Abo
  • Services:
Anzeige
AT&T-Gebäude in New York: riesige Datenbank mit Telefondaten
AT&T-Gebäude in New York: riesige Datenbank mit Telefondaten (Bild: Ben Hider/Getty Images)

CIA US-Geheimdienst kauft Verkehrsdaten bei AT&T

Nicht nur die NSA, auch die CIA bekommt Daten von US-Telekommunikationsanbietern: AT&T liefert dem US-Auslandsgeheimdienst Verkehrsdaten - freiwillig und gegen Bezahlung.

Anzeige

Der US-Auslandsgeheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) bezahlt für Daten, die er von Telekommunikationsanbietern erhält. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Sie sind unter dem Schutz der Anonymität geblieben, da das Programm als geheim eingestuft ist.

Demnach zahlt die CIA dem US-Telekommunikationsunternehmen AT&T zehn Millionen US-Dollar im Jahr für die Mitarbeit bei der Verfolgung von Terrorismusverdächtigen außerhalb der USA. Die Zusammenarbeit mit der CIA beruht laut dem Bericht nicht auf Anordnungen. AT&T kooperiert vielmehr freiwillig mit dem Geheimdienst.

Suche in der Datenbank

Stimmen die Angaben der Beamten, dann übermittelt die CIA dem Telekommunikationsunternehmen die Telefonnummern von Verdächtigen aus dem Ausland. AT&T durchsucht dann die eigene Datenbank und liefert der CIA die Verkehrsdaten der Gespräche, die die Betreffenden geführt haben, vor allem Informationen darüber, mit wem der Kontakt stattfand.

AT&T unterhält laut New York Times eine riesige Datenbank mit Telefondaten. Darin sind nicht nur die Anrufe der eigenen Kunden erfasst, sondern auch Anrufe, die über die Netze des Konzerns abgewickelt wurden. Die meisten Datensätze, die AT&T weitergibt, betreffen Telefongespräche außerhalb der USA. Als Auslandsgeheimdienst darf die CIA nicht in den USA aktiv werden.

Umweg über FBI

Wird das Gespräch mit einem Teilnehmer in den USA geführt, maskiert AT&T dessen Identität, unter anderem, indem ein Teil der Telefonnummer unkenntlich gemacht wird. Wenn die CIA diese Daten einsehen will, wendet sich der Geheimdienst auch mal an das Federal Bureau of Investigation (FBI). Die US-Bundespolizei erwirkt dann per Gerichtsbeschluss die Herausgabe der vollständigen Identität und gibt die Daten weiter.

Weder CIA noch AT&T wollten sich gegenüber der Tageszeitung zu den Aussagen äußern. Ein Sprecher der CIA erklärte lediglich, der Geheimdienst respektiere die Privatsphäre von US-Bürgern, da sein Arbeitsbereich im Ausland liege.


eye home zur Startseite
Andre S 08. Nov 2013

...schliesslich wird das ganze mit deren Steuergeldern auch noch bezahlt da die Kette ja...

IrgendeinNutzer 07. Nov 2013

Genau daran habe ich eben auch gedacht.

ein... 07. Nov 2013

"Wird das Gespräch mit einem Teilnehmer in den USA geführt, maskiert AT&T dessen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Steuergeldverschwendung

    Niaxa | 12:29

  2. Re: Geht doch schon mit PS Boardmitteln

    blau34 | 12:29

  3. Re: Achso

    Der Held vom... | 12:26

  4. Re: Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    bjs | 12:22

  5. Re: Pauschal keine Kraftfahrzeugsteuer ist FALSCH!

    oxybenzol | 12:22


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel