Cinavia bisher nicht auf Kauf-Blu-rays?

Der Cinavia-Hersteller Verance weist auf seinen Webseiten jedoch auch auf einen Einsatz im Kino hin. Auf Kauf-Blu-rays, so Sony, wird Cinavia bisher nicht eingesetzt. Vor dem Kauf überprüfen kann der Konsument das aber nicht, denn ein einheitliches oder klar erkennbares Logo auf den Verpackungen der Discs ist bisher wie bei anderen Schutzverfahren nicht vorgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Softwareentwickler - Schwerpunkt: PHP / Java Script
    über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei Cinavia handelt es sich um digitale Wasserzeichen, die in den Tonspuren eines Films stecken. Solche Verfahren sind in der Musikbranche seit Jahren verbreitet und überleben auch mehrfache Wandlungen in andere Formate. Sie gelten als aus dem Material nicht mehr entfernbar. Wenn ein nicht dafür lizenziertes Abspielgerät die Cinavia-Tonspur erkennt, kann das System unter anderem den Ton abschalten oder die Wiedergabe ganz abbrechen. Dafür gibt es vier verschiedene Meldungen, die Cinavia-Hersteller Verance auch öffentlich erklärt.

In der Praxis dürfte sich Cinavia nach den wenigen bisher von den beteiligten Unternehmen vorgelegten Informationen vor allem an der Quelle eines Films orientieren. Wenn beispielsweise eine Kopie im Kino abgefilmt oder von einem Pressemuster gezogen wurde, kann deren Wiedergabe auf einem privaten Blu-ray-Player verhindert werden. Professionelle Abspielsysteme für Kinos erkennen Cinavia zwar offenbar auch, geben dann aber die Wiedergabe frei, weil diese Geräte dafür zertifiziert sind.

Cinavia ist damit kein Kopierschutz im herkömmlichen Sinne, weil das Kopieren der Daten nicht verhindert wird. Vielmehr handelt es sich um ein klassisches DRM-System, das sicherstellen soll, dass Inhalte nur auf den dafür vorgesehenen Geräten wiedergegeben werden können. Das können im Zuge fortschreitender Heimvernetzung auch Tablets, Smartphones, Smart-TVs und HD-Player sein, die Mediendateien über das Netzwerk wiedergeben können. Verpflichtend einsetzen müssen die Technik aber bisher nur die Hersteller von Unternehmen, die Blu-ray-Daten direkt wiedergeben können. Die beliebten HD-Streaming-Clients ohne Laufwerk sind davon bisher nicht betroffen - es sei denn, sie sind mit Blu-ray-Logo versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cinavia DRM: Sony bringt Cinavia auch in ältere Blu-ray-Player
  1.  
  2. 1
  3. 2


wosnjev 09. Jan 2013

sehe ich auch so. gebt euch bitte etwas mehr mühe!

Atalanttore 01. Apr 2012

Kann ich einen Blu-ray-Player wieder zurückgeben, wenn dieser bzw. dessen Abspielschutz...

Der Kaiser! 31. Mär 2012

Sony ist unter anderem nominiert für "Cinavia".

Captain 30. Mär 2012

und mit diesem Schrott DRM werde ich mir erst recht keinen zulegen....

Charles Marlow 30. Mär 2012

Siehe auch PS3-Nachfolger: http://www.gulli.com/news/18496-sony-ps3-nachfolger-mit-amd...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /