Cimon: Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Alexander Gerst ist gemein zu einem Roboter: Der deutsche Astronaut hat auf der ISS einen vom DLR entwickelten Roboter in Betrieb genommen, der als Assistent für die Besatzung gedacht ist. Der mit KI ausgestattete Roboter hat aber seinen eigenen Willen - und ist offensichtlich sehr empfindsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexander Gerst mit Cimon: Watson-KI für die Text-, Sprach- und Bildverarbeitung
Alexander Gerst mit Cimon: Watson-KI für die Text-, Sprach- und Bildverarbeitung (Bild: Esa, Nasa)

Ein musikalischer Kumpan für Alexander Gerst: Auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) hat Gerst den Roboter Cimon in Betrieb genommen. Dabei erwies sich der Roboter als Musikliebhaber.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) IT - Versicherungen, Abrechnung, Test
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Cimon - eine Abkürzung für Crew Interactive Mobile Companion, etwa: interaktiver, mobiler Begleiter der Besatzung - ist ein sphärischer Roboter von der Größe eines Basketballs. Er schwebt durch die Station, sieht, hört und kommuniziert. Er soll an Professor Simon Wright erinnern, das fliegende Gehirn aus der Zeichentrickserie Captain Future.

Cimon ist dafür gedacht, die Crew bei ihrer Arbeit zu unterstützen. So soll er mit ihnen kommunizieren oder ihnen bei der Arbeit, etwa wissenschaftlichen Experimenten, assistieren - allerdings nur mit Rat, nicht mit Tat, denn der Roboter hat keine Aktoren. So kann Cimon aber dem Astronauten per Sprachsteuerung Zugriff auf Dokumente oder andere Dateien geben, ohne dass der Astronaut dafür seine Hände benötigt, er muss also seine Arbeit nicht unterbrechen. Künftig könnte ein solcher Rover auch als Begleiter bei langen Missionen zum Mars mitfliegen.

Gesteuert wird der Roboter von mehreren Systemen mit künstlicher Intelligenz (KI). Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus hat ein KI-System für die Navigation entwickelt. Die KI für die Text-, Sprach- und Bildverarbeitung stammt vom Computerkonzern IBM, es ist die Watson-KI. "Wir wollen mit dem Projekt Cimon die aktuellen Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz in einem komplexen Umfeld wie der Internationalen Raumstation untersuchen, um die Menschen in solchen Umgebungen bestmöglich zu unterstützen", sagte IBM-Projektleiter Matthias Biniok.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickelt und gebaut wurde der Roboter von Airbus im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Beteiligt an dem Projekt sind noch Mediziner der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Die Struktur wurde im 3D-Druck-Verfahren aus Metall und Kunststoff hergestellt. Sein Gesicht ist ein Bildschirm. Als Augen hat er drei Kameras vorn, eine davon für die Gesichtserkennung, sowie zwei Seitenkameras, als Ohren sieben Mikrofone zur Richtungserkennung und eines für die Spracherkennung. Der Antrieb besteht aus 14 Ventilatoren. Damit er nirgends aneckt, hat er Ultraschallsensoren zur Hinderniserkennung.

Der Mund schließlich ist ein Lautsprecher, der Sprache ausgibt, aber auch Musik abspielt. Gerst ließ sich von Cimon seinen Lieblingssong vorspielen, die Mensch-Maschine der Düsseldorfer Band Kraftwerk.

Noch funktioniert der Roboter nicht so, wie er soll: So war Cimon so angetan von der Musik, dass er am liebsten gar nicht mehr aufhören wollte, welche zu spielen, während Gerst lieber weitergearbeitet hätte. Auch wollte der seine Position im Raum lieber selbst bestimmen, als sie sich von Gerst vorschreiben zu lassen. Vielleicht ist Cimon auch einfach noch in der Trotzphase. Der Dialog mit dem Astronauten gipfelt nämlich in seinem Vorwurf: "Bitte sei nicht so gemein zu mir."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dieter Grosch 07. Dez 2018

Man misst alles mögliche in der Schwerelosigkeit was keinen Sinn hat, aber das wichtigste...

riroc 05. Dez 2018

Ich bin nicht wirklich vertraut, mit der KI und der Entwicklung der jetzigen zeit... hat...

Fotobar 04. Dez 2018

Muss es eigentlich sein, dass auf den Displays immer Gesichter angedeutet werden?

DerSchwarzseher 04. Dez 2018

Aber diesmal wohl nicht mit der Stimme von Kevin Spacey ;-) http://assets-cache0...

MasterBlupper 03. Dez 2018

Season 10 - Folge 2 / Smile ja, die Folge war wirklich gut und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lieferengpässe
Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?

Kein Warten mehr, 200 bis 300 Euro Aufpreis: Wer eine Playstation 5 will, kann sie sofort haben. Falls das Gewissen mitspielt.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

Lieferengpässe: Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
Artikel
  1. Telefonie, SMS und Internet: EU-Roaming-Regeln werden bis 2032 verlängert
    Telefonie, SMS und Internet
    EU-Roaming-Regeln werden bis 2032 verlängert

    Damit kann das Smartphone auf Reisen weiterhin innerhalb der EU mit den gleichen Konditionen wie zu Hause verwendet werden.

  2. Code-Hoster: Github baut Code-Suche komplett neu
    Code-Hoster
    Github baut Code-Suche komplett neu

    Die neue Code-Suche von Github ist in Rust geschrieben, soll schneller sein als bisher und die Ergebnisse leichter verständlich machen.

  3. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /