Cinavia-Hersteller: Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

Verance, der Hersteller des DRM-Systems Cinavia, hat ein neues Patent erteilt bekommen. Es beschreibt, wie Filme auch über verschiedene Verbreitungswege geschützt werden können. Dabei ist es nicht nötig, eine schon bestehende Verschlüsselung zu brechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Verbreitungswege soll Cinavia einschränken.
Solche Verbreitungswege soll Cinavia einschränken. (Bild: Verance)

Dem Unternehmen Verance ist in den USA ein neues Patent erteilt worden, worauf Torrentfreak hinweist. Die Erfindung ist seit Mitte Juli 2014 geschützt, angemeldet wurde sie bereits 2006. Offenbar dauerte die Prüfung der über 15.000 Worte langen Beschreibung recht lange. Verance beruft sich auch auf zahlreiche andere Erfindungen, der Ansatz zum DRM-Schutz von Filmen ist jedoch ziemlich neu.

Stellenmarkt
  1. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
  2. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
Detailsuche

Das Unternehmen beschreibt nämlich, wie sich schwer entfernbare Wasserzeichen auch bei bereits verschlüsselten Inhalten nachträglich aufbringen lassen. Damit können beispielsweise Fernsehsender das schon von Studios verschlüsselt angelieferte Material nochmals mit einer Kennung versehen. Diese digitalen Wasserzeichen, die unter dem Namen Cinavia schon seit 2012 Teil des Blu-ray-Standards sind, können beim Wiedergeben von Kopien erkannt werden. Im Fall von Blu-ray-Playern wird durch Cinavia dann nach einiger Zeit ein Warnhinweis eingeblendet und der Ton abschaltet.

Es geht also nicht um einen Schutz vor dem Kopieren, sondern darum, die Kopien für die Nutzer wertlos bis ärgerlich zu machen. Da mit dem neuen Verfahren immer wieder neue Wasserzeichen angebracht werden können, ist es auch möglich, die Quelle einer Kopie - etwa eine TV-Aufzeichnung - später zu identifizieren. Auch die sogenannte "analoge Lücke", oft genutzt durch das Abfilmen von Inhalten, soll so für die Filmbranche weniger gefährlich werden. Wie auch schon bei Cinavia überleben die Wasserzeichen diese Methoden und auch mehrfache Wandlung und Neukompression des Materials nämlich.

Allerdings bleibt kein DRM-Verfahren für alle Zeit sicher. Cinavia beispielsweise kann seit einigen Monaten mit speziellen Programmen beim Kopieren von originalen Blu-ray-Discs entfernt werden; ebenso ist es mit solchen Tools möglich, die Wasserzeichen aus einer bereits bestehenden Kopie herauszurechnen. Die so entstehenden Dateien lassen sich dann ohne Einschränkungen nutzen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das wird wohl auch das neue Patent nicht mehr verhindern können. Vielmehr können nun die verschiedenen Verbreitungswege eindeutig gekennzeichnet werden. Das könnte auch dazu führen, dass Schwarzkopierer nach einer Fülle von verschiedenen Wasserzeichen suchen müssen, denn das Verfahren lässt sich auch mehrfach nacheinander anwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elgooG 02. Sep 2014

Ich schätze mal Menschen denen es egal ist ob sie in ihrem Leben etwas Produktives...

__destruct() 02. Sep 2014

Und 99% der Konsumenten laufen sofort mit offenem Geldbeutel hin.

Eve666 02. Sep 2014

Da das Wasserzeichen in die Verschlüsselung einzubringen unmöglich ist (Integrität), ist...

Trollster 02. Sep 2014

Es kann derzeit keiner so richtig. Oft wird halt nur das Wasserzeichen verfälscht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Streaming: Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film
    Streaming
    Netflix zeigt neuen Wallace-&-Gromit-Film

    Neben einem neuen Film der Reihe Wallace & Gromit ist eine Fortsetzung von Chicken Run geplant, die beide bei Netflix laufen sollen.

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Sicherheit: Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia
    Sicherheit
    Erfolgreicher Angriff auf Nutzerkonten bei Thalia

    Die Buchhandelskette Thalia ist Opfer einer Cyberattacke geworden, bei der Unbefugte an Anmeldedaten von Kunden gelangt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /