Abo
  • Services:
Anzeige
AT&T-Gebäude in New York: riesige Datenbank mit Telefondaten
AT&T-Gebäude in New York: riesige Datenbank mit Telefondaten (Bild: Ben Hider/Getty Images)

CIA US-Geheimdienst kauft Verkehrsdaten bei AT&T

Nicht nur die NSA, auch die CIA bekommt Daten von US-Telekommunikationsanbietern: AT&T liefert dem US-Auslandsgeheimdienst Verkehrsdaten - freiwillig und gegen Bezahlung.

Anzeige

Der US-Auslandsgeheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) bezahlt für Daten, die er von Telekommunikationsanbietern erhält. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Sie sind unter dem Schutz der Anonymität geblieben, da das Programm als geheim eingestuft ist.

Demnach zahlt die CIA dem US-Telekommunikationsunternehmen AT&T zehn Millionen US-Dollar im Jahr für die Mitarbeit bei der Verfolgung von Terrorismusverdächtigen außerhalb der USA. Die Zusammenarbeit mit der CIA beruht laut dem Bericht nicht auf Anordnungen. AT&T kooperiert vielmehr freiwillig mit dem Geheimdienst.

Suche in der Datenbank

Stimmen die Angaben der Beamten, dann übermittelt die CIA dem Telekommunikationsunternehmen die Telefonnummern von Verdächtigen aus dem Ausland. AT&T durchsucht dann die eigene Datenbank und liefert der CIA die Verkehrsdaten der Gespräche, die die Betreffenden geführt haben, vor allem Informationen darüber, mit wem der Kontakt stattfand.

AT&T unterhält laut New York Times eine riesige Datenbank mit Telefondaten. Darin sind nicht nur die Anrufe der eigenen Kunden erfasst, sondern auch Anrufe, die über die Netze des Konzerns abgewickelt wurden. Die meisten Datensätze, die AT&T weitergibt, betreffen Telefongespräche außerhalb der USA. Als Auslandsgeheimdienst darf die CIA nicht in den USA aktiv werden.

Umweg über FBI

Wird das Gespräch mit einem Teilnehmer in den USA geführt, maskiert AT&T dessen Identität, unter anderem, indem ein Teil der Telefonnummer unkenntlich gemacht wird. Wenn die CIA diese Daten einsehen will, wendet sich der Geheimdienst auch mal an das Federal Bureau of Investigation (FBI). Die US-Bundespolizei erwirkt dann per Gerichtsbeschluss die Herausgabe der vollständigen Identität und gibt die Daten weiter.

Weder CIA noch AT&T wollten sich gegenüber der Tageszeitung zu den Aussagen äußern. Ein Sprecher der CIA erklärte lediglich, der Geheimdienst respektiere die Privatsphäre von US-Bürgern, da sein Arbeitsbereich im Ausland liege.


eye home zur Startseite
Andre S 08. Nov 2013

...schliesslich wird das ganze mit deren Steuergeldern auch noch bezahlt da die Kette ja...

IrgendeinNutzer 07. Nov 2013

Genau daran habe ich eben auch gedacht.

ein... 07. Nov 2013

"Wird das Gespräch mit einem Teilnehmer in den USA geführt, maskiert AT&T dessen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Montabaur
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  4. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-WLAN

    EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

  2. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  3. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  4. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  5. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  6. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  7. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  8. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  9. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  10. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Trotzdem wird wohl Intel gekauft

    thrust26 | 11:34

  2. Re: sechs mal höheres Risiko - ist keine...

    chewbacca0815 | 11:33

  3. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    elf | 11:32

  4. Re: Alt?

    kayozz | 11:32

  5. Re: Behaupte noch mal jemand

    Impergator | 11:32


  1. 11:40

  2. 11:34

  3. 10:23

  4. 10:08

  5. 10:01

  6. 09:42

  7. 09:25

  8. 09:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel