Abo
  • Services:
Anzeige
Cinema 3D
Cinema 3D (Bild: MIT)

Cinema 3D: Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

Cinema 3D
Cinema 3D (Bild: MIT)

Wer Filme schaut, kennt das Problem: Bedingt durch unterschiedliche Sitzplätze sind Bild und 3D-Darstellung für jeden Zuschauer etwas anders. Ein neues Display des MIT ändert das; obendrein sind keine 3D-Brillen notwendig, womit die Idee für Kinos interessant ist.

Das Computer Science & Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des Massachusetts Institute of Technology hat eine neue Display-Technologie entwickelt, die 3D-Kino ohne Brille ermöglichen soll. Anders als bei bisherigen Ansätzen sieht jeder Zuschauer das gleiche Bild. Und statt nur mit 3D-Fernsehern zu funktionieren, soll die Technik bis hin zu Leinwänden skalierbar sein.

Anzeige

3D-Kino arbeitet mit Polarisation, die stereoskopische Darstellung erfolgt daher über Filter vor meist einem Projektor und in einer Brille beim Nutzer sowie einer beschichteten Leinwand. Moderne 3D-Fernseher kommen ohne Brille aus, denn die autostereoskopische Darstellung wird durch eine Parallaxenbarriere oder ein Linsenraster generiert, wodurch jedes Auge sein eigenes Bild erhält. Für Kinosäle eignet sich diese Technik allerdings nicht, da nur für einen eingeschränkten Blickwinkel und bei einem bestimmten Abstand eine korrekte Stereodarstellung gelingt. Bei mehreren Zuschauern sinkt zudem die Auflösung pro Auge zu stark, da jeder Nutzer den Film in 3D sehen soll.

Beim Cinema 3D, so nennt das CSAIL seinen Ansatz, werden eine Vielzahl von Parallaxenbarrieren generiert - nämlich für jeden Zuschauer passend - und durch Linsen sowie Spiegel wird die Reichweite erhöht. Da in einem Kinosaal bekannt ist, wo sich welche Sitze befinden und die Nutzer sich selbst sowie ihren Kopf samt Augenpaar während der Vorführung üblicherweise kaum von der Stelle bewegen, sei die Anpassung des 3D-Cinema relativ einfach.

Noch handelt es sich bei Cinema 3D um einen Prototyp, der kaum größer als ein Blatt Papier ist und über 50 Sets aus Linsen und Spiegeln benötigt. MIT-Professor Matusik sieht Cinema 3D aber als nächsten Schritt für 3D-Kino und gibt sich optimistisch, wenn auch erst mit den Betreibern geklärt werden muss, ob Cinema 3D überhaupt finanziell durchführbar ist.


eye home zur Startseite
chefin 01. Aug 2016

Wenn du den Rand siehst, interessiert dich der Film sowieso nicht. Dann fängst du an die...

Komischer_Phreak 31. Jul 2016

Das nennt sich rhetorische Frage. Deine Frage wäre auch rhetorisch, sofern Du diese...

Eheran 30. Jul 2016

Oder wie soll das mit einem LCD hintendran funktionieren? Was ist dann mit der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADAC Nordbayern e.V., Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  2. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    css_profit | 18:36

  2. Wie sieht es denn bei freien wlan aus?

    Chatterm17 | 18:35

  3. Na endlich!

    Apfelbrot | 18:26

  4. Re: Wenns mal symmetrisch wäre ...

    tingelchen | 18:20

  5. Re: Da steht aber noch einiges zwischen den...

    Matty194 | 18:20


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel