• IT-Karriere:
  • Services:

Cinavia DRM: Sony bringt Cinavia auch in ältere Blu-ray-Player

Bereits seit März 2012 stattet Sony einige seiner Blu-ray-Player mit dem Abspielschutz Cinavia aus. Diese Geräte können illegale Kopien dann nicht mehr problemlos wiedergeben. Greifen soll das vor allem bei abgefilmten Versionen - bisher aber nicht bei Rips von gekauften Blu-rays.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Verbreitungswege soll Cinavia einschränken.
Solche Verbreitungswege soll Cinavia einschränken. (Bild: Verance)

Als einer der ersten von Golem.de befragten Hersteller von Blu-ray-Playern hat sich Sony zum seit Anfang 2012 für die Anbieter verpflichtenden System Cinavia geäußert. Aufgefallen war der neue Abspielschutz mit Filmkopien, die auf der PS3 nicht mehr wiedergegeben werden können. Je nach der Quelle des Originalmaterials wird dabei nach einiger Zeit der Ton ausgeblendet oder die Wiedergabe gleich ganz verweigert.

Inhalt:
  1. Cinavia DRM: Sony bringt Cinavia auch in ältere Blu-ray-Player
  2. Cinavia bisher nicht auf Kauf-Blu-rays?

Das könnte bald auch Benutzern von Sony-Playern älterer Bauart passieren. Wie das Unternehmen Golem.de bestätigte, werden seit März 2012 Firmwareupdates für Blu-ray-Player verteilt, deren Modellnummern auf die Ziffer 80 oder 85 endet. Das sind vorwiegend im Jahr 2011 erschienene Geräte. Alle neueren Blu-ray-Player, deren Modellnummer mit 90 endet, enthalten Cinavia ohnehin. Auch alle weiteren Geräte, die 2012 auf den Markt kommen, werden das System laut Sony mitbringen.

Cinavia ist Pflicht

Dem Unternehmen bleibt auch gar nichts anderes übrig: Cinavia ist seit dem 1. Februar 2012 Teil des Blu-ray-Standards, der durch umfangreiche Patente der zugrundeliegenden Technologien geschützt ist. Jedes Gerät, das Blu-ray-Discs oder Rips der Daten abspielen kann, muss Cinavia enthalten, wenn es nach dem Stichtag auf den Markt kommt. Eine Updatepflicht für ältere Geräte gibt es jedoch bisher noch nicht.

Gleichzeitig erklärte Sony jedoch auch, dass die Cinavia-Funktionen die Endanwender bisher kaum betreffen können, wenn diese beispielsweise eigene Blu-ray-Discs auf Festplatten kopieren, um diese aus dem Heimnetzwerk abzuspielen. Laut Sony ist das System vor allem für Vorabvorführungen gedacht, wie sie für Journalisten bei neuen Kinofilmen stattfinden. Dem widerspricht aber eine Liste der englischen Wikipedia, die zahlreiche Blu-ray-Discs nennt, die Cinavia enthalten sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cinavia bisher nicht auf Kauf-Blu-rays? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 5,99€

wosnjev 09. Jan 2013

sehe ich auch so. gebt euch bitte etwas mehr mühe!

Atalanttore 01. Apr 2012

Kann ich einen Blu-ray-Player wieder zurückgeben, wenn dieser bzw. dessen Abspielschutz...

Der Kaiser! 31. Mär 2012

Sony ist unter anderem nominiert für "Cinavia".

Captain 30. Mär 2012

und mit diesem Schrott DRM werde ich mir erst recht keinen zulegen....

Charles Marlow 30. Mär 2012

Siehe auch PS3-Nachfolger: http://www.gulli.com/news/18496-sony-ps3-nachfolger-mit-amd...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /