• IT-Karriere:
  • Services:

Cineca Leonardo: Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Der schnellste Supercomputer für künstliche Intelligenz steht künftig in Europa, darin stecken Nvidias Ampere-Beschleuniger.

Artikel veröffentlicht am ,
Haupgebäude des Leonardo-Betreibers Cineca
Haupgebäude des Leonardo-Betreibers Cineca (Bild: Cineca)

Der italienische Forschungsverbund Cineca hat gemeinsam mit Nvidia den Leonardo vorgestellt, den schnellsten Supercomputer Italiens und eines der künftig leistungsstärksten Systeme der Welt. Dem Consorzio Interuniversitario dell'Italia Nord Est per il Calcolo Automatico (Cineca) zufolge erreicht der Leonardo über 200 Petaflops bei doppelter Genauigkeit (FP64) und über 10 Exaflops bei dedizierten KI-Berechnungen (FP16).

Stellenmarkt
  1. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Möglich wird dies durch den Einsatz von Nvidias A100-Beschleunigern, insgesamt kommen rund 14.000 davon zum Einsatz. Der GA100-Chip des A100 weist spezielle Tensor-Cores auf, welche FP64- und FP16-Berechnungen besonders schnell erledigen können. Pro CPU werden vier der A100 verwendet, als Prozessoren verbaut das Cineca nicht benannte CPUs von Intel.

Der Supercomputer basiert auf etwa 5.000 Nodes, die per Mellanox' Infiniband verbunden sind; das Unternehmen wurde 2019 für 7 Milliarden US-Dollar von Nvidia übernommen. Zur weiteren Ausstattung gehören über 3 Petabyte DDR4-Arbeitsspeicher und etwa 150 Petabyte an Storage. Das Cineca spricht von einer Leistungsaufnahme von 9 Megawatt und Investitionskosten von 240 Millionen Euro. Der Leonardo gehört zum EuroHPC genannten Joint Venture - auch der Luxprovide Meluxina (Luxemburg), der VSB Ostrava Euro IT4I (Tschechien) und der IZUM Vega (Slowenien) nutzen Nvidias A100.

In Deutschland setzen künftig drei Supercomputer auf die Ampere-Beschleuniger: Noch 2020 wird der Juwels (Jülich Wizard For European Leadership Science) des Jülich Supercomputing Centre (JSC) mit einer Booster-Erweiterung aufgerüstet, er erzielt dann 70 Petaflops. Bei der Max-Planck-Gesellschaft werden 20 Millionen Euro in die Max Planck Computing and Data Facility (MPCDF) in Garching bei München investiert: Das kaltwassergekühlte System soll über 20 Petaflops liefern und stammt von Lenovo. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht zudem der Hochleistungsrechner Karlsruhe (Horeka), er soll rund 17 Petaflops erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ + 6,99€ Versand
  2. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 419€)

scroogie 16. Okt 2020

@JouMxyzptlk CINECA ist keine Firma sondern ein öffentliches Forschungsinstitut. LEONARDO...

ms (Golem.de) 16. Okt 2020

Easy sogar =)


Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /