Abo
  • IT-Karriere:

CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Stand auf der Hannover 2019: unbegründete Behauptungen aus anonymen Quellen
Huawei-Stand auf der Hannover 2019: unbegründete Behauptungen aus anonymen Quellen (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Image)

Neue Vorwürfe gegen Huawei: Der US-Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) hat den chinesischen Telekommunikationsausrüster beschuldigt, Geld von mehreren Regierungsstellen in China erhalten zu haben. Die Informationen hat die CIA nur ausgesuchten westlichen Geheimdiensten übermittelt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Newsfactory GmbH, Augsburg

Danach haben die Nationale Sicherheitskommission der Kommunistischen Partei Chinas, die Volksbefreiungsarmee und eine weiteren Stelle aus dem chinesischen Geheimdienstnetzwerk Huawei Geld zukommen zu lassen. Das berichtet die britische Tageszeitung The Times unter Berufung auf eine Quelle beim britischen Geheimdienst.

Die CIA habe ihre Erkenntnisse mit den anderen Mitgliedern der sogenannten Five Eyes - Australien, Großbritannien, Kanada und Neuseeland - geteilt. Aber nur hochranginge Geheimdienstmitarbeiter hätten diese Informationen erhalten, sagte der Informant.

Huawei erklärte der Times, das Unternehmen äußere sich nicht zu "unbegründeten Behauptungen aus anonymen Quellen, die durch keine Beweise gestützt werden". Anfragen der Times an die CIA und das chinesische Außenministerium blieben unbeantwortet.

Die US-Regierung hält Huawei für ein Sicherheitsrisiko: Sie glaubt, der chinesische Hersteller baue in seine Netzinfrastruktursysteme Hintertüren, die chinesische Geheimdienste für Spionagezwecke nutzen können. So darf beispielsweise das US-Militär auf seinen Basen keine Systeme von Huawei einsetzen. Ihren Bürgern haben US-Sicherheitsdienste empfohlen, keine Geräte von Huawei zu nutzen. Einigen Verbündeten, darunter Deutschland, hat die US-Regierung mit einer Einschränkung der Geheimdienstzusammenarbeit gedroht, falls Huawei oder ein anderes chinesisches Unternehmen in dem jeweiligen Land am Aufbau des 5G-Netzwerks beteiligt werde.

Huawei bestreitet diese Vorwürfe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. (-90%) 5,99€

Trollversteher 26. Apr 2019

Die ganze Welt setzt Systeme aus den USA ein - meistens Microsoft auf dem Desktop. Auf...

Trollversteher 26. Apr 2019

Zu der Behauptung, Apple habe gegen Steuergeschenke Daten geliefert, hätte ich gerne mal...

Trollversteher 26. Apr 2019

Der zweite Satz des TCP Witzes ist angekommen. Achtung ich sende den ersten Satz und die...

Trollversteher 26. Apr 2019

Da gibt es einen Unterschied: Den USA wurde es mehrfach nachgewiesen, dass sie es tun...

bionade24 26. Apr 2019

Die RSA ist auch eine Firma, welche für den Einbau von miesen Verschlüsselungsalgorithmen...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

      •  /