CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Stand auf der Hannover 2019: unbegründete Behauptungen aus anonymen Quellen
Huawei-Stand auf der Hannover 2019: unbegründete Behauptungen aus anonymen Quellen (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Image)

Neue Vorwürfe gegen Huawei: Der US-Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) hat den chinesischen Telekommunikationsausrüster beschuldigt, Geld von mehreren Regierungsstellen in China erhalten zu haben. Die Informationen hat die CIA nur ausgesuchten westlichen Geheimdiensten übermittelt.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) Anwendungsberatung und Customizing PP-PI/MM
    Lehmann&Voss&Co. KG, Hamburg Wandsbek
  2. HR IT (Junior-) Specialist (m/w) für SAP HR Projekte
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
Detailsuche

Danach haben die Nationale Sicherheitskommission der Kommunistischen Partei Chinas, die Volksbefreiungsarmee und eine weiteren Stelle aus dem chinesischen Geheimdienstnetzwerk Huawei Geld zukommen zu lassen. Das berichtet die britische Tageszeitung The Times unter Berufung auf eine Quelle beim britischen Geheimdienst.

Die CIA habe ihre Erkenntnisse mit den anderen Mitgliedern der sogenannten Five Eyes - Australien, Großbritannien, Kanada und Neuseeland - geteilt. Aber nur hochranginge Geheimdienstmitarbeiter hätten diese Informationen erhalten, sagte der Informant.

Huawei erklärte der Times, das Unternehmen äußere sich nicht zu "unbegründeten Behauptungen aus anonymen Quellen, die durch keine Beweise gestützt werden". Anfragen der Times an die CIA und das chinesische Außenministerium blieben unbeantwortet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Regierung hält Huawei für ein Sicherheitsrisiko: Sie glaubt, der chinesische Hersteller baue in seine Netzinfrastruktursysteme Hintertüren, die chinesische Geheimdienste für Spionagezwecke nutzen können. So darf beispielsweise das US-Militär auf seinen Basen keine Systeme von Huawei einsetzen. Ihren Bürgern haben US-Sicherheitsdienste empfohlen, keine Geräte von Huawei zu nutzen. Einigen Verbündeten, darunter Deutschland, hat die US-Regierung mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit gedroht, falls Huawei oder ein anderes chinesisches Unternehmen in dem jeweiligen Land am Aufbau des 5G-Netzwerks beteiligt werde.

Huawei bestreitet diese Vorwürfe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 26. Apr 2019

Die ganze Welt setzt Systeme aus den USA ein - meistens Microsoft auf dem Desktop. Auf...

Trollversteher 26. Apr 2019

Zu der Behauptung, Apple habe gegen Steuergeschenke Daten geliefert, hätte ich gerne mal...

Trollversteher 26. Apr 2019

Der zweite Satz des TCP Witzes ist angekommen. Achtung ich sende den ersten Satz und die...

Trollversteher 26. Apr 2019

Da gibt es einen Unterschied: Den USA wurde es mehrfach nachgewiesen, dass sie es tun...

bionade24 26. Apr 2019

Die RSA ist auch eine Firma, welche für den Einbau von miesen Verschlüsselungsalgorithmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /