt gemacht und auch als bewegtes Foto bezeichnet. Die Aufnahmetechnik ist mit herkömmlichen Mitteln jedoch recht aufwendig zu realisieren.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Adobe-Forscher Aseem Agarwala und seine Kollegen an der Universität Berkeley haben nun eine halbautomatische Software entwickelt, die Teilbereiche eines Videos einfrieren kann. Dazu muss der Anwender nur mit einem Zeichenwerkzeug diejenigen Bildbereiche markieren, die sich weiterhin bewegen dürfen, und solche, die erstarren sollen.

Das Ergebnis ist überraschend gut und eignet sich nicht nur zum Erstellen von Gifs, sondern auch zur nachträglichen Kamerastabilisierung oder dem Ausschalten unerwünschter Bewegungen im Bild, die zum Beispiel bei Außenaufnahmen durch Windstöße entstehen.

Ob Adobe die partielle De-Animationstechnik einmal in ein Softwareprodukt wie Adobe Premiere oder Photoshop integrieren wird, um den Benutzern die Möglichkeit zu geben, Cinemagraphen und eine spezielle Form der Bildstabilisierung zu erreichen, ist nicht bekannt.

Die Forscher wollen die Ergebnisse ihrer Arbeit auf der Siggraph 2012 präsentieren, die vom 5. bis 9. August 2012 in Los Angeles stattfindet. Die wissenschaftliche Veröffentlichung unter dem Titel "Selectively De-Animating Video" steht bereits jetzt als PDF zum Download bereit.

Die iOS-App Cinemagram erzielt einen praktisch identischen Effekt: Der Benutzer legt in seinem selbstgedrehten Video einen dreisekündigen Ausschnitt fest. Auf einem Standbild markiert er alle Bereiche, die im fertigen Film bewegt sein sollen. Das Programm erzeugt danach die animierte Bilddatei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

s.k.f. 04. Jun 2012

War wohl weg ... hatte es heute Mittag auch nicht gefunden, mittlerweile ist es aber...

amp amp nico 04. Jun 2012

In diesem Fall ist eine Mute-Taste auf dem Keyboard fast so gut wie ein Adblocker.

redbullface 03. Jun 2012

Es wird doch gar nicht als vollständig neue Technologie dargestellt. Das bahnbrechende...

TonyR 02. Jun 2012

Wenn ich mir das erste Beispielvideo ansehe, erinnert mich das aber sehr stark an die...

dabbes 01. Jun 2012

aber gute Arbeit geleistet und schneller geforscht als die Adobe Forscher. Das nächste...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /