• IT-Karriere:
  • Services:

Cineca Leonardo: Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Der schnellste Supercomputer für künstliche Intelligenz steht künftig in Europa, darin stecken Nvidias Ampere-Beschleuniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Haupgebäude des Leonardo-Betreibers Cineca
Haupgebäude des Leonardo-Betreibers Cineca (Bild: Cineca)

Der italienische Forschungsverbund Cineca hat gemeinsam mit Nvidia den Leonardo vorgestellt, den schnellsten Supercomputer Italiens und eines der künftig leistungsstärksten Systeme der Welt. Dem Consorzio Interuniversitario dell'Italia Nord Est per il Calcolo Automatico (Cineca) zufolge erreicht der Leonardo über 200 Petaflops bei doppelter Genauigkeit (FP64) und über 10 Exaflops bei dedizierten KI-Berechnungen (FP16).

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Carl Zeiss AG, Oberkochen

Möglich wird dies durch den Einsatz von Nvidias A100-Beschleunigern, insgesamt kommen rund 14.000 davon zum Einsatz. Der GA100-Chip des A100 weist spezielle Tensor-Cores auf, welche FP64- und FP16-Berechnungen besonders schnell erledigen können. Pro CPU werden vier der A100 verwendet, als Prozessoren verbaut das Cineca nicht benannte CPUs von Intel.

Der Supercomputer basiert auf etwa 5.000 Nodes, die per Mellanox' Infiniband verbunden sind; das Unternehmen wurde 2019 für 7 Milliarden US-Dollar von Nvidia übernommen. Zur weiteren Ausstattung gehören über 3 Petabyte DDR4-Arbeitsspeicher und etwa 150 Petabyte an Storage. Das Cineca spricht von einer Leistungsaufnahme von 9 Megawatt und Investitionskosten von 240 Millionen Euro. Der Leonardo gehört zum EuroHPC genannten Joint Venture - auch der Luxprovide Meluxina (Luxemburg), der VSB Ostrava Euro IT4I (Tschechien) und der IZUM Vega (Slowenien) nutzen Nvidias A100.

In Deutschland setzen künftig drei Supercomputer auf die Ampere-Beschleuniger: Noch 2020 wird der Juwels (Jülich Wizard For European Leadership Science) des Jülich Supercomputing Centre (JSC) mit einer Booster-Erweiterung aufgerüstet, er erzielt dann 70 Petaflops. Bei der Max-Planck-Gesellschaft werden 20 Millionen Euro in die Max Planck Computing and Data Facility (MPCDF) in Garching bei München investiert: Das kaltwassergekühlte System soll über 20 Petaflops liefern und stammt von Lenovo. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht zudem der Hochleistungsrechner Karlsruhe (Horeka), er soll rund 17 Petaflops erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

scroogie 16. Okt 2020 / Themenstart

@JouMxyzptlk CINECA ist keine Firma sondern ein öffentliches Forschungsinstitut. LEONARDO...

ms (Golem.de) 16. Okt 2020 / Themenstart

Easy sogar =)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /