Cimon: Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Alexander Gerst ist gemein zu einem Roboter: Der deutsche Astronaut hat auf der ISS einen vom DLR entwickelten Roboter in Betrieb genommen, der als Assistent für die Besatzung gedacht ist. Der mit KI ausgestattete Roboter hat aber seinen eigenen Willen - und ist offensichtlich sehr empfindsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexander Gerst mit Cimon: Watson-KI für die Text-, Sprach- und Bildverarbeitung
Alexander Gerst mit Cimon: Watson-KI für die Text-, Sprach- und Bildverarbeitung (Bild: Esa, Nasa)

Ein musikalischer Kumpan für Alexander Gerst: Auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) hat Gerst den Roboter Cimon in Betrieb genommen. Dabei erwies sich der Roboter als Musikliebhaber.

Cimon - eine Abkürzung für Crew Interactive Mobile Companion, etwa: interaktiver, mobiler Begleiter der Besatzung - ist ein sphärischer Roboter von der Größe eines Basketballs. Er schwebt durch die Station, sieht, hört und kommuniziert. Er soll an Professor Simon Wright erinnern, das fliegende Gehirn aus der Zeichentrickserie Captain Future.

Cimon ist dafür gedacht, die Crew bei ihrer Arbeit zu unterstützen. So soll er mit ihnen kommunizieren oder ihnen bei der Arbeit, etwa wissenschaftlichen Experimenten, assistieren - allerdings nur mit Rat, nicht mit Tat, denn der Roboter hat keine Aktoren. So kann Cimon aber dem Astronauten per Sprachsteuerung Zugriff auf Dokumente oder andere Dateien geben, ohne dass der Astronaut dafür seine Hände benötigt, er muss also seine Arbeit nicht unterbrechen. Künftig könnte ein solcher Rover auch als Begleiter bei langen Missionen zum Mars mitfliegen.

Gesteuert wird der Roboter von mehreren Systemen mit künstlicher Intelligenz (KI). Der Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus hat ein KI-System für die Navigation entwickelt. Die KI für die Text-, Sprach- und Bildverarbeitung stammt vom Computerkonzern IBM, es ist die Watson-KI. "Wir wollen mit dem Projekt Cimon die aktuellen Möglichkeiten von künstlicher Intelligenz in einem komplexen Umfeld wie der Internationalen Raumstation untersuchen, um die Menschen in solchen Umgebungen bestmöglich zu unterstützen", sagte IBM-Projektleiter Matthias Biniok.

Entwickelt und gebaut wurde der Roboter von Airbus im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Beteiligt an dem Projekt sind noch Mediziner der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Die Struktur wurde im 3D-Druck-Verfahren aus Metall und Kunststoff hergestellt. Sein Gesicht ist ein Bildschirm. Als Augen hat er drei Kameras vorn, eine davon für die Gesichtserkennung, sowie zwei Seitenkameras, als Ohren sieben Mikrofone zur Richtungserkennung und eines für die Spracherkennung. Der Antrieb besteht aus 14 Ventilatoren. Damit er nirgends aneckt, hat er Ultraschallsensoren zur Hinderniserkennung.

Der Mund schließlich ist ein Lautsprecher, der Sprache ausgibt, aber auch Musik abspielt. Gerst ließ sich von Cimon seinen Lieblingssong vorspielen, die Mensch-Maschine der Düsseldorfer Band Kraftwerk.

Noch funktioniert der Roboter nicht so, wie er soll: So war Cimon so angetan von der Musik, dass er am liebsten gar nicht mehr aufhören wollte, welche zu spielen, während Gerst lieber weitergearbeitet hätte. Auch wollte der seine Position im Raum lieber selbst bestimmen, als sie sich von Gerst vorschreiben zu lassen. Vielleicht ist Cimon auch einfach noch in der Trotzphase. Der Dialog mit dem Astronauten gipfelt nämlich in seinem Vorwurf: "Bitte sei nicht so gemein zu mir."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dieter Grosch 07. Dez 2018

Man misst alles mögliche in der Schwerelosigkeit was keinen Sinn hat, aber das wichtigste...

riroc 05. Dez 2018

Ich bin nicht wirklich vertraut, mit der KI und der Entwicklung der jetzigen zeit... hat...

Fotobar 04. Dez 2018

Muss es eigentlich sein, dass auf den Displays immer Gesichter angedeutet werden?

DerSchwarzseher 04. Dez 2018

Aber diesmal wohl nicht mit der Stimme von Kevin Spacey ;-) http://assets-cache0...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /